tom's networking guide
 
Anzeige
GSI Helmholtzzentrum für Schwer-Ionenforschung eröffnet innovatives Rechenzentrum >
< MWC 2016: Zyxel zeigt ersten LTE-Cat-6-Homespot-Router
28.01.16 18:18 Alter: 2 Jahre
Kategorie: Produkt-News, Kooperationen, Heim-Anwender, KMU, Errichter, Fernbedienung, Smarthome, Hausautomation
Von: Arno Kral

Z-Wave.Me will mit Apps die Hausautomation leichter machen

Das Z-Wave Smart Home System „Z-Way“ erhält einen eigenen App-Store. Vorgefertigte Apps sollen die Einrichtung einer benutzerfreundliche Automatisierung des vernetzten Zuhauses erleichtern sollen, während dort Entwickler eigene Apps einreichen können.


Z-Wave-Europe-Logo

Z-Wave-Europe-Logo

WD-My-Cloud-NAS mit Z-Wave-Stick und Z-Wave-Komponenten

WD-My-Cloud-NAS mit Z-Wave-Stick und Z-Wave-Komponenten

Z-Wave.Me-Entwicklerkonsole

Z-Wave.Me-Entwicklerkonsole

Z-Wave-Logo

Z-Wave-Logo

Hohenstein-Ernstthal – Die Z-Wave Europe GmbH, die zu sich als größter europäischer Distributor für Z-Wave-basierte Smart-Home-Geräte Z-Wave bezeichnet, gibt bekannt, dass dass die von Z-Wave.Me entwickelte Smart Home Software „Z-Way“, um eine Vielzahl praktischer Anwendungen erweitert wird.

Z-Way wird bereits tausendfach auf Raspberry-Pi-Computern für die Heimautomation eingesetzt. Sogar der Speicher-Hersteller Western Digital setzt auf diese Software, damit Anwender ihre WD-Geräte aus der My-Cloud-Serie mit Hilfe eines Z-Wave-USB-Sticks zu einem Smart-Home-System nachrüsten können.

Um Nutzern die Einrichtung und Bedienung zu erleichtern, verfügt Z-Way ab sofort über einen App-Store. Diese fertigen Anwendungen übernhmen, wie vom Smartphone gewohnt, feste Aufgaben im automatisierten Zuhause. Sie lassen sich von Anwendern an deren Bedürfnissen anpassen.

Geht es um das Erstellen von Automatisierungen geht, dürften aktuell verfügbare Smart-Home-Systeme wegen ihrer Komplexität viele Anwender überfordern, erfordern individuelle Anpassungen doch teilweise sogar Programmierkenntnisse. Unter dem Slogan „APPgrade your Home“ werden im Z-Way Store verschiedene Apps angeboten, die bereits fertig sind und direkt eingesetzt werden können. Um beispielsweise eine komplexe Heizungssteuerung zu realisieren, muss der Nutzer nur noch Parameter wie zu verwendende Geräte, Räume und Heizzeiten in der App auswählen.

Während sich viele Systeme auf einfache Wenn-Dann-Regeln beschränken, sollen die Z-Way-Apps nahezu unendliche Möglichkeiten für individuelle Automatisierungen bieten. Schon zur Eröffnung des App-Stores sollen zahlreiche Anwendungen verfügbar sein, weitere sollen in den kommenden Monaten folgen. Darüber hinaus steht der App-Store auch für alle externen App-Entwickler offen, die sich unter developer.z-wave.me registrieren und eigene Anwendungen einreichen können. Z-Wave.Me will solche Apps prüfen und für die öffentliche Nutzung freigegeben. Mittels Nutzungs-Code – einem sogenannten „Token“ – kann der Entwickler seine selbst entwickelte App jedoch zu Test- und Nutzungszwecken auf einen begrenzten Personenkreis beschränken.

Auf dem herstellerunabhängigen deutschsprachigen Online-Portal www.zwave.de, das Handbücher und Informationen und vielen Z-Wave Geräten bereit hält, soll es zukünftig auch Unterstützung für den Z-Way App-Store geben.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]

Meltdown und Spectre - ein GAU in zwei Akten

Spectre-Logo (Grafik: Natascha Eibl)

Noch ist nicht klar, wie viele Systeme betroffen sind, aber eines lässt sich schon sagen: Zumindest...

[mehr]

ZITiS – Cyberforschung für Behörden, Ämter und Nachrichtendienste

Aufmacher der ZITiS-Eröffnungs-Pressekonferenz. (Bild: Arno Kral)

Mit der "Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" - kurz ZITiS - ist München...

[mehr]

BPC - The next big thing

Udo Schneider, Security Evangelist von Trend Micro, demonstriert Business Process Compromise auf der CeBIT-Preview 2017. (Foto: Reinhard Bimashofer)

BPC steht für Business Process Compromise und schickt sich an, nach Ransomware die nächste große...

[mehr]

In Erinnerung an Raimund Genes

Raimund Genes

Trend Micro trauert um langjährigen Chief Technology Officer

[mehr]
Anzeige
Anzeige