tom's networking guide
 
Anzeige

Philips Go Gear SA5285BT

14. 11. 2008
Wolf-Dieter Roth
Tom's Networking Guide

Firstlook Philips Go Gear SA5285BT "Fullsound"

DSP-Raumklang für tragbare MP3-Player

Philips verspricht mit der digitalen "Fullsound"-Klangverbesserung für MP3-Spieler ein Orchester in der Jackentasche. Trifft dies zu, oder ist "Fullsound" eine reine Effekthascherei?
.

Am Anfang war der Zweifel

Audiogeräte von Philips sind durchaus für innovative Funktionen oder ebensolches Design bekannt - aber als HiFi- oder gar High-End-Hersteller ist das Unternehmen eher wenig bekannt: Schon in der Röhrenradio-Zeit kamen von Philips eher besonders kompakte "Küchenradios" und nicht die "Musiktruhen" als barocke Vorläufer der Stereoanlage.

Doch war Philips trotz großen Lobes für die Produkte vor einiger Zeit bedauerlicherweise aus der Produktion eigener tragbarer MP3-Spieler ausgestiegen und hatte das Feld kampflos dem Ipod überlassen. Nur stationäre Festplatten-Jukeboxen blieben übrig.

So richtig gut klingt das Philips Streamium Wireless Music Center erst im harten Kücheneinsatz mit einem Fettschmierfilm auf der klavierlackschwarz glänzenden Oberfläche (Bild: Philips)

Nun ist Philips mit eigenen tragbaren Geräten zurück, die besser klingen sollen als die Modelle aus Cupertino und auf den Namen "Go Gear" ("Geh Getriebe!") hören.

"Fullsound", in einem Wort geschrieben, nennt der Hersteller eine DSP-Klangverbesserung für tragbare MP3-Spieler, die ähnlich SBR (Spectral Band Replication) beim Audio-Codec AAC fehlende Obertöne nachträglich wieder beifügt. Und da stellte sich natürlich die Frage, ob das wirklich den Klang verbessert - oder erst so richtig "verhunzt"?

Fullsound soll den Klang bei MP3-Player verbessern. Wir haben uns die Auswirkungen am Beispiel des Philips Go Gear SA6285BT genauer angehört. (Bild: Philips)

Philips ist ein traditionsreiches und innovatives Unternehmen. Doch mitunter beschleichen mich Zweifel an dortigen Entwicklungen, die zwar technisch interessant sind, doch übertrieben umgesetzt werden. Ob Audio oder Video. So geschehen beispielsweise bei "Ambilight".

Zur Erinnerung: Ambilight ist eine Technik, die besonders elegant das Problem lösen will, dass Fernsehzuschauer sich immer noch die Augen damit ruinieren, dass sie zum Fernsehen das Zimmer verdunkeln wie ein Kino: Dann ist der Kontrast zwischen hellem - und selbst mit Riesen-Flachbild-TV im Vergleich zum Kino immer noch kleinen - Fernsehbild und dunklem Hintergrund viel zu groß.

Um dem abzuhelfen, kann man das Licht anlassen, was sich dann allerdings mitunter störend im Fernseher spiegelt. Oder eine Lampe ("Fernsehleuchte") hinter (nicht "auf"!) den Fernseher stellen - nur wer hat da schon Platz?

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Firstlook Dreambox DM 800 HD
Satellitenempfänger mit Festplatte sind große, laute Kisten? Auf die Dreambox DM 800 HD trifft dies nicht zu. Sie soll sogar HDTV empfangen. Handelt es sich um ein vollwertiges Gerät? [mehr]
Firstlook Buffalo Linkstation Mini
Ein NAS-Laufwerk für den Heim- und Büroeinsatz soll gefällig aussehen, mit Leistung überzeugen und möglichst umfassende wie sinnvolle Ausstattungsmerkmale bieten. Die Buffalo Linkstation bringt ihre Funktionen auf kleinstem Raum. [mehr]
Test Sitecom Gaming Router WL-308
Das Spitzenmodell der Netzwerkreihe von Sitecom der 300N XR soll besonders die Gamer ansprechen. Wir haben getestet ob die Versprechungen sich im alltäglichen Einsatz erfüllen lassen. [mehr]
Firstlook Ruckus MediaFlex 2825
WLAN mit garantiertem Mindestdurchsatz ist etwas Neues! Hat der bellende Ruckus-Hund der Mefiaflex-NG-Geräte wirklich Biss? Das Labor des Tom's Networking Guide Deutschland hat ihm auf den Zahn gefühlt. [mehr]
Nachgetestet Belkin N1 Vision
Im letzten großen WLAN-Test hatte Belkins WLAN-Flaggschiff "N1 Vision" noch ziemlich enttäuscht. Der Anbeiter Belkin hat unsere Kritik beherzigt und neue Firmware nachgeschoben. Wie viel es gebracht hat, haben wir nachgemessen. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Report HomePlug AV
Noch immer fehlt eine schlüssige Strategie für die sichere und mediengerechte Vernetzung des Digital Home. Nun schickt sich HomePlug AV an, all jene Kommunikationsprobleme zu lösen, an denen Technologien wie WLAN, Ethernet oder HomePNA bislang gescheitert [mehr]
Anzeige