tom's networking guide
 
Anzeige

Firstlook Buffalo Terastation II iSCSI

28. 01. 2009
Manuel Masiero
Tom's Networking Guide

Firstlook Buffalo Terastation Pro II iSCSI

iSCSI ohne Serverschrank

Mit 60 MByte/s doppelt so schnell wie eine USB-Platte, mit RAID gegen Festplattenausfall gesichert via iSCSI, über TCP/IP im ganzen Netzwerk verfügbar ? das sind Argumente, die neugierig machen.
.

iSCSI-NAS für den Büroeinsatz

Seltenheitswert: Mit der Terastation Pro II iSCSI bietet Buffalo ein SOHO-NAS an, das seinen Speicher über das iSCSI-Protokoll bereitstellt. (Bild: Buffalo)

Auf den ersten Blick reiht sich die Buffalo Terastation Pro II iSCSI mehr oder minder unauffällig in die Riege der mit vier Festplatten bestückten SOHO-NAS-Laufwerke ein. Allerdings verrät es bereits der Produktname, dass der Testkandidat seine Daten über iSCSI (internet Small Computer System Interface) bereitstellt ? eher ungewöhnlich für ein KMU-Gerät. Das Protokoll iSCSI kommt tendenziell eher in SANs als in kleinen Büronetzwerken zum Einsatz und gilt als Admin-freundlich. Zum einen, weil das Verfahren die beiden bewährten Technologien SCSI und IP miteinander kombiniert und daher mit gängigen Ethernet-Komponenten auskommt. Daten lassen sich mit iSCSI deshalb zum anderen kostengünstig bereitstellen. Außerdem erfordern passende Speichernetze deutlich weniger Administrationsaufwand als Fibre-Channel-Architekturen. iSCSI ist besonders für Datenbank-Anwendungen interessant, da der Zugriff auf die Festplatten Block-basiert abläuft.

Angesichts des Einsatzgebietes verwundert es nicht, dass die meisten iSCSI-Netzwerkspeicher im Rackmount-Format daherkommen. Warum also ein SOHO-NAS? Laut Buffalo soll der Testkandidat die iSCSI-Technologie auch KMUs nahe bringen, die nicht auf große Speicherkapazitäten jenseits von 10 TByte angewiesen sind. Der Hersteller bietet die Terastation Pro II iSCSI deshalb in den Speichervarianten 1, 2 und 4 TByte an. Unabhängig von der jeweiligen Speichervariante zeigt das integrierte LC-Display des Buffalo die zugeteilte IP-Adresse sowie den aktuellen RAID-Level an. Tom's Networking Guide Deutschland hat sich die 1-TByte-Ausgabe näher angeschaut und dabei die aktuelle Gerätefirmware 1.01 verwendet.

Anschluss gesucht: Das mitgelieferte Setup-Tool der Buffalo Terastation Pro II iSCSI richtet auf Knopfdruck eine virtuelle Punkt-zu-Punkt-Verbindung ein. (©Smartmedia PresSservice)

Die Terastation Pro II iSCSI lässt sich über die mitgelieferte CD schnell ins Netzwerk einbinden. Weil das iSCSI-Volume jedoch nicht als Netzwerk-Laufwerk zur Verfügung stellt, sondern über eine virtuelle Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen einem iSCSI-Target (hier der Testkandidat) und iSCSI-Initiatoren (den Testrechnern) bereitgestellt wird, braucht es ein passendes Installationsprogramm. Diese Aufgabe erledigt das "Buffalo iSCSI Hard Disk Connection Tool", das sich auf Wunsch mit einem Icon auf dem Desktop platziert und das Netzwerk automatisch nach angeschlossenen Terastations durchsucht.

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Firstlook Buffalo Terastation Pro II Rackmount
Buffalo stattet sein KMU-NAS Terastation Pro II Rackmount mit allerlei Profi-Funktionen aus und verspricht herausragenden Datendurchsatz. Wie sich das Gerät in der Praxis schlägt, zeigt unser Test. [mehr]
Test Thomas-Krenn Server SC836
Mit wachsendem Datenaufkommen steigt der Bedarf nach leistungsfähiger Speicher-Hardware. Die Thomas Krenn AG bietet mit dem Modell SC836 einen leistungsfähigen und skalierbaren Linux-Server auf Basis von Open-E DSS. [mehr]
Firstlook Buffalo Linkstation Mini
Ein NAS-Laufwerk für den Heim- und Büroeinsatz soll gefällig aussehen, mit Leistung überzeugen und möglichst umfassende wie sinnvolle Ausstattungsmerkmale bieten. Die Buffalo Linkstation bringt ihre Funktionen auf kleinstem Raum. [mehr]
Blauhelmeinsatz für Homenetworking
Dreieinhalb inkompatible PLC-Standards verunsichern Käufer, Händler und Hersteller. Nun hat der Streit die UN erreicht. Ende 2008 wird die ITU einen weltweiten Standard für alle Kabel im Haus definieren ? das Homegrid-Forum soll ihn in den Markt drücken. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Universal-NAS Qnap Turbostation TS-409pro
Ein NAS-Laufwerk für den Heim- und Büroeinsatz soll gefällig aussehen, mit Leistung überzeugen und möglichst umfassende wie sinnvolle Funktionen bieten. Wie das TS-409 Pro Turbo NAS dabei abschneidet, zeigt dieser Test. [mehr]
Aktuelle SOHO-NAS-Laufwerke im Vergleich
SOHO-NAS-Laufwerke sind mehr als nur schlichte Datenknechte. Als vielseitige Dateiserver machen sie im Büro und Zuhause gleichermaßen eine gute Figur. Die vier Testkandidaten gehen noch einen Schritt weiter und preisen sich selbst als Netzwerk-Alleskönner [mehr]
Netgear SC101
Mit dem SC101 bietet Netgear sowohl Heimanwendern als auch klein- und mittelständischen Unternehmen eine ausfallsichere, erweiterbare und gleichzeitig nutzbare Speicherlösung zur zentralen Ablage von Daten und für die Datensicherung an. Zwei P-ATA-Laufwer [mehr]
First-Look ? Open-E NAS 2.0 und SoHo
Die NAS-Flash-Module von Open-E steckt man in einen IDE-Port auf dem Motherboard. Die Konfiguration erfolgt per Web-Browser. Im Netzwerk stehen dann neue Verzeichnisse mit viel Speicherplatz für alle zur Verfügung. [mehr]
Anzeige