tom's networking guide
 
Anzeige

Taschen-Google

11. 02. 2009
Tom's Networking Guide

Firstlook T-Mobile G1 mit Android

Taschen-Google

"Google-Handys" mit dem Betriebssystem Android sollen mit offenen Standards dem Apple iPhone Konkurrenz machen, so wie der "IBM-PC" mit MS-DOS seinerzeit den proprietären Systemen. Das T-Mobile G1 ist das erste seiner Art.
.

Android: Der Roboter für die Hosentasche

Es gibt normale, einfache Handys zum "nur telefonieren" und SMS verschicken. Diese werden mit allen möglichen Features aufgepeppt: Radio, MP3-Player, Spiele, WAP. Sie bleiben jedoch ein einfache Mobiltelefone. Daneben gibt es PDAs, die zumeist unter Windows Mobile laufen ? etwas schwerfällige, dickere Geräte, durchaus leistungsfähig, doch nicht so "cool" wie ein schickes, schlankes Handy.

Vor nicht all zu langer Zeit mischte nun Apple den Markt mit dem iPhone auf: Ein Telefon, das Internetfunktionen mitbringt und "cool" ist ? wenn auch nur begrenzt businesstauglich. Als Dienstgerät für Firmen ist es wenig geeignet, da das Betriebssystem proprietär ist, kein offener Standard.

Das T-Mobile G1 hat im Gegensatz zum Apple iPhone auch eine Tastatur (Bild: W.D.Roth)

An dieser Stelle setzt Google ein: Das Betriebssystem "Android" steht zunächst jedem Hersteller offen, um Geräte dafür auf den Markt zu bringen. Es kann also langfristig viele Fabrikate geben, so wie es bereits mit Windows Mobile möglich ist. Doch ist Android speziell für Mobiltelefone und die Google-Welt entwickelt: Es ist kein umgebautes Desktop-Betriebssystem, sondern ist speziell für Mobiltelefone entwickelt worden. Basis ist der Linux-Kernel 2.6. Das Handy selbst ist beim Android vor allem für die Verbindung zum Internet zuständig, die für nahezu alle Anwendungen gebraucht wird.

Das T-Mobile G1 ist das erste lieferbare Handy für Android, es wird von HTC gebaut und, ähnlich wie schon Apples iPhone, exklusiv von T-Mobile mit einem entsprechenden Vertrag angeboten. Die Zielgruppe sind berufliche Nutzer, die mit den etwas schwerfälligen Windows-Mobile-Lösungen nicht glücklich sind. Neben der Telefonfunktion und den Diensten für Datenverbindungen enthält es noch ein GPS-Modul, Bluetooth und WLAN-Funktionalität und versucht, all diese Komponenten nutzbringend zu verknüpfen.

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Report Google Offices
Googles Offices sind berühmt, nicht nur wegen TGIF. Der Tom?s Networking Guide Deutschland durfte einen ernüchternden Blick in die geheime Google-Deutschland-Zentrale in Hamburg werfen. [mehr]
Test Symantec Endpoint Protection 11
Symantecs Security-Suite Endpoint Protection 11 realisiert Virenschutz, Anti-Spyware, Desktop-Firewall, Intrusion-Prevention-System sowie Geräte- und Anwendungskontrolle durch einen Agenten mit zentraler Management-Konsole. [mehr]
Test Ironport S650
Die S-Serie von Ironport kombiniert Content-Filter mit einem Malware-Schutz und Reputationsfiltern zur umfassenden Web-Security. IAIT hat sich für diesen Test die S650 genauer angesehen. [mehr]
Haansoft ThinkFree Office im Internet
Die Ära wuchtiger Software-Dinosaurier wie Microsoft Office scheint endgültig zu Ende. Jetzt gibt ein echtes Office im Internet, kompatibel mit Winword, Excel und Co., das genauso flott arbeitet wie eine lokal installierte Software ? kostenlos für den End [mehr]
Report Googles Online-Office
Mit GoogleCalendar und weiteren Diensten greift Google die Domäne von Microsoft an - nämlich den Officebereich. Microsoft macht 30 % seines Umsatzes mit den Officeprodukten: Word, Excel, Outlook & Co. [mehr]
Googles Antwort auf Skype
Nachdem sich GoogleMail zum Selbstläufer entwickelt, war es nur eine Frage der Zeit, bis Google seine Kundenbasis mit einer eigenen VoIP- und Chat-Applikation versorgte. [mehr]
Anzeige