tom's networking guide
 
Anzeige

Dell Latitude E7440

Firstlook Dell Latitude E7440 Touch

Anspruchsvoller Business-Begleiter im Maßanzug

Gehäuse

Das Notebook liegt durch seine robuste Verarbeitung, einem Gewicht knapp über 1,6 Kilogramm (inklusive 3-Zellen-Akku), der "Soft-Touch"-Oberfläche aus Carbon-Faser-Verstrebungen sowie der Pulverbeschichtung an der Unterseite erstaunlich gut in der Hand. Die Ecken sind speziell verstärkt und eventuell auf die Tastatur verschüttete Flüssigkeit wird durch ein Loch auf der Unterseite abgeleitet und somit vom Innenleben des Notebooks ferngehalten. Basis und Touchscreen kommen im geschlossenen Zustand bei einer Abmessung von 34 Zentimetern x 23 Zentimetern gerade einmal auf eine Dicke von 2,1 Zentimeter. Die Verbindungsscharniere sind dennoch massiv gearbeitet und ermöglichen einen großzügigen Öffnungswinkel von 180 Grad, so dass Tastatur und Display flach auf dem Tisch liegen können.

Display

Der randlose, 36 Zentimeter in der Diagonale messende Touchscreen mit LED-Hintergrundbeleuchtung und Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) ist im Sinne des Wortes das Glanzstück des Latitude E7440. Denn trotz der Leuchtdichte von 318 cd/m² und dem recht guten Kontrastverhältnis von 1325:1 ist die starke Spiegelung des Screens bereits bei geringem Lichteinfall zu bemängeln. So stellt der Einsatz im Freien oder bei heller Umgebungsbeleuchtung eine echte Herausforderung dar, wodurch ebenfalls die möglichen Blickwinkel auf das Display stark einschränkt sind. Wird vom mittleren Blickwinkel abgewichen, leidet die Lesbarkeit deutlich unter den entstehenden Lichtreflexionen. Die Neigungswinkel nach unten und oben lassen selbst bei günstigen Lichtverhältnissen zu wenig Spielraum.

Geschlossen ist das Dell Latitude E7440 gerade einmal 2,1 Zentimeter dick. (Bild: Dell)

Eingabegeräte

Dagegen lässt sich die in schlichtem Schwarz gehaltene Tastatur mittels Vier-Stufen-Hintergrundbeleuchtung selbst bei schlechten Lichtverhältnissen sehr komfortabel bedienen. Mit einer Kantenlänge von 18 Millimetern und 14 Millimetern an der Oberfläche besitzen die Tasten für ein 14-Zoll-Notebook eine beachtliche Größe, was dann allerdings dazu führt, dass kein Nummernblock mehr Platz hat. Der straffe Anschlag sorgt für ein angenehmes Schreibgefühl, was die Gewöhnungszeit an die Tastatur auf ein Minimum reduziert. Anders verhält es sich mit dem Multitouch-Touchpad. Für einen präzisen Umgang erfordert es mit seinen Abmessungen von 9, 0 Zentimetern x 4, 7 Zentimetern doch einiger Geduld und Übung. Die dezidierten Maus-Tasten sind dabei hilfreich und lassen sich ohne große Mühen bedienen. Wer den Touchpad-Umgang scheut oder die alten IBM Thinkpads gewohnt ist, kann die Maussteuerung mit dem mitten in der Tastatur positionierten Trackpoint und den dazu gehörenden, unter der Leertaste angeordneten Maustasten inklusive Scroll-Button vornehmen. Alternativ steht im Touch-Modell natürlich auch die direkte Bedienung auf dem Display zur Verfügung.

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Report Google Offices
Googles Offices sind berühmt, nicht nur wegen TGIF. Der Tom?s Networking Guide Deutschland durfte einen ernüchternden Blick in die geheime Google-Deutschland-Zentrale in Hamburg werfen. [mehr]
Test Symantec Endpoint Protection 11
Symantecs Security-Suite Endpoint Protection 11 realisiert Virenschutz, Anti-Spyware, Desktop-Firewall, Intrusion-Prevention-System sowie Geräte- und Anwendungskontrolle durch einen Agenten mit zentraler Management-Konsole. [mehr]
Test Ironport S650
Die S-Serie von Ironport kombiniert Content-Filter mit einem Malware-Schutz und Reputationsfiltern zur umfassenden Web-Security. IAIT hat sich für diesen Test die S650 genauer angesehen. [mehr]
Haansoft ThinkFree Office im Internet
Die Ära wuchtiger Software-Dinosaurier wie Microsoft Office scheint endgültig zu Ende. Jetzt gibt ein echtes Office im Internet, kompatibel mit Winword, Excel und Co., das genauso flott arbeitet wie eine lokal installierte Software ? kostenlos für den End [mehr]
Report Googles Online-Office
Mit GoogleCalendar und weiteren Diensten greift Google die Domäne von Microsoft an - nämlich den Officebereich. Microsoft macht 30 % seines Umsatzes mit den Officeprodukten: Word, Excel, Outlook & Co. [mehr]
Googles Antwort auf Skype
Nachdem sich GoogleMail zum Selbstläufer entwickelt, war es nur eine Frage der Zeit, bis Google seine Kundenbasis mit einer eigenen VoIP- und Chat-Applikation versorgte. [mehr]
Anzeige