tom's networking guide
 
Anzeige

Dell Latitude E7440

Firstlook Dell Latitude E7440 Touch

Anspruchsvoller Business-Begleiter im Maßanzug

Fazit

Das Dell Latitude lässt in punkto Leistung, Mobilität und Design keine Wünsche offen. Die Performance des Notebooks übertrifft die Anforderungen für die gängigsten Office-Anwendungen und stößt erst bei aufwendigen Grafik-Anwendungen - insbesondere 3D-Grafik - an ihre Grenzen. Das ist jedoch kein Minuspunkt, zumal der Einsatz des Ultrabooks ja primär auf den Business-Sektor ausgerichtet ist. Die gute Verarbeitung der Komponenten wird durch das elegante Design und die Griffigkeit der Soft-Touch-Oberfläche funktional ergänzt. Hervorzuheben sind die vielen Optionen für die Maus- respektive Cursor-Steuerung per haptischer oder virtueller Tastatur, per Track-Point oder Mutitouch-Touchpad. Dürftig fällt allerdings die integrierte 0, 9 Megapixel Webcam aus, die gerade mal für Skype reicht, für Videokonferenzen aber kaum zu gebrauchen ist.

Die Touch-Bedienung erfolgt unter Windows 8.1 reibungslos und intuitiv, was vom Multitouch-Touchpad leider nicht behauptet werden kann. Trotz des Öffnungswinkels von 180 Grad bleibt die starke Spiegelung selbst bei höchster Helligkeitsstufe ein erheblicher Störfaktor, worunter letztlich auch die Mobilität zu leiden hat. Das müsste nicht sein, da mit der hervorragenden Akkuleistung, dem geringen Gewicht und der mobilen Breitband-Option beste Bedingungen für ein Arbeiten von unterwegs geschaffen wurden.

Trotz all der Vorzüge, der edlen Verarbeitung und den signifikanten Leistungsmerkmalen ist das Latitude E7440 Touch mit einem Einstiegspreis ab 1.169 Euro nicht gerade ein Schnäppchen. Empfehlen können wir es dennoch für alle, die ein zuverlässiges und robustes Notebook für den Business-Alltag suchen und dabei Wert auf komfortables Handling und Design legen.

Dell bietet für seine Notebooks neben den üblichen Dockingstationen auch noch eine Wireless-Dockingstation an. (Bild: Dell)

Leistungsmerkmale

  • Prozessor: Intel i5-4300, 1,9 GHz
  • Mainboard: Intel Lynx Piont-LP
  • Arbeitsspeicher: 4 Gigabyte DDR-3
  • Festplatte: 256-GB-SSD Liteonit LMT-256M6M
  • Bildschirm: 14-Zoll Full-HD-Display (1. 920 Pixel × 1. 080 Pixel) mit LED-Hintergrundbeleuchtung
  • Grafikkarte: Intel HD Graphics 4400
  • WLAN-Adapter: Intel Dual Band Wireless-AC 7260 (802.11ac 2x2, + Bluetooth 4.0)
  • Mobiles Breitband und GPS: Dell Wireless 5570 HSPA+-Minikarte
  • Schnittstellen:
    3x USB 3.0 Ports, davon einer auch bei ausgeschaltetem Notebook powered,
    1x HDMI,
    1x Mini-Display-Port,
    1x Dockingstation-Anschluss,
    1x integriertes Array-Mikrofon,
    1x 3,5-Millimeter-Klinken-Audioausgang,
    1x SD/SDHC/SDXC Kartenslot,
    1x Ethernet mit 10/100/1000 MBit/s,
  • Webcam: 0,9 Megapixel
  • Betriebssystem: Microsoft Windows 8.1 Pro
  • Akku: 3-Zellen 47-Wh Lithium-Ion
  • Netzteil: 65 Watt
  • Abmessung: Höhe x Breite x Tiefe: 21 x 337 x 231.5 Millimeter
  • Gewicht (mit Akku): 1.63 Kilogramm

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Report Google Offices
Googles Offices sind berühmt, nicht nur wegen TGIF. Der Tom?s Networking Guide Deutschland durfte einen ernüchternden Blick in die geheime Google-Deutschland-Zentrale in Hamburg werfen. [mehr]
Test Symantec Endpoint Protection 11
Symantecs Security-Suite Endpoint Protection 11 realisiert Virenschutz, Anti-Spyware, Desktop-Firewall, Intrusion-Prevention-System sowie Geräte- und Anwendungskontrolle durch einen Agenten mit zentraler Management-Konsole. [mehr]
Test Ironport S650
Die S-Serie von Ironport kombiniert Content-Filter mit einem Malware-Schutz und Reputationsfiltern zur umfassenden Web-Security. IAIT hat sich für diesen Test die S650 genauer angesehen. [mehr]
Haansoft ThinkFree Office im Internet
Die Ära wuchtiger Software-Dinosaurier wie Microsoft Office scheint endgültig zu Ende. Jetzt gibt ein echtes Office im Internet, kompatibel mit Winword, Excel und Co., das genauso flott arbeitet wie eine lokal installierte Software ? kostenlos für den End [mehr]
Report Googles Online-Office
Mit GoogleCalendar und weiteren Diensten greift Google die Domäne von Microsoft an - nämlich den Officebereich. Microsoft macht 30 % seines Umsatzes mit den Officeprodukten: Word, Excel, Outlook & Co. [mehr]
Googles Antwort auf Skype
Nachdem sich GoogleMail zum Selbstläufer entwickelt, war es nur eine Frage der Zeit, bis Google seine Kundenbasis mit einer eigenen VoIP- und Chat-Applikation versorgte. [mehr]
Anzeige