tom's networking guide
 
Anzeige

Kommentar CeBIT 2008

12. 03. 2008
Bernd Schöne
Tom's Networking Guide

Kommentar zur CeBIT 2008

Messe mau ? mit Mumpitz, Marathon und Mähdrescher

Die Hersteller sparen am Messeauftritt, die Besucher sparen sich den Eintritt und vor der Halle 1, Geburtsort der Messe, steht ein Schild: kein Zutritt. Die CeBIT ist an Systems erkrankt
.

Für immer geschlossen

Nicht mehr erreichbar ? die Halle 1, einst Aushängeschild der Branchenriesen. (Bildquelle: Deutsche Messe AG)

CeBIT ohne Halle 1 ist wie Oktoberfest ohne Bier. Etwas Entscheidendes fehlt. Das unverwechselbare, was es nur hier gibt. Aufzüge innerhalb von Messeständen etwa. Das dachten sich auch Siemens und IBM und investierten vor zwei Jahren noch einmal kräftig in den Permanentauftritt. Nun wird die Halle zugesperrt und ein Konferenzzentrum soll entstehen. Warten wir es ab.

Die Deutsche Messe AG erscheint wankelmütig und nicht frei von politischen Einflussnahmen (Wahlergebnissen). So sollte der Hochbunker (Eingang Süd 1 ? die frühere Weltlichtschau) schon mal gesprengt werden und die Halle 18 längst einem Neubau weichen. Passiert ist von alle dem nichts.

Hier war mal CeBIT. Zugang zur Halle 1 im Jahre des Herrn 2008. (@ Smartmedia PresSservice GmbH)

Die Halle 1, die nun für immer zugemacht werden soll, ist nicht irgendeine Halle. Der Name CeBIT (Centrum für Büroautomation, Informationstechnologie und Telekommunikation, ursprünglich Centrum für Büro- und Informationstechnik) war im Jahr 1970 eigens für diese Halle erfunden worden. Damals war sie noch Teil der immer größer werdenden Hannover Messe. Seit 1986 ist die CeBIT eine eigenständige Messe.

Die Vertriebenen aus Halle 1 siedelten sich dieses Jahr bevorzugt in Halle 2 und Halle 7 an, mit teilweise drastisch verringerten Ausstellungsflächen ? vor allem aber mit deutlich knauserigen Ständen.

Weniger Fläche weniger Fun.

Die sonst üppig gebuchten Unterhaltungskünstler mussten zu Hause bleiben, allenfalls Tobit (ISDN Kommunikations-Software) ließ es wieder einmal kräftig krachen. EMEA (Hannover, Europa, Naher Osten und Afrika) liegt aus der Sicht kalifornischer Unternehmen eben weit weg und zudem noch nicht einmal in den USA.

Ferner hatte sich nicht allerorten, vor allen nicht bei den Besuchern, herumgesprochen, dass die CeBIT einen Tag früher ? also am Dienstag ? öffnen würde. Das schuf für Standpersonal wie für Pressevertreter jedoch paradiesische Arbeitsverhältnisse, ermöglichte ein Fortkommen ohne Gedränge in den Gängen, Standbegehungen ohne Staunstaffage und Interviews ohne die Gefahr irreversibler Gehörschäden.

Wo ist Frankreichs IT? Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihres CeBIT-Besuches. (@ Smartmedia PresSservice GmbH)

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
CeBIT Vorbericht
Die CeBIT 2008 strotzt nur so vor Neuheiten. Worauf es ankommt, wen zu besuchen warum sich lohnt, was wer wo zeigt, haben wir für unsere Leser hier zusammengestellt. [mehr]
Test Belkin F5D8233 WLAN-Router
Der WLAN-Router Belkin F5D8233, ein Draft-N-Gerät, überraschte die Tester mit sehr zwiespältigen Ergebnissen. [mehr]
Test Zyxel PLA-470 mit NGB-318S
Mit Netzwerk-Komponenten wie WLAN, Internet-Router und Ethernet-Switch vereinfachen die Homeplug-AV-Modem PLA-470 und NBG-318S von Zyxel die Vernetzung einer Wohnung ganz erheblich ? die PLC-Performance stimmt. [mehr]
XIMETA NetDisk Office
Die NetDisk Office von XIMETA bietet sich als zentrale Speicherlösung in einer Mehrplatz-Umgebung an. Mit ihrem integrierten Switch könnte sie sogar die Alternative für einen Datei-Server sein. [mehr]
First-Look ? Open-E NAS 2.0 und SoHo
Die NAS-Flash-Module von Open-E steckt man in einen IDE-Port auf dem Motherboard. Die Konfiguration erfolgt per Web-Browser. Im Netzwerk stehen dann neue Verzeichnisse mit viel Speicherplatz für alle zur Verfügung. [mehr]
Anzeige