tom's networking guide
 
Anzeige

Kunden-Referenz-Studie Adaptec SoftLayer

07. 01. 2008
Jürgen Frick
Tom's Networking Guide

Kunden-Referenz-Studie Adaptec SoftLayer

SoftLayer vertraut auf Adaptec

Nur Adaptec bietet die Produktauswahl, Leistung, Sicherheit und SATA/SAS-Flexibilität, die dieser On-Demand-Hosting-Provider benötigt.
.

Softlayer braucht Flexibilität

Die Firma SoftLayer Technologies aus Dallas (Texas) ist ein branchenführender On-Demand-Hosting-Provider au den USA, der Data-Center-Funktionalität von Weltklasse an kleine bis mittlere Unternehmen liefert. SoftLayer bietet öffentliche und private Netzwerke in Gigabit-Größe an, um die komplette Kontrolle über die Sicherheit der ausgegliederten Umgebung zu gewährleisten. Das SoftLayer-Netzwerk besteht aus zwei separaten und abgrenzten, redundanten Netzwerk-Architekturen, während das SoftLayer-Design "Network-within-the-Network" Hosting-Services auf Unternehmensebene einschließlich eines kompletten Managements und der Flexibilität zur ausgegliederten Umgebung liefert.

Die Herausforderung

SoftLayer liefert seine virtuellen IT-Umgebungen der nächsten Generation an kleine und mittlere Kunden auf der ganzen Welt. Die Firma bietet ihren Kunden-Server über Leasingverträge an und benötigt daher ein hohes Maß an Flexibilität für die Konfiguration von Servern

  • mit zwei bis zwölf Laufwerken,
  • für eine Auswahl an RAID-Leveln und
  • für die Möglichkeit, SATA- oder SAS-Laufwerke sowie eine Kombination dieser Laufwerke zu nutzen, je nach den Anforderungen des jeweiligen Kunden.
  • Das Rechenzentrum mit "Network-within-the-Network" von SoftLayer ist auf Wachstum programmiert. Hier kommt es auf Flexibilität bei der Konfiguration der Kunden-Server an. (© Adaptec)

    Um die Anforderungen jeder individuellen Netzwerk-Infrastruktur zu erfüllen, müssen ferner die in die SoftLayer-Server integrierten RAID-Controller eine optimale I/O-Leistung, maximale Skalierbarkeit und einen hohen Durchsatz aufweisen.

    SoftLayer bevorzugt die PCI-Express-Konnektivität (PCIe), bei der ein einzelner Controller in einem breiten Bereich an verschiedenen Geräten verwendet werden kann. PCIe weist im Vergleich mit PCI-X einen Leistungsvorsprung aufweist. Die Konfiguration der SoftLayer-Server erfordert einen Low-Profile-Formfaktor.

    "Die große Mehrheit unserer Geräte ist vom 1U-Typ und dann ist das Einsetzen einer Karte in Standardhöhe eine ziemliche Herausforderung. Selbst bei den Konfigurationen mit 2U-Gehäusen müssen wir den Controller aufrecht positionieren können, das heißt, auch hier ist eine Karte in Standardhöhe keine Lösung, diese Karte benötigt mindestens 3U", sagt Jacob Linscott, Direktor IT-Systems ?UNIX von SoftLayer.

    "Adaptec war der einzige Anbieter, bei dem wir uns komplett auf eine einzige Controller-Reihe standardisieren konnten. Wir haben uns auch Lösungen von anderen Herstellern angeschaut, aber nur Adaptec hat so eine umfassende Serie an Low- und High-Port Unified Serial RAID-Controllern angeboten, die wir unbedingt zur Skalierung und zum Erhalt unserer IT-Infrastruktur und für einen besseren Support unseres schnell wachsenden Kundenstamms benötigten." Jacob Linscott, Direktor IT Systems ?UNIX von SoftLayer.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
iSCSI im Praxistest
Dank iSCSI lässt sich zusätzlicher Speicherplatz über eine vorhandene Netzwerkinfrastruktur in bestehende Systeme integrieren, als ob dieser lokal zur Verfügung stünde. Wir haben Hard- und Softwarelösungen auf Performance und Praxistauglichkeit geprüft. [mehr]
NAS im Dreierpack
Netzwerkspeichergeräte (NAS) besetzen eine starke Nachfragenische. Allnet 6200, Linksys EFG250 und Ovislink MU 5000 FS/E haben wir einem Praxistest unterzogen. Eines sei vorweggenommen: Daten speichern können sie alle. [mehr]
XIMETA NetDisk Office
Die NetDisk Office von XIMETA bietet sich als zentrale Speicherlösung in einer Mehrplatz-Umgebung an. Mit ihrem integrierten Switch könnte sie sogar die Alternative für einen Datei-Server sein. [mehr]
First-Look ? Open-E NAS 2.0 und SoHo
Die NAS-Flash-Module von Open-E steckt man in einen IDE-Port auf dem Motherboard. Die Konfiguration erfolgt per Web-Browser. Im Netzwerk stehen dann neue Verzeichnisse mit viel Speicherplatz für alle zur Verfügung. [mehr]
Anzeige