tom's networking guide
 
Anzeige
05. 06. 2012
Dr. Gert Latzel
Tom's Networking Guide

LED, das Leuchtmittel der Zukunft

Eindrücke von der Light + Building 2012

EU und Bundesregierung haben der alten Glühbirne den Kampf angesagt. Die von beiden empfohlene Alternative Energiesparlampe ist nicht zuletzt wegen ihres Quecksilbergehalts nicht empfehlenswert. Der Autor zeigt auf, dass langfristig nur Lampen mit LED sinnvollen Ersatz bieten können.
.

Leuchten statt heizen

Das Angebot an LED-Lampen wächst von Monat zu Monat. Die Light + Building (in Frankfurt vom 15. bis 20. April) beflügelte Neuentwicklungen. Nicht nur deshalb ist es unverständlich, dass EU und Bundesregierung immer noch nicht ihre Empfehlungen für die herkömmlichen Energiesparlampen gestrichen haben. Es zeugt von wenig Weitblick, wenn man in der Gesetzgebung der Bundesrepublik Deutschland die Abschaffung solcher herkömmlicher Energiesparlampen mit KfW-Mitteln mindestens bis Ende 2011 gefördert und diese Lampen gleichzeitig den Bürgern zur Anschaffung empfohlen hatte. Das ist ein deutlicher Hinweis auf die Konzeptlosigkeit der staatlichen Berater, die sich mangels Fachkompetenz auf die Empfehlungen der großen Konzerne verlassen, anstatt eigene, fachlich abgesicherte Erkenntnisse zu erarbeiten. Dabei sollte sehr wohl mit den einschlägigen Firmen zusammengearbeitet werden.

Licht- & Wärme-Ausbeute im Vergleich: Oben die Glühbirne, deren Licht-Ausbeute bei nur 5 Prozent liegt, der Rest geht als Wärme in den Raum. Bei der LED-Technik (unten) werden immerhin bis zu 95 Prozent der Energie in Licht umgewandelt. (Bild: Smartmedia PresSservice / Gert Latzel)

Erfreulicherweise gibt es eine Reihe von kleineren Firmen, die eindeutig auf LED setzen und dadurch bereits heute mit überzeugenderen LED-Produkten auf dem Markt auftreten können, da sie sich nicht verzetteln. Es sollen hier keine Namen genannt werden, da sich noch kein eindeutiger Standard abgezeichnet hat. Es ist aber evident, dass es noch keinen Anbieter gibt, der zu allen oder zumindest vielen Leuchten-Typen vernünftige LED-Ersatzlampen liefern kann. Die scheinbar verlockenden Angebote von Baumärkten und Großversandhäusern sollte man sehr genau auf ihre Einsetzbarkeit überprüfen. Es folgt eine lockere Bestandsaufnahme, mit Hinweisen, auf was man achten sollte und was inzwischen angeboten wird (ohne Nennung von einzelnen Anbietern).

Bestandsaufnahme

Von fast allen verfügbaren Lampen gibt es bei den Spitzenreitern unter den Firmen in der Regel drei Farbtemperaturen, welche unterschiedliche individuelle Ansprüche der Kunden abdecken:

Weiß (ca. 6000 K Farbtemperatur)

Vor allem für Lagerräume, Keller u.ä. geeignet

kaltes Licht

Bei gleicher Leistungsaufnahme (Wattzahl) die höchste Helligkeit

Neutralweiß (ca. 4000 K)

Für Büros und Arbeitsplätze; angenehmeres Licht

tageslichtähnlich

Ähnliche Lumenzahlen wie die Variante in Weiß

Warmweiß (ca. 2700 K bis 3000 K)

etwa der Farbtemperatur der Glühlampen entsprechend

In der Regel kommt es noch zu gewissen Lichtstärkeeinbußen

Hinweis: Die Abdeckungen der Röhren beeinflussen selbstverständlich die tatsächliche Lichtdurchlässigkeit; diese ist bei Klarglas und bei geriffeltem Glas am besten.

Interessant ist auch der Ra-Wert, die Einheit für den Farbwiedergabeindex. Je höher der Ra-Wert ist, umso besser werden Farben farbgetreu wiedergegeben. Gute Werte für Ra liegen für LED inzwischen bei 80, bei neueren Lampen etwa bei 90. Nach neueren Erfahrungen ist der Ra-Wert historisch zu sehen und möglicherweise für die Beurteilung der Farbtreue der LED-Lampen nicht so entscheidend. Es ist denkbar, dass hier ein neuer Standard gefunden werden sollte.

LED-Lampen haben ein weitgehend kontinuierliches Spektrum, vergleichbar dem des Sonnenlichts; sie flimmern nicht wie die herkömmlichen Energiesparlampen auf Leuchtstoffröhrenbasis und geben keine störenden Strahlungen ab (Infrarot bzw. Ultraviolett). Leuchtstoffröhren besitzen grundsätzlich ein Linienspektrum des enthaltenen Quecksilberdampfes, das heute meist mit einem kontinuierlichen Spektrum unterlegt ist, und unterliegen daher der Sondermüll-Entsorgung.

Leserkommentar

werner, 07-03-13 11:17:
mein Kompliment zu dieser Darstellung
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Report TELI ? energiesparende Prozessor-Technik
Intels neue Server-Architektur amortisiert sich schon binnen Jahresfrist oder gar noch schneller. Und das nicht nur, weil sie mehr leistet: Moderne Prozessor-Technik spart Arbeit, Platz und Energie. [mehr]
Report TELI "Kaltes Licht schont Umwelt und Geldbeutel"
Glühlampen droht der gesetzliche Bann. Sogenannte Energiesparlampen sind allerdings nicht unproblematisch. Ob und wie es mit LED-Licht besser geht, klärte ein TELI-Expertengespräch, in dem Sharp über den aktuellen Stand der Technik informierte. [mehr]
Das Universum in einer Schachtel
Das Universum soll vor allem aus "Dunkler Materie" bestehen. Sehen kann man sie allerdings nicht, nur auf Hochleistungsrechnern simulieren. Passen die Simulationen zur sichtbaren Welt? [mehr]
Display-Technik-Trends im HD-Zeitalter
TV-Bildschirme werden immer größer und flacher. Wie die Broadcaster die neue Technik sehen, erläuterte Dipl.-Ing. Gierlinger vom IRT im Rahmen eine TELI-Veranstaltung [mehr]
Nobelpreistraegertreffen in Lindau 2008
Sieben Nobelpreisträger ? sieben Meinungen. Aus aller Welt zum 58. Treffen wissenschaftlichen Elite angereiste Jungforscher konnten sich aussuchen, was sie am meisten interessiert. Hoch im Kurs: Nobelpreisträger anfassen und mit ihnen reden. [mehr]
Anzeige