tom's networking guide
 
Anzeige
11. 06. 2012
Dr. Gert Latzel
Tom's Networking Guide

Nachruf auf den Vater der weißen LED

Zum Tod von Professor Jürgen Schneider

Die Erfindung der weißen LED gleicht einem Meilensein in der Weiterentwicklung der LED-Technik. Wir widmen uns in diesem Artikel dem Leben des Erfinders, der vor wenigen Wochen verstorben ist.
.

Der Mann, der das Licht neu erfand

Prof. Dr. Jürgen Schneider, Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF. (Bild: Fraunhofer IAF)

Professor Dr. Jürgen Schneider, ehemaliger Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF, Freiburg hatte im Jahr 1995 gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Dr. Peter Schlotter und Ralf Schmidt die weiße LED, das Licht der Zukunft, entwickelt. Diese kleine, langlebige und energieeffiziente Lichtquelle wird künftig sehr viel Energie sparen helfen und zusätzlich für eine noch nicht absehbare Vielfalt neuer, intelligenter Lampen sorgen. Unsere Energieprobleme werden heute nicht mehr damit gelöst, dass man neue Kraftwerke baut, sondern vor allem dadurch, dass man Alternativen anbietet, die Energie einsparen helfen. Immerhin gehen fast 20 Prozent des globalen Stromverbrauchs in die Beleuchtung. Es gehört heute daher zum Standard, dass auf elektrischen Geräten deren Stromverbrauch transparent gemacht wird. LED-Lampen besitzen ausnahmslos die beste Effizienzklasse A. Das Marktforschungsinstitut Strategies Unlimited schätzt den weltweiten Markt für LED-Beleuchtung im Jahr 2014 auf 8,3 Milliarden US-Dollar. Heute kämpfen viele Firmen um einen möglichst hohen Anteil an diesem prognostizierten Wert. Im Folgenden sollen ein paar Stationen des Vorreiters dieser Technologie beleuchtet werden, die zum Nachdenken über made in Germany anregen könnten: Wo werden die neuen Technologien entwickelt und wer verdient in erster Linie an ihrer industriellen Verwertung. (siehe Kommentar zum Glühlampenverbot der EU: Über Energiesparlampen zu LED und OLED sowie K. Veigel, Elektronik Entwicklung. April 2012, S. 14 oder www.eue24.net/Geburtshelfer-der-weißen-LED)

Leserkommentar

vincenzo, 09-10-14 14:13:
I used to work with Jurgen back in the eighties and nineties. The nobel prize to LEDs now posthumously vindicates him.
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
LED, das Leuchtmittel der Zukunft
EU und Bundesregierung haben der alten Glühbirne den Kampf angesagt. Die von beiden empfohlene Alternative Energiesparlampe ist nicht zuletzt wegen ihres Quecksilbergehalts nicht empfehlenswert. Der Autor zeigt auf, dass langfristig nur Lampen mit LED sin [mehr]
LED-Lampen - ökologisch und ökonomisch sinnvoll
Das EU-Verbot der Glühlampen ist eine der umstrittensten Entscheidungen der letzten Zeit. Die als Ersatz angepriesenen Energiesparlampen sind zunehmend umstritten und die öffentliche Meinung geht nach wie vor davon aus, dass der eigentliche sinnvolle Nach [mehr]
Kommentar zum Glühlampenverbot der EU
Die Abschaffung der Glühlampen ist nur eine von vielen übereilten Entscheidungen der letzten Zeit, wie der Autor ausführt. Eine Alternative für Energiesparlampen können OLED sein, die ein Naturähnliches Licht aussenden und noch bessere Energiesparwerte br [mehr]
Report TELI "Kaltes Licht schont Umwelt und Geldbeutel"
Glühlampen droht der gesetzliche Bann. Sogenannte Energiesparlampen sind allerdings nicht unproblematisch. Ob und wie es mit LED-Licht besser geht, klärte ein TELI-Expertengespräch, in dem Sharp über den aktuellen Stand der Technik informierte. [mehr]
Das Universum in einer Schachtel
Das Universum soll vor allem aus "Dunkler Materie" bestehen. Sehen kann man sie allerdings nicht, nur auf Hochleistungsrechnern simulieren. Passen die Simulationen zur sichtbaren Welt? [mehr]
Display-Technik-Trends im HD-Zeitalter
TV-Bildschirme werden immer größer und flacher. Wie die Broadcaster die neue Technik sehen, erläuterte Dipl.-Ing. Gierlinger vom IRT im Rahmen eine TELI-Veranstaltung [mehr]
Nobelpreistraegertreffen in Lindau 2008
Sieben Nobelpreisträger ? sieben Meinungen. Aus aller Welt zum 58. Treffen wissenschaftlichen Elite angereiste Jungforscher konnten sich aussuchen, was sie am meisten interessiert. Hoch im Kurs: Nobelpreisträger anfassen und mit ihnen reden. [mehr]
Anzeige