tom's networking guide
 
Anzeige

Report - CeBIT 2004 Home-Networking

29. 03. 2004
Arno Kral
Tom's Networking Guide

Report ? CeBIT2004 Home-Networking

Computer-Schafe im Fernseh-Wolfspelzen

Die CeBit machte offenbar ? Unterhaltungselektronik und Computer gehören zusammen ? in welcher Form auch immer: Sei es, dass Computer-Schafe im Fernseh-Wolfspelzen stecken, DVD-Player einen Ethernet-Anschluß aufweisen, Networking-Gadgets die Bild- und Tonausgabe (drahtlos) vom PC auf den Fernseher umleiten oder Radios Musik aus dem Internet statt einer Antenne ziehen.
.

Kampf um die Augen

Seit Intels Ex-Chef Andy Grove im Jahr 1999 den Kampf (von Pentium-Prozessoren) um die Augen ausgerufen hatte, sind fünf Jahre vergangen. Doch noch immer werden klassische Fernsehapparate verkauft und in steigendem Maße erreichen alle Sorten digitaler Speichergeräte ? Weihnachstrend: DVD-Brenner für?s Hi-Fi-Rack ? den Endverbraucher über die klassischen Absatzkanäle für Braunware, sprich: Unterhaltungselektronik. Doch die Fronten weichen bereits merklich auf. Schon auf der Internationalen Funkausstellung 2003 in Berlin hatten Computer- und Komponentenhersteller bereits Flagge gezeigt ? der durch Microsoft Windows XP Media Center Edition geförderte Trend: Quasi-Embedded-PC ? eine Art Computer im Fernsehpelz ? nur ohne Bildschirm.

DigitalLogic Microspace Entertainment Center

Ein schönes Beispiel dafür präsentierte auf der CeBit 2004 Digital-Logic aus Luterbach: Ein digitales Mediensystem, das sämtliche Unterhaltungsgeräte wie Fernseher, digitaler Videorecorder, Radio, MP3-Player, DVD-Player, DVD-Recoder, elektronische Programm-Zeitschrift, Internet, Mailbox, Computer, Homeserver sowie alle digitalen Medien in einem Gerät vereinigt.

Das MICROSPACE Entertainment Center (MEC) bietet umfangreiche Audio- und Video-Funktionen, die von Microsoft Windows XP Media Center Edition gesteuert und überall im Netzwerk bereit gestellt werden optional auch per WLAN. Alle Funktionen (TV, VR, DVD, Radio, MP3, Digital-Recorder, Electronic Programm-Guide / EPG) sind bequem mit der Fernbedienung über eine bedienerfreundliche Benutzeroberfläche aufruf- und steuerbar. Im MEC ist ein TV-Tuner und eine elektronische Programm-Zeitschrift (EPG) eingebaut, die die gewünschten Sendungen aller Stationen zur Aufnahme vormerken kann. Der MEC erlaubt als Digitaler Videorecorder (DTV) die vollautomatische, zeitgesteuerte und digitale Aufnahme von TV-Sendungen im MPEG2 Format auf die auf die interne 80 GByte-Festplatte ? sie fasst bis zu 100 Stunden TV-Sendungen. Falls erwünscht, speichert der eingebaute DVD/CD-Brenner die TV-Aufnahmen auf eine optische DVD/CD-Disk. Ebenso können DVDs, VCDs und CDs mit dem eingebauten DVD-Player abgespielt werden. Durch Time-Shift kann der Betrachter zeitversetzt fernsehen: Durch Drücken der Pause-Taste wird die Sendung im Hintergrund aufgezeichnet, Drücken der Play-Taste setzt die Wiedergabe der Sendung an der Stelle fort, an der vorher unterbrochen wurde. Mit dem eingebauten UKW?Tuner kann das MEC ebenso programmgesteuert Radiosendungen abspielen und aufzeichnen. Audio-Content kann darüber hinaus im MP3-Format über den eingebauten Internet-Anschluss oder von externen Quellen bezogen, gespeichert, verwaltet und jederzeit gezielt oder mit Zufalls-Programm (Shuffle) abgespielt werden. Ebenso lässt sich eine bestehende Audio-CD-Sammlung bequem in das Windows Media Format (WMV) umwandeln und auf der Festplatte ablegen. Das MEC stellt alle Anschlüsse zum Aufbau eines Home-Cinema-Centers bereit. DVDs ansehen, CDs hören, immer in digitaler Qualität im 6 Kanal-HiFi Dolby-Surround Ton. Über DVI- und Analog-CRT-Ausgänge lassen sich zwei Monitore gleichzeitig anschließen. Damit lassen sich etwa Plasmabildschirme im 16:9-Format oder Beamer parallel zu einem LCD-Monitor betreiben. Für das Sound-Erlebnis sorgt ein Dolby Surround DTS 5.1 Ausgang in analoger und digitaler Form. Alle Mediafunktionen (TV, VCR, DVD, Radio, MP3-Player) werden mit einer Universal-IR-Fernsteuerung vom Sofa aus gesteuert. Die Firewire- respektive USB2-Schnittstellen ermöglichen den Anschluss von digitalen Video- respektive Foto-Kameras, um Videos / Fotos in Video- / Foto-Bibliotheken zu speichern. Beide Medien können innerhalb des MEC mit handelsüblicher Video- respektive Bild-Bearbeitungs-Software bearbeitet und zum Speichern auf eine DVD oder CD gebrannt werden. Damit die Übersicht erhalten bleibt, ist ein Administrator für Video- / Foto-Files, TV-Sendungen und MP3-Sounddateien eingebaut. Mittels des integrierten MP3 Players können Musiktitel in HiFi-Qualität über 6 Boxen ausgegeben werden. Vom Satellitenempfänger können die Videodaten über einen S-Video-Anschluss zum MEC übertragen werden. Umgekehrt können alle Videodaten wieder über einen S-Video-Ausgang an weitere externe Videogeräte geleitet werden.

One Size fits all: MEC von DigitalLogic.

Der Personal Computer ist auch noch da:

Der MEC arbeitet intern mit einem Intel Pentium-M-1.6GHz Prozessor, leistungsfähiger Grafik mit 64 MByte Videospeicher und einem System-RAM von 512 MByte. Die DirectX 9-Video-Kompatibilität soll selbst anspruchsvolle Spiele in hoher Auflösung bis zu 1600 x 1200 Pixel darstellen können. Das MEC ist ein vollwertiger Personal-Computer mit einem Windows-XP im Hintergrund. Es verfügt über alle PC-üblichen Schnittstellen wie 5 x USB2, 2 x IEEE1394, LAN, Video, WLAN, COM1 und Sound. Das optionale WLAN ermöglicht den Aufbau eines drahtlosen Netzwerks im Haus. So kann etwa ein Smartdisplay aus jeder Position im Haus auf den MEC zugreifen, um Internet, Medien, PC-Funktionen und Multimediafunktionen zu nutzen. Der MEC arbeitet in dieser Konstellation als Home-Server und Bridge (Gateway), der auf das Internet über LAN oder ein externes ADSL/ISDN-Modem zugreift. Wenn der Windows-Desktop aufgerufen wird, so arbeitet der MEC als lautloser Hochleistungs-PC mit allen PC-Programmen wie Office, Outlook etc. ? durch den kompletten Verzicht auf Lüfter nahezu geräuschlos. Die Gummilagerung der Harddisk dämpft deren mechanische Geräusche. Die Anzeigeelemente befinden sich in den vorderen Gerätefüßen. Alle diese Funktionen sind in einem formschönen Gehäuse in der Größe eines flachen Schuhkartons (190 x 260 x 88 mm) untergebracht. Alle üblichen Verbindungskabel zwischen den Einzelgeräten (TV, PC, VR, DVD, THX-Sound, MP3) entfallen vollständig. Es werden lediglich der Monitor, das TV-Antennenkabel, der Internetanschluss und die Soundboxen angeschlossen. Die Tastatur, Maus, Netzwerk und Fernsteuerung arbeiten kabellos. Der Drucker wird über USB angeschlossen. Am USB wird optional ein Leser für alle Flashkarten (Memory Stick, Compact Flash, etc) angeschlossen. Der Verkauf des MEC erfolgt ausschließlich über Fachhändler.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Kommunikation via SIP
Telefonieren über das Internet wird als aktueller Hype für SOHO und Privatanwender propagiert. Das geht auch ohne PC, wenn die Infrastruktur passt. Aber ist es auch wirtschaftlich? [mehr]
WLAN echt einfach
Drahtlose Netzwerke eignen sich gut, um fast kabelfrei ein Heimnetzwerk aufzubauen. Erfahren Sie verständlich und nachvollziehbar in einleuchtenden Erklärungen ohne Fachchinesisch und leicht nachvollziehbare Lernschritten, wie Sie bei der Einrichtung eine [mehr]
Augenwischerei mit großen Zahlen
Nur wo 54 MBit/s d'raufsteht, sind auch 54 MBit/s drin. Falsch! Denn die Hälfte der Bandbreite brauchen alleine zwei WLAN-Komponenten, um überhaupt miteinander reden zu können. Der klägliche Rest bleibt für die Übertragung von Nutzdaten ? und manchmal sin [mehr]
Anzeige