tom's networking guide
 
Anzeige

Report - Wardriving und WLAN-Sicherheit

28. 05. 2004
Arno Kral, Arno Glompner
Tom's Networking Guide

Report ? WLAN-Sniffer und Wardriving

Kein Kampf gegen Windmühlen> Sicherheit im WLAN

Das Thema Sicherheit im WLAN ist gerade im semi-professionellen Umfeld schwach ausgeprägt. Mit WarDriving wird dabei das Thema Abhören offener Netze noch aus sportlicher Sicht angegangen. Netzwerkprodukte und Software bieten heute ansatzweise Möglichkeiten einer Absicherung, sofern sie aktiviert sind. Weitere Lösungen wie VPN oder Netzwerk-Monitoring ergänzen die Basis-Anforderungen und halten Hacker ab.
.

Neuer Volkssport: WarWalking, WarBoating und WarCycling

Durch die fortschreitende Verbreitung der WLAN-Technologie (Wireless Local Area Network) werden auch Heimanwender und kleine Unternehmen zunehmend auf diese Vernetzungsmöglichkeit aufmerksam. Allerdings wird dabei auch die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen durch eine gewisse Feierabendmentalität vernachlässigt. Nutznießer sind dann diejenigen Personen, die mittels einfacher Technik auf Kosten des anderen die WLAN-Infrastruktur verwenden. Daher nimmt auch der Volkssport "WarDriving" neue Dimensionen an. Das Aufspüren drahtloser Netzwerke wird in der Regel aus dem fahrenden oder parkenden Auto heraus betrieben, denkbar ist natürlich auch WarWalking, WarBoating oder WarCycling - je nach Fortbewegungsmittel. Notwendig ist hierfür neben der technischen Ausstattung (Notebook oder PDA mit WLAN-Karte) nur eine Anleitung sowie Schnüffelsoftware, die es zuhauf im Internet zu finden gibt. Das Suchen von Access Points kann beispielsweise für PC-Plattformen mit dem NetStumbler vorgenommen werden. NetStumbler verwendet die Wireless-Netzwerkkarte um alle WLANs im umliegenden Bereich zu erkennen. Es werden die SSID, der Channel, WEP-Option, Signalstärke, und vieles mehr angezeigt.

NetStumbler-Interface mit Auflistung der Stationen und ihrer Signalstärke

Eine sehr interessante Variante ist das Zusammenspiel mit einem GPS (Global Positioning System) um die genaue Position von Access Points mitzuprotokollieren, wodurch das spätere Wiederauffinden der Funknetzwerke leichter fällt. Für PocketPCs empfiehlt sich der MiniStumbler, der auf Handhelds mit dem PocketPC-Betriebssystem verwendet werden kann. Somit lässt sich beispielsweise mit dem HP iPAQ ebenfalls nach Access Points suchen, ohne großartig aufzufallen.

MiniStumbler-Interface als Aufspür-Tool für PocketPCs

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Kommunikation via SIP
Telefonieren über das Internet wird als aktueller Hype für SOHO und Privatanwender propagiert. Das geht auch ohne PC, wenn die Infrastruktur passt. Aber ist es auch wirtschaftlich? [mehr]
WLAN echt einfach
Drahtlose Netzwerke eignen sich gut, um fast kabelfrei ein Heimnetzwerk aufzubauen. Erfahren Sie verständlich und nachvollziehbar in einleuchtenden Erklärungen ohne Fachchinesisch und leicht nachvollziehbare Lernschritten, wie Sie bei der Einrichtung eine [mehr]
Augenwischerei mit großen Zahlen
Nur wo 54 MBit/s d'raufsteht, sind auch 54 MBit/s drin. Falsch! Denn die Hälfte der Bandbreite brauchen alleine zwei WLAN-Komponenten, um überhaupt miteinander reden zu können. Der klägliche Rest bleibt für die Übertragung von Nutzdaten ? und manchmal sin [mehr]
Anzeige