tom's networking guide
 
Anzeige

Arcor-DSL - günstige Alternative für Telefon und Internet

30. 03. 2005
Arno Glompner
Tom's Networking Guide

Arcor DSL

Endlich Breitband günstig und schnell

Das Thema DSL darf auch den konservativsten PC-Nutzer nicht mehr abschrecken. Rapider Preisverfall und Angebote gepaart mit solider Hardware machen den Umstieg von älteren Zugangstechnologien schmackhaft. Ein Praxistest mit Arcor beweist dies.
.

Wildwuchs an Angeboten vernebelt die Sicht

Der Begriff "Breitband" oder auch DSL (Digital Subscriber Line) strahlt über die Dauerwerbung und Beilagen in PC-Magazinen auf ganz Deutschland herab. Anfänglich war die Verfügbarkeit außerhalb der Ballungszentren nicht gegeben und auch die Preise viel zu hoch. Ähnlich wie seinerzeit der Umstieg von Analog-Anschluss und Modem zu ISDN (Integrated Services Digital Network) und S0-Karte (ISA-Bus) im PC war in den letzten Jahren fast eine Verdopplung der Kosten zu akzeptieren. Nur die Hardcore-Internet-Surfer stiegen per Flatrate auf DSL um, um sich massenhafte und schnelle Downloads von Musik-Dateien, Treibern oder Filmen zu überschaubaren Kosten zu ermöglichen. Erst mit DSL sind die Internet-Tauschbörsen so richtig in Fahrt gekommen.

Im Arcor-DSL-Paket steckt alles, was zum Umstieg auf DSL bei Übernahme der bestehenden Telefonverbindung erforderlich ist ? allerdings war die Starterbox mit dem a/b-Wandler zum Anschluss der alten analogen Endgeräte wie Telefon oder Fax einige Wochen nicht lieferbar.

Mittlerweile gibt es eine schier unüberschaubare Zahl an direkten oder indirekten Anbietern, die großteils Teil das Netz der Deutschen Telekom anbieten. Neben dem Wildwuchs an Providern ist für den Umstieg auch zu beachten, dass grundsätzlich DSL im Gesamtpreis auf mehreren Anteilen aufgebaut ist: Zuerst benötigt man einen Telefonanschluss, was natürlich jedermann klar ist. Hier kann man sich noch zwischen Analog- und ISDN-Anschluss entscheiden. Darauf aufbauend, berechnet sich DSL dann zuerst über den Anschluss an sich, der noch kein einziges Datenpaket überträgt und zusätzlich oben drauf einen Volumen- oder Zeittarif.

Zu den bekanntesten Namen bei Komplettanschlüssen zählt neben Marktführer Deutsche Telekom der Anbieter Arcor. Nachfolgend wird ein Rechenbeispiel sowie ein paar Tipps für einen Umstieg von der Deutschen Telekom zu Arcor mitsamt dem Telefonanschluss dargestellt.

Arcor mit dem günstigsten Komplettangebot

Nach dreizehn Jahren als Kunde mit ISDN-Anschluss galt es folgendes zu bedenken: Die tickende Minuten-Uhr beim Surfen sowie die mittlerweile unbefriedigende Geschwindigkeit von T-Online über ISDN waren nicht mehr akzeptabel. Man bekam das Gefühl, dass die Deutsche Telekom erst die Anwender in den 90er-Jahren scharenweise zu ISDN drängte und mit zunehmender Verfügbarkeit von DSL dann der ISDN-Performance die Daumenschrauben anlegte, um wiederum einen Umstieg zu forcieren. Letztendlich hat es gewirkt, selbst wenn dieser Eindruck natürlich rein subjektiv entstanden ist.

Wieviel kostet der Umstieg?

Erst einmal beim bisherigen Anbieter forschen: 23,60 ? ISDN-Standardanschluss plus 16,99 ? DSL-Bereitstellung plus 9,95 ? für den günstigsten Volumentarif bis 1,5 GByte Datentransfer in beide Richtungen. Macht rund 50 Euro, wobei die erforderlichen Geräte mittlerweile bei allen Angeboten fast kostenfrei sind.

Alternativen?

Mit "Operation Preis" mischt sich seit kurzem Arcor zwischen die Seifenopern des privaten Fernsehens und wirbt für seine DSL-Angebote: ebenfalls 19,95 ? ISDN-Basisanschluss plus 0 ? DSL-Bereitstellung und 9,95 ? für ein Gigabyte Surfvolumen. Ersparnis: rund 20 Euro jeden Monat. Klingt nach sehr viel und verwundert, dass in einem hart umkämpften Markt noch solche Preisspannen zu finden sind.

Teilweise interessant sind allerdings alternativ für Bewohner von Großstädten die Angebote der City-Carrier, die ebenfalls alles aus einer Hand mit komplettem Telefonanschluss anbieten. Bei Mnet in München kostet beispielsweise das Paket für ISDN-Telefonie und DSL derzeit 20,85 sowie 8,95 ?. Bei diesem Basispreis ist allerdings nur ein Zeittarif für DSL enthalten, der mit 1,29 ct pro Minute zu Buche schlägt. Wählt man den ersten Volumentarif, der erst bei 2 GB beginnt, so werden zusätzlich 5,90 ? fällig. Arcor ist hier also um 5,80 ? pro Monat günstiger.

Also auf zu neuen Ufern! Antrag online bei Arcor ausgefüllt, Hardware ausgesucht ? gleich den WLAN-DSL-Router mit integriertem DSL-Modem zum Subventionspreis, wenn schon denn schon ? und auf Antwort gewartet.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Philips SL300i
Der SL300i von Philips bringt Multimediadaten aller Art einfach und drahtlos vom PC ins Wohnzimmer. Wir haben uns angeschaut, ob das auch so einfach klappt. [mehr]
Plawa scrivo.1
Der scrivo.1 von Plawa verspricht Stifteingabe für alle, nicht nur für Besitzer teuerer Tablet-PCs, und das ohne lästiges Kabel, Grafik-Pad oder Spezialpapier. Wir haben den Elektroschreiber in der Praxis getestet. [mehr]
PalmOne Treo 600
Im Treo 600 vereint PalmOne erstmals PDA und Quad-Band-Funktelefon zu einem kompakten Kommunikations- und Organisationspaket für die Westentasche mit dem Chic eines Sony-Ericsson und der Funktionalität, die fast an die eines Blackberry heran reicht. [mehr]
Zyxel Prestige 2000W WLAN-SIP-Handy
VoIP steht vor dem Durchbruch: die Anbieter stehen bereit, Software auch, nur Hardware kommt zögerlich auf den Markt. ZyXEL gehört hier zur Vorhut und wagt sich mit seinem WLAN-VoIP-Telefon gleich zwei Schritt nach vorn. [mehr]
Anzeige