tom's networking guide
 
Anzeige

Augenwischerei mit großen Zahlen

10. 06. 2005
Arno Kral
Tom's Networking Guide

Augenwischerei mit großen Zahlen

Die WLAN-Lüge

Nur wo 54 MBit/s d'raufsteht, sind auch 54 MBit/s drin. Falsch! Denn die Hälfte der Bandbreite brauchen alleine zwei WLAN-Komponenten, um überhaupt miteinander reden zu können. Der klägliche Rest bleibt für die Übertragung von Nutzdaten ? und manchmal sind's nur zwei von 54.
.

Lasst Euch nicht veräppeln!

Die Vernetzungstechnologie "WLAN" (Wireless Local Area Network) ist die erste Computer-Technologie, die zuerst bei den Endverbrauchern gross geworden ist, bevor sie in Firmen Einzug gehalten hat ? wenngleich sie dorten noch immer nur zögerlich aufgenommen wird.

Doch der Faktor, der maßgeblich zum Erfolg bei den Endverbrauchern beigetragen hat, ist auch ihr größter Pferdefuß ? der genehmigungsfreie Betrieb im lizenzfrei nutzbaren Frequenzband 2,4 GHz, das von den WLAN-Technologien 802.11b (WLAN-B) und 802.11g (WLAN-G) zur Datenübertragung genutzt wird. Pferdefuß deshalb, weil der Betrieb in diesem frei verfügbaren ISM-Frequenzband (Industrial Scientifical, Medical) nur dann statthaft ist, wenn die Sendeleistung auf 100 Milliwatt begrenzt bleibt ? pro Sender, doch dazu später mehr. Zum Vergleich: Ein Mobiltelefon ballert beim Verbindungsaufbau zu einem fernen Sendemast schon mal das Dreißigfache ? 3 Watt ? in die Umgebung und erreicht damit locker selbst eine kilometerweit entfernte Basisstation.

WLANs dagegen überbrücken ? selbst im Freigelände und ohne Behinderungen durch Wände ? schwerlich mehr als 300 Meter, vorausgesetzt, nichts Nasses wie Regen, Nebel, Strauchwerk, Bäume oder Menschen kommen dazwischen. Und in Gebäuden ist es noch drastisch weniger. Dabei nimmt aufgrund physikalischer Gesetze nicht nur die Sendeleistung mit der Entfernung ab, sondern auch der erzielbare Nettodurchsatz.

WLAN-G (und WLAN-A) erreichen nur auf kurze Distanz eine Symbolrate von 54 MBit/s ? wobei die Nutzdatenrate noch bis zu 40 Prozent niedriger liegt. Mit wachsender Entfernung sinkt die Symbolrate weiter ab. (Quelle. Wireless LANs Networker's Guide).

Wie unser Test des WLAN-G-Routers ASUS WL-530g anhand eines realen Objekts offenbart, reichen mithin zwei, drei Ziegelsteinwände im Signalweg aus, um brutto 54 MBit/s auf 1 MBit/s zu drücken ? das ist die kleinste Geschwindigkeit, mit der alle IEEE-802.11-WLANs in Kontakt zueinander treten. Fällt der Durchsatz darunter, reißt die Verbindung einfach ab.

Mit 1 MBit/s lässt sich zwar immer noch ? vor allem im Vergleich zu Standard-DSL-Verbindungen ? ein passabler Internet-Seitenaufbau erreichen. Aber Netzwerk-Player, die Audio-Video-Ströme (Streams) ruckfrei übertragen wollen, benötigen selbst im Fall hoch komprimierten Contents das Drei- bis Vierfache an Nutzbandbreite. Für eine Übertragung, in einer Richtung. Hier hinkt der vergleich mit der DSL-Leitung, denn dort reisen Datenpakete normalerweise (also wenn's die Modems beherrschen) unabhängig voneinander in beide Richtungen (full duplex), während im klassischen WLAN immer nur ein Kommunikationspartner zur gleichen Zeit senden darf ? denn die Datenpakete laufen ja über den gleichen Sendekanal (half duplex) und müssen sich dessen Bandbreite teilen.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Asus WL-530g
Die Miniaturisierung macht auch vor WLAN-Routern nicht halt: In den derzeit kleinsten uns bekannten im Formfaktor eines Limburger Käses hat Asus eine WLAN-G-Access-Point, einen Internet-Router, einen 4-Port-Switch und eine Firewall gepackt. [mehr]
Linksys 12-Volt-PoE-Kit
Die beste Funkabdeckung erreichen WLAN-Access-Points, wenn sie an der Decke montiert sind. Doch selten ist dort eine Steckdose parat. Mit dem Linksys-PoE-Kit genügt zur Stromversorgung das Ethernet-Kabel. [mehr]
Drahtlos-DSL
WiMax ist der neuer Drahtlos-Standard, in den Viele die verschiedensten Hoffnungen setzen. Wir haben nachgeforscht, worum es dabei wirklich geht und wieso WiMax weder Wi-Fi-WLAN noch UMTS ablösen sondern bestenfalls ergänzen wird. [mehr]
Siemens M34 DECT
Der USB-DECT-Adapter M34 verbindet Gigaset-Basisstationen von Siemens drahtlos mit dem PC, der mit Hilfe der VoIP-Technologie von Skype Internet-Telefonverbindungen über xDSL oder Kabel herstellt. Wie gut funktioniert das? [mehr]
Philips SL300i
Der SL300i von Philips bringt Multimediadaten aller Art einfach und drahtlos vom PC ins Wohnzimmer. Wir haben uns angeschaut, ob das auch so einfach klappt. [mehr]
Intel Sonoma
Intel feiert Centrino als Erfolg und legt mit der Sonoma-Version noch mal nach. Wie sie funktioniert und welche Notebooks die neue Plattform für WLAN-Funk und VoIP-Anwendungen nutzen, lesen Sie hier! [mehr]
Vodafone Mobile Connect Card UMTS
UMTS, auch als 3G bekannt, ist in vielen Großstädten schon verfügbar. Wir testen eine Karte für Notebooks, die UMTS und GPRS gleichermaßen beherrscht. Vodafone verspricht Übertragungsraten von 384 KBit/s - das ist 27 Mal schneller als ein 14 KBit/s-Handyz [mehr]
Anzeige