tom's networking guide
 
Anzeige

Das richtige Heimnetzwerk

11. 05. 2006
Arno Kral
Tom's Networking Guide

Report High-Speed-Powerline-Communications

Heimnetz auf Stromkabeln

Endlich hat die Industrie erkannt, dass Ethernet zum Vernetzen von Unterhaltungselektronik und Telefonen nicht taugt. Und so wurden die drei neuen Powerline-Standards von PLC-HD (DS2), HomePlugAV (Intellon) und HD-PLC (Panasonic) nicht nur auf Tempo sondern auch auf Dienstgüte (Quality of Service) getrimmt.
.

Drama Heimvernetzung

Die Vernetzung des "Digital Home", des Zuhauses, in dem elektronische Geräte miteinander kommunizieren und interagieren, wurde in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Wachstumsfaktor für die Elektronikindustrie. Diese Entwicklung hatte Nicholas Negroponte, Chef des Medienlabors der renommierten US-Universität MIT (Massachusetts Institute of Technology) in seiner Dezember-Kolumne für das Magazin "Wires" vorhergesehen. Dort hatte er postuliert, dass der Personal Computer als Maschine, die alle Möglichkeiten bietet, durch eine Vielzahl von zweckbeschränkten Geräten abgelöst wird, während die eigentliche Intelligenz im Netzwerk steckt, das diese Geräte miteinander verbindet.

Panasonics HD-PLC-Modem BL-P100 nutzt die Stromleitungen als Netzwerkkabel, ist aber bis 2007 nur in den Vereinigten Staaten von Amerika verfügbar.

Die rasanten Entwicklung des Internet ? als nahezu überall verfügbares Nachschlagewerk für persönliche und unternehmerische Daten, als Support-System für Gerätetreiber ? und in neuerer Zeit als System zur Übermittlung von Telefonaten (VoIP) und Video-Inhalten (IP-TV) hatte die Vereinheitlichung der Kommunikationsprotokolle auf TCP/IP ausgelöst, und mit dem gigantischen Erfolg von Windows ? und späterhin von Linux ? konnte sich das Internet-Protokoll in den Fernnetzwerken ebenso etablieren wie in den Unternehmens-Netzwerken.

Selbst Speichernetzwerke, früher eine Domäne für höchst proprietäre Bus- und Netzwerk-Protokolle, sprechen zunehmend TCP/IP. Ursache diesen Siegeszug ist aber auch der gigantische Markterfolg des Ethernet als physikalisches Vernetzungssystem, der mit stetig sinkenden Kosten für die Netzwerkkomponenten ? Kabel, Anschlussdosen, Verteilstationen (Switches) und Vermittlungsrechner (Routern) ? einher ging. Und, wie in der Branche üblich, wurde zu sinkenden Kosten immer mehr Leistung geliefert: Netzwerk-Adapter mit einer Link-Rate von 1 GBit/s zählen heute schon zur Standardausstattung von PCs und Notebooks, während in der Netzwerk-Infrastruktur mittlerweile 10 GBit/s gang und gäbe sind.

Daten- und Entertainment-Netzwerke sorgen für die größten Zuwachsraten in Heimvernetzungssystemen, während die Hausautomation noch immer ein Schattendasein führt.

Nur: Alle bisherigen Netzwerkansätze der IT-Industrie, diesen Erfolg auf das private Zuhause übertragen zu wollen, dürfen getrost als gescheitert betrachtet werden. Denn der Anteil derer, die in ihrer Wohnung eine strukturierte Verkabelung installieren, ist verschwindend gering. Die in den letzten drei, vier Jahren in den Markt gedrückten, drahtlosen Netzwerkkomponenten (WLAN) konnten zwar teilweise das Problem der fehlenden Kabel-Infrastruktur lösen, befriedigten aber die wahren Wünsche nach einer funktionalen und kompromissfreien Vernetzung der für die Anwender wesentlichen Geräte ? Computer und Unterhaltungselektronik ? nicht: So lange es im IP-Telefon knallt, knarzt und scheppert und so lange das vom Heim- oder Internet-Server per Netzwerk-Player auf den Fernseher übertragene Video stockt, ruckelt und klötzelt, muss die Kundenzufriedenheit auf der Strecke bleiben. Und so dem Anwender teilweise erhebliche Kenntnisse über Netzwerktechnologie abverlangt werden, bleibt auch Plug&Play ein hohles Versprechen.

Einer von Netgear veranlassten Markterhebung in den USA aus dem Jahr 2005 zur Folge landet gut die Hälfte aller Netzwerk-Player wieder beim Händler. Grund: Die Qualität stimmt nicht ? und schuld daran ist fast immer die miserable Netzwerk-Leistung. Und dabei geht es nicht nur um den reinen Durchsatz an Datenpaketen, sondern um deren zeitgenaue, unterbrechungs- und wiederholungsfreie Zustellung ? die so genannte Dienstgüte, die im Englischen als Quality of Service (QoS) bezeichnet wird. Mit QoS aber kann das klassische Ethernet prinzipbedingt nicht aufwarten, und alle Versuche der Netzwerkindustrie, das zu ändern, mündeten wenn überhaupt, dann in herstellerspezifischen Insellösungen.

Erst ein Viertel der Haushalte in Europa hat bereits ein Heimnetzwerk ? Tendenz (noch) stark ansteigend.

Der an sich löbliche Ansatz von Apple Computer, mit ihrem "Firewire" getauften Bussystem, das eine solche Dienstgüte durch die Bereitstellung isochroner Übertragungskanäle aufweist, das Heimvernetzungsproblem sprach- und videotauglich zu lösen, war im Jahr 1999 an überzogenen Lizenzforderungen der Jobs-Company gescheitert: Intel wollte so viel nicht zahlen und hatte mit der Entwicklung des USB 2.0 gekontert, eines Bussystems, das zwar in seiner Geschwindigkeit und in seiner Dienstgüte mit Firewire mithalten konnte ? aber wegen seiner Bindung an einen Zentralrechner ? den PC ? und seiner Reichweitenbeschränkung von einem verteilten Netzwerksystem zu weit entfernt ist. Firewire, von der Elektronikindustrie als IEEE1394 standardisiert, ist in seinen neueren Varianten b und c dagegen nicht nur netzwerkfähig geworden, sondern kann inzwischen sogar die weit verbreiteten und daher preiswerten Cat-5-Kabel und Western-RJ45-Stecker aus der Ethernet-Technik nutzen.

Die meisten Industrie-Analysten aber stimmen darin überein, dass das Hauptunterscheidungsmerkmal für neue Unterhaltungselektronikgeräte in den kommenden Jahren ihre Vernetzbarkeit ist. Paul Jackson von Forrester Research postuliert: "Das Digitale Zuhause ? eine einzige Netzwerkumgebung, mit der ein Haushalt Unterhaltungselektronik und andere Geräte mit anderen teilen und steuern kann ? wird die Anwender von technologischen Zwängen befreien. Die Killer-Applikationen umfassen die Verteilung von Video, flexibles Speichern und problemfreie Sprachkommunikation. Eine drastische Steigerung der Funktionalität aber führt zu mehr Komplexität bei der Steuerung. Erst ein sprachgesteuerter Browser wird dieses Steuerungsproblem lösen und zu einer breiten Akzeptanz führen können."

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Netgear HDX101-100GRS
Zur Multimedia-tauglichen Heimvernetzung bedarf es Echtzeit-Technik, die Ethernet und WLAN-G fehlen. Netgears neue PLC-HD-Modems schicken bis zu 200 MBit/s übers Stromnetz ? mit Quality of Service! [mehr]
Devolo MicroLink dLAN Audio
Die Powerline-Communications-Technologie für die Verteilung von Audio anzubieten ist eine Spezialität der Aachener devolo AG. Hoch interessant - die dLAN-Audio-Adapter können sogar MP3-Musik aus dem Internet für die Stereoanlage beziehen, ohne dass ein PC [mehr]
WLAN echt einfach
Drahtlose Netzwerke eignen sich gut, um fast kabelfrei ein Heimnetzwerk aufzubauen. Erfahren Sie verständlich und nachvollziehbar in einleuchtenden Erklärungen ohne Fachchinesisch und leicht nachvollziehbare Lernschritten, wie Sie bei der Einrichtung eine [mehr]
Voice over IP ? Zukunft der Telefonie
Die Internet-Telefonie ist nicht aufzuhalten ? schon aus Kostengründen verabschieden sich in aller Welt Telekom & Co über kurz oder lang von der leitungsvermittelten Sprachübertragung und setzen immer stärker auf Protokolle, die Sprache in Pakete verpackt [mehr]
Kommunikation via SIP
Telefonieren über das Internet wird als aktueller Hype für SOHO und Privatanwender propagiert. Das geht auch ohne PC, wenn die Infrastruktur passt. Aber ist es auch wirtschaftlich? [mehr]
Augenwischerei mit großen Zahlen
Nur wo 54 MBit/s d'raufsteht, sind auch 54 MBit/s drin. Falsch! Denn die Hälfte der Bandbreite brauchen alleine zwei WLAN-Komponenten, um überhaupt miteinander reden zu können. Der klägliche Rest bleibt für die Übertragung von Nutzdaten ? und manchmal sin [mehr]
Anzeige