tom's networking guide
 
Anzeige

Teil1: Vergleichstest Pre-n gegen Draft-n - Grundlagen

01. 12. 2006
Hermann Lipfert, Arno Kral
Tom's Networking Guide

Report WLAN 802.11n Grundlagen

MIMO erschließt den Raum

IPTV, VoIP ? moderne AV-Anwendungen kommen bei herkömmlichen WLANs oft ins Stottern. Ist IEEE 802.11n die Lösung? Welche Verbesserungen WLAN in Pre-n und Draft-n erfahren hat und was MIMO-OFDM bedeutet, lesen Sie hier. Im nächsten Teil folgen erste Performance-Tests der aktuellen Draft-n-Geräte.
.

MIMO im Normendschungel ? IEEE 802.11n

Erste Implementierungen der Technologie Multiple Input Multiple Output (MIMO) in Verbindung mit Orthogonal Frequency Division Multiplexing (OFDM) bei next-generation Wireless Local Area Networks (WLAN) zeigen im Vergleich zu bisherigen WLAN-Systemen eine deutliche Steigerung der Performance sowie der spektralen Effizienz.

MIMO-OFDM stellt für Wireless Metropolitan Area Networks (WMAN), die auf dem weltweit eingesetzten Standard Wireless Interoperability for Microwave Access (WiMAX) aufbauen und für mobile zellulare Wireless-Systeme der vierten Generation (Fourth-generation / 4G) ebenfalls eine hochinteressante Lösung zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Luftschnittstelle dar.

Das Institut für Rundfunktechnik (IRT) in Freimann bei München führt regelmäßig von jeglichem Produkt-Marketing unabhängige Tests durch, die aufzeigen, wie sich die WLAN-Technik tatsächlich fort entwickelt.

Im Januar 2006 billigte das US-amerikanische Standardisierungsgremium IEEE einen Vorschlag der Arbeitsgruppe Enhanced Wireless Consortium (EWC) IEEE als Draft-IEEE-802.11n-Proposal.

Zum ersten Mal wurde in diesem Vorschlag (neben zahlreichen anderen Neuerungen) die Technologie der MIMO-OFDM bei einem drahtlosen Übertragungsverfahren gefordert. Im ersten und zweiten Quartal 2006 erschienen dann bereits die ersten so genannten Pre-n-WLAN-Produkte auf dem Markt. Herzstücke dieser Produkte sind hochintegrierte MIMO-Chipsets der Firmen Airgo Networks Inc. oder Ralink Technology Corp. Acht solcher Produkte hat das IRT in Zusammenarbeit mit dem Tom's Networking Guide Deutschland , der mit gleicher Messmethodik arbeitet, gegeneinander und mit einem Standard-802.11g-Produkt verglichen.

Nach Verabschiedung eines neuen IEEE-802.11n-Entwurfes sind seit dem dritten Quartal 2006 erste, so genannte "Draft-n"-Produkte verfügbar. Der wesentliche Unterschied zwischen Pre-n und Draft-n besteht darin, dass nur letztere ohne Eingriffe in die Hardware lediglich durch Firmware- und Treiber-Updates auf den vermutlich Mitte 2007 ratifizierten IEEE-Standard 802.11n aktualisierbar sind mit dem Anspruch herstellerübergreifender Interoperabilität.

Der Entwurf "Draft-n" der Arbeitsgruppe 802.11 des IEEE wirkt ferner darauf hin, durch eine weitere Steigerung der Zahl von Sende- und Empfangsantennen die Übertragungskapazität zusätzlich zu steigern und herstellerübergreifende Methoden zur Sicherstellung einer Mindest-Dienstgüte (QoS) zu etablieren. Anbieter für Draft-n-taugliche Chipsätze sind die Firmen

Broadcom Corp.,

Atheros Communications Inc.,

Marvell Semiconductor und

Metalink Technologies Inc.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Vergleichstest Wireless LAN
Vor allen MIMO verleiht WLANs mehr Reichweite, und Mehrantennentechnik sorgt in Kombination mit spazialem Multiplexing in schwierigen Lagen für mehr Durchsatz, wie der Vergleich WLAN-G gegen Pre-n glasklar aufzeigt. [mehr]
Report High-Speed-Powerline-Communications
Endlich hat die Industrie erkannt, dass Ethernet zum Vernetzen von Unterhaltungselektronik und Telefonen nicht taugt. Und so wurden die drei neuen Powerline-Standards von PLC-HD (DS2), HomePlugAV (Intellon) und HD-PLC (Panasonic) nicht nur auf Tempo sonde [mehr]
Remotedesktop mit Windows XP
Mit der Remotedesktop-Funktion in Windows XP Professional wird der PC von einem Client-Computer über eine Netzwerkverbindung ferngesteuert. Die Einrichtung ist einfach, erfordert aber Sicherheitsvorkehrungen. Unser Workshop zeigt, was zu tun ist. [mehr]
Linksys 12-Volt-PoE-Kit
Die beste Funkabdeckung erreichen WLAN-Access-Points, wenn sie an der Decke montiert sind. Doch selten ist dort eine Steckdose parat. Mit dem Linksys-PoE-Kit genügt zur Stromversorgung das Ethernet-Kabel. [mehr]
MSI EC14H Ethernet HomePlug Adapter
Neue Kabel stoßen gerade im trauten Heim schon aus ästhetischen Gründen oft auf vehemente Ablehnung. HomePlug-Adapter lösen Netzwerkproblem sehr diskret. Gut komprimiert läuft sogar Digitalvideo. [mehr]
Workshop - Homeplug
Drahtlose Netzwerke haben ein Problem: Durch dicke stahlbewehrte Betonwände kommen sie kaum durch. Mit Powerline- oder HomePlug-Adaptern erfolgt die Netzwerk-Übertragung übers heimische Stromkabel. Wir zeigen die Installation von verschiedenen Fabrikaten [mehr]
Anzeige