tom's networking guide
 
Anzeige

Mobiles Testgerät für strukturierte Verkabelung

12. 07. 2007
Stefanie Göllner, Arno Kral
Tom's Networking Guide

Report Fluke Networks NetTool-Series II

Das wachende Auge

Verbindungsprobleme bei Geräten und Applikationen bleiben oft verborgen. Schnell und transparent identifizieren Inline-Network-Tester von Fluke Networks den einwandfreien Betrieb des Netzwerks ? ob für Daten oder Voice-over-IP.
.

Verbindungsprobleme

Öfter als erwartet leiden Netzwerke unter Verbindungsproblemen, die auf den ersten Blick gar nicht zu identifizieren sind. Vermöge immer intelligenterer Übertragungsprotokolle wie TCP/IP bleiben lokale Schäden oftmals unsichtbar und äußern sich bestenfalls in "unerklärlichen" Performance-Einbrüchen.

Denn nicht jede Netzwerkinstallation hält sich stringent an die bestehenden Normen für eine strukturierte Gebäudeverkabelung ? schließlich setzte sich erst in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts die Idee einer universell nutzbaren LAN-Verkabelung durch. In den beiden Jahrzehnten davor waren Verkabelungen Anwendungs-spezifisch entwickelt und realisiert worden. Eine Anwendungs-neutrale Verkabelung sollte dagegen eine preiswerte Infrastruktur für alle vorhandenen Informationsdienste und Protokolle in von Gebäuden respektive Gebäudekomplexen bieten.

Vor zwölf Jahren entstand die erste international abgestimmte Norm zur strukturierten Gebäudeverkabelung unter (ISO/IEC 11801), die in wesentlichen Teilen von der europäischen EN 50173 übernommen wurde. Ebenfalls 1995 wurde unter dem Titel "Anwendungs-neutrale Kommunikationskabelanlagen" die die deutsche Industrie-Norm DIN EN 50173 veröffentlicht.

Netzwerkprobleme lassen sich mit dem Inline-Tester NetTool Series II auch vor Ort am Arbeitplatz identifizieren.

Die derzeit gültigen Standards für die strukturierte Gebäudeverkabelung sind:

  • ISO/IEC 11801:2002(internationale Norm)
  • EN 50173-1:2002(europäische Norm)
  • TIA/EIA 568:2002(amerikanische Norm)

Verkabelungsstrukturen gemäß ISO/IEC 11801 und EN 50173 unterscheiden drei Bereiche

  • Den Primärbereich (Campusbereich)
  • Den Sekundärbereich (Steigleitungsbereich / Backbone)
  • Den Tertiärbereich (Etagenbereich / Wohnungen)
  • In der strukturierten Gebäudeverkabelungen kommen heute im Wesentlichen nur noch zwei Kabeltypen zum Einsatz: Glasfaserkabel für den Campus- und Backbone-Bereich sowie Twisted-Pair-Kupferkabel für den Etagenbereich.

    Im Etagenbereich dürfen Kabel eine Maximallänge von 100 m erreichen, wobei Kabel und Verbindungselemente in Kategorien eingeteilt werden, die gleichzeitig die Leistungsfähigkeit der Komponenten definieren:

  • Kategorie 5 für Bandbreiten bis 100 MHz (Cat.5),
  • Kategorie 6 für Bandbreiten bis 250 MHz (Cat.6) und
  • Kategorie 7 für Bandbreiten bis 600 MHz (Cat.7).
  • Bei der Kupferverkabelung herrscht der RJ 45-Stecker vor, der auch mit "Western"-Stecker bezeichnet wird. Er findet wird als Buchse ("Weibchen") in Verteilerfeldern von Switchen und Routern sowie in Anschlussdosen eingesetzt und als Stecker ("Männchen") an Verbindungs-, Anschluss- und Patch-Kabel konfektioniert.

    Gerade bei RJ-45-Steckern führen Fertigungstoleranzen und Materialermüdung häufig zur Beeinträchtigung der Signalwege, zumal sich die Industrie nicht scheut, Gigabit-Ethernet-Komponenten mit schlichten Cat.6-Kabeln anzubieten.

    Um derartigen Problemen abzuhelfen, gibt es leistungsfähige Testgeräte, die auch für den mobilen Einsatz vor Ort geeignet sind, etwa das NetTool Series II von Fluke Netzworks.

    Rubriken
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Mehr zum Thema
    Windows Netzwerksicherheit
    Was kaum jemand weiß ? viele Anwendungen (vor allem schädliche) öffnen Ports für mögliche Netzwerkverbindungen und ohne Wissen des Anwenders. Das kostenlose Tool Portqry hilft beim Identifizieren solcher Programme. [mehr]
    Netzwerksicherheit
    IT-Administrator Hubert Wolf trifft es diesmal ganz unerwartet: Aus dem Drucker des Vertriebs kommen geheime Waffenpläne. Hier können Sie nicht nur lesen, wie er diesem merkwürdigen Vorfall auf den Grund geht, sondern sogar mitraten und gewinnen. [mehr]
    Netzwerksicherheit
    Montag in der Frühe ereilte IT-Administrator Hubert Wolf die schlechteste aller Nachrichten: Sein Netz war gehackt. Eile war geboten. Hier können Sie nicht nur lesen, wie er sich aus dieser misslichen Lage befreit, sondern sogar mitraten. [mehr]
    Zyxel Zywall-IDP10
    Die Abwehr von Internet-Attacken wird für Klein- und Mittelstandsbetriebe unverzichtbar. Wir haben getestet, wie weit der Schutz von Zyxels KMU-Sicherheits-Appliance ZyWall IDP 10 wirklich reicht. [mehr]
    Anti-Spyware
    Neben Viren und Spam quälen Ad- und Spy-Ware die Internet-Benutzer. Diese Werbe- und Ausspähprogramme befallen PCs oft im Huckepack mit beliebter Shareware. Wir haben die Wirksamkeit von vier Anti-Spyware-Tools untersucht. [mehr]
    Personal Firewalls unter Windows XP
    Schutz vor Viren und Würmern ist heutzutage wichtiger denn je. Das Service Pack 2 für Windows XP verbessert dafür die Systemsicherheit. Doch kann sich die neue Microsoft-Firewall gegen Produkte von der Konkurrenz durchsetzen? [mehr]
    Client-basierte Spam-Filter
    Unerwünschte Emails mit dubiosen Versprechungen stören im Arbeitsalltag. Besonders für kleinere Büros eignen sich dafür Client-basierte Spam-Filter. Wir haben vier dieser Lösungen unter die Lupe genommen. [mehr]
    Anzeige