tom's networking guide
 
Anzeige

Serienreifes POF-Netzwerk

18. 11. 2008
Arno Kral, Nina Eichinger
Tom's Networking Guide

Lichtnetz Ratioplast RPNet

Mit leuchtenden Augen

Ratioplast Optoelectronic zeigte auf der electronica 2008 erstmals serienreife Unterputz-Netzwerkdosen für die Heim- und Hotelvernetzung mit Plastiklichtleitern (POF)
.

Lichtnetz im Haus

Mit leuchtenden Augen stand Diplom-Physiker Bodo Menke am Stand von Ratioplast Optoelectronics auf der electronica 20008, und erklärte so wortreich wie kompetent, was denn da so leuchtfreudig vor sich hinblinkte: Nichts mehr und nichts weniger als das erste kommerziell verfügbare Licht-Heimnetz zur Installation in ganz normale Unterputzdosen.

Die wesentlichen Komponenten für den Installateur optischer Netzwerke zeigte Ratioplast Optoelectronics auf der electronica 2008. (©Smartmedia PresSservice)

Erstmals zu sehen waren Prototypen einiger Komponenten dieses Systems auf bereits auf der Messe Systems 2007 gewesen, wo sich die kleine aber feine Gilde derjenigen Hersteller ein Stelldichein gegeben hatten, die bei der Vernetzung von Haus, Heim, Hotel und Hubahn auf Polymer-Optische Fasern, kurz: POF, setzen. Diese Plastiklichtleiter bieten eine elegante, preiswerte, leicht zu installierende und wartungsfreie Alternative zu Ethernet-Kabeln. Mit diesen haben Plastiklichtleiter gemeinsam, dass sie im Gegensatz zu WLAN oder PLC (Powerline) keine elektromagnetische Strahlung abgeben. Dafür sind sie wesentlich dünner und problemfreier zu installieren ? insbesondere in Wänden, verlegt in Leerrohren oder direkt unterputz.

Polymeroptisch Fasern unterscheiden sich von Glasfasern (GOF = Glass Optical Fibre) nicht nur durch das Material, aus dem gefertigt sind, sondern auch durch ihren schieren Durchmesser. Die gängige Stufenindexfaser (SI) ist innen knapp einem Millimeter (980 Mikrometer) dick und trägt außen einen Mantel aus Polyäthylen (PE), Polyamid (PA) oder Polyvinylchorid (PVC). Der Außendurchmesser beträgt üblicherweise 2,2 Millimeter.

Neben dem 2,2-Millimeter-Industriestandard hatte sich vor zwei Jahren die Deutsche Telekom anstellig gemacht, SI-Fasern mit einer lediglich halbmillimeterstarken Ummantelung (aus PVC) zu versehen, was die Doppelader besonders schlank und weich macht, so dass sie nahezu unsichtbar unter Tapeten, Teppichböden oder Türstöcken zu verlegen ist. Preiswerter als Ethernet-Kabel sind Plastiklichtleiter allemal: Knapp einen Euro kostet der Meter. Das Übertragungspotenzial für normale Step-Index-Fasern reicht weit über das Fast-Ethernet-Tempo hinaus, das Ratioplast heute in den RP4-Net-Switchen anbietet: Professor Olaf Ziemann vom "POF Application Center" der Fachhochschule Nürnberg hat nachgewiesen, dass die Transportleistung für Gigabit-Tempo ausreicht.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen werden für die saubere Trennung der Datenübertragung in Hin- und Rückrichtung normalerweise Doppelleiter eingesetzt. Eine der Ausnahmen bietet die Firma DieMount an, die statt zweier Lichtleiter zwei Lichtfarben verwendet ? zum Preis komplexerer Foto-Optischer-Transceiver (FOT). Das sind die Teile, die elektrische Signale in Lichtimpulse wandeln ? und umgekehrt. Denn noch immer erfolgt die Signalverarbeitung beispielsweise von Ethernet-Datenpaketen in elektrisch arbeitenden Silizium-Chips.

Ratioplast ist es nun zu danken, mit der "RPOpto" einen ? selbst für die normalerweise alles andere als filigranen Finger von Elektrikern ? einfach zu handhabenden Klemm-Mechanismus in Kunststoff gegossen zu haben. Die Klemmklötzchen sichern nicht nur den Halt und die präzise Positionierung der Lichtwellenleiter, der sind ferner mit den Strom-zu-Licht- (LED) und Licht-zu-Strom-Umsetzern (Photodiode) bestückt und lassen sich ganz klassisch in Platinen einlöten.

Die von Ratioplast eingesetzten FOTs stammen von der Irischen Firma Firecomms. Sie erreichen mit so genannten VCSELs, das sind Leuchtdioden in einer auf Schaltschnelligkeit optimierter Bauform, bereits Übertragungsraten von 400 MBit/s (und zu Lasten der Lebensdauer auch darüber) ? vollkommen ausreichend für die derzeit angebotenen Fast-Ethenet-over-POF-Verbindungen.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Firstlook Asus VW223B
USB statt VGA - mit DisplayLink-Technik ausgestattet, kann nun auch der Asus-Monitor VW223B via USB mit Bildern gefüttert werden. [mehr]
Test Linksys WRT610N
Den Simultaneous Dual-N Band Wireless Router WRT610N bietet Linksys bereits seit einem halben Jahr an. Aber erst die zweite Firmware beflügelt seine Triple-Play-Qualitäten. [mehr]
Test Sitecom Gaming Router WL-308
Das Spitzenmodell der Netzwerkreihe von Sitecom der 300N XR soll besonders die Gamer ansprechen. Wir haben getestet ob die Versprechungen sich im alltäglichen Einsatz erfüllen lassen. [mehr]
Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
Report Systems 2006
Im 25 Jahr ihres Bestehens gewann die ITK-Messe "Systems 2006" für Aussteller und Fachbesucher an Bedeutung, was sich in bemerkenswerten Neuheiten wie der Rotlicht-Kommunikation via POFn und FOTn niederschlug. [mehr]
Report High-Speed-Powerline-Communications
Endlich hat die Industrie erkannt, dass Ethernet zum Vernetzen von Unterhaltungselektronik und Telefonen nicht taugt. Und so wurden die drei neuen Powerline-Standards von PLC-HD (DS2), HomePlugAV (Intellon) und HD-PLC (Panasonic) nicht nur auf Tempo sonde [mehr]
Anzeige