tom's networking guide
 
Anzeige

Smarthome Paderborn

19. 03. 2008
Günther Ohland
Tom's Networking Guide

Smarthome Paderborn

Das schlaueste Haus Deutschlands

Organisationstalent, bodenständige Gewerke und mitdenkende Industrie machen möglich, was einst nur eine Idee war: Die Schaffung eines kommunikativen, ökologischen und sicheren Zuhauses ? eines Smarthome.
.

Von der Idee zum Konzept

Die Idee zum Paderborner SmartHome hatte Vereinsvorsitzender Günther Ohland vor drei Jahren. Im Gegensatz zu den bestehenden Zukunftshäusern und Technologiepräsentationen sollte hier ein Gebäude entstehen, das Bauwilligen die neue Technik nicht nur erleben lässt, sondern ihren Wunsch nach Bequemlichkeit, Sicherheit und Energie sparen mit konkreten, verfügbaren Produkten befriedigt.

Deshalb wurde das Projekt regional mit innovativen Handwerkern und dem Fachhandel vor Ort angelegt. Natürlich wurde die Industrie ebenfalls einbezogen: Miele, E.ON, Allnet, Loewe, Bose, Stiebel-Eltron, Issendorff und Jung unterstützen das Projekt nach Kräften.

Das SmartHome liegt am Rande des Technologieparks Paderborn. Das südliche Pultdach besteht aus Fotovoltaikfolie. Im Anbau neben dem Carport befindet sich die Luft-Wärmepumpe. (Bild: Günther Ohland)

Das Gebäude an sich sollte energieeffizient sein und allen technischen Standards entsprechen. Es sollte behindertenfreundlich und altersgerecht sein, ohne jedoch gleich mit einem Fahrstuhl aufzuwarten.

Die Baukosten sollten sich im Rahmen gehobener Eigenheime bewegen, nicht jedoch nur Spitzenverdienern vorbehalten sein. So entwickelte der Architekt Prof. Hubert Krawinkel das "Gehäuse" mit vielen intelligenten Ideen.

Beide Etagen sind mit ihren Bädern rollstuhltauglich. Ein Treppenlift kann bei Bedarf nachgerüstet werden. Die Etagen lassen sich voneinander getrennt als zwei separate Wohneinheiten, beispielsweise im Stil eines Mehrgenerationenhauses verwenden.

Das Unternehmen "Holzbau Lippegaus" aus Borchen bei Paderborn realisierte das Gebäude in Holzständerbauweise. Dank effizientester Dämmung wurde das Ziel, ein 1,5 Liter-Haus zu bauen, übertroffen: Berechnungen ergaben, dass das SmartHome tatsächlich ein 1,25 Liter-Haus ist. Bei heutigen Energiepreisen entspricht das Energiekosten von nur ca. 30,00 ? pro Monat. Neben der guten Isolierung tragen die Luft-Wärmepumpe mit integriertem Lüftungssystem und Wärmerückgewinnung von Stiebel Eltron und das Fotovoltaikdach von Alwitra zur Energiebilanz bei.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Firstlook Trinloc Sinfonie-W
Wer Radio nicht nur als Musik in Internet-Paketen versteht, sondern auch UKW und DAB im Haus haben will, wird bei Trinloc fündig. Das Multi-Radio "Sinfonie-W kann sogar Musik vom PC streamen. [mehr]
Test Belkin F5D8233 WLAN-Router
Der WLAN-Router Belkin F5D8233, ein Draft-N-Gerät, überraschte die Tester mit sehr zwiespältigen Ergebnissen. [mehr]
Firstlook Netgear GS-108T
Gigabit-Performance soll den Mangel an Dienstgüte in TCP-Heimnetzen ausgleichen ? die passende Schaltleistung vorausgesetzt. Den administrierbaren 8-Port-Switch GS108T von Netgear haben wir auf den Prüfstand gehoben. [mehr]
Firstlook Trendnet TEW-633GR
Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
Anzeige