tom's networking guide
 
Anzeige

Report Payment-Kongress Frankfurt/Main 2011

Digitales Bargeld? Fehlanzeige!

DHL legt mit meinpaket.de ein Netz zum Abgreifen von Kundendaten aus

Die Firma DHL, die sich als internationaler Logistik-Marktführer betrachtet, war auf dem PAYMENT-Kongress 2011 mit einem Stand und durch Christian Metzner vertreten. Als Projektleiter für MeinPaket.de eröffnete er seinen Vortrag mit der Ankündigung: "DHL will Mehrwerte an Kunden weiter geben". Die Mehrheit der Teilnehmer im Forum A kannten MeinPaket.de indes nicht, was Metzner zum Anlass nahm, seinen Fachvortrag über "Zahlungsprozesse im (Online-) Handel" zu einer Werbeveranstaltung für "MeinPaket.de ? Shopping powered by DHL" umzugestalten. Metzner identifizierte in Frankfurt zwei Payment-Trends:

  • Die Zielgruppe 50+, die Himmelreich bereits als Silver-Surfer eingeführt hatte und
  • Lieferservice als Differenzierung
  • Zum einen gewinne die Generation 50+ an Konsumfreude und Kaufkraft, denn "das letzte Hemd hat keine Taschen", so Metzner, ein Potenzial das häufig nicht ausgenutzt werde. Er präsentierte Zahlenmaterial von AGOF, Initiative 21 und AC Nielssen, denen zur Folge in der Gruppe der 14-49jährigen ? das seien 49 Prozent der Bevölkerung, bereits zu 90 Prozent, in der Altersgruppe der Überfünfzigjährigen, die 43 Prozent der Bevölkerung stelle, aber nur jede(r) zweite. Aus dieser Gruppe seien 43 Prozent "Offliner", der verbleibende Rest "Nutzungsplaner."

    Zum anderen werde die Lieferung Teil des Einkaufserlebnisses und beeinflusse die Kaufentscheidung, habe also Einfluss auf den Verkaufsprozess: "Je länger ein Kunde warten muss, desto höher fällt die Retouren-Quote aus", sagte Metzner. Daraus resultierten steigende Anforderungen an Qualität, Flexibilität und Transparenz."

    In einer Tabelle zeigte er, welche Faktoren das Konsumverhalten die verschiedenen Altersgruppen wie stark (in Prozent) beeinflussten:

    Konsumverhalten nach Altersgruppen und Kriterien, Quelle Bauer Media Akademie, BM FSFJ. (Bild: MeinPaket.de)

    Insgesamt sei der Preis also noch immer das wichtigste Auswahlkriterium im Online-Shop. Beim Liefer-Service aber sei eine einfache Versand- und Retouren-Abwicklung von Vorteil für Kunde und Händler. Außerdem werde Nachnahme als Bezahlmethode "von einer speziellen gar nicht so kleinen Kundengruppe genutzt" denn aus der Historie der Deutschen Post heraus sei beim Kunden großes Vertrauen vorhanden. Zahlen, wie groß die Gruppe der Nachnahme-Zahler ist und welche Umsätze die DHL mit ihnen realisiert, wusste Metzner jedoch nicht einmal schätzungsweise zu benennen.

    Und daher wolle die DHL Online-Shops und Paket-Empfänger auf der Plattform MeinPaket.de zusammenbringen, hinter der das Konzept "redaktionelles Verkaufen durch Information" stehe. Die redaktionelle Aufarbeitung erfolgt durch ein Redaktionsteam aus dem Haus Burda, das jedoch als Inplacement bei MeinPaket.de im Haus arbeitet. Die Deutsche Post/DHL hat zudem zur CeBIT 2010 in Zusammenarbeit mit Springer und IDG die B2B-Plattform "DieRedaktion.de" eröffnet, die Journalisten, Verlage, Corporate-Publishing-Dienstleister sowie Unternehmen und Verbände zusammenbringen und neue Geschäftschancen eröffnen soll, wenn gleich zu drastischen Konditionen für teilnehmende Journalisten, weil sie durch regelmäßige Gebühren und hohe, umsatzabhängige Abgaben unter allen Umständen zum Wertschöpfungs-Prozess des Betreibers beisteuern müssen.

    MeinPaket.de adressiert (vorerst?) vor allem die Zielgruppe der kleinen und mittleren Online-Shops (erfasst seien bereits rund zwei Millionen Produkte von 700 Händlern), denn "DHL vermittelt als Marke Vertrauen an Endverbraucher", so Metzner. Als Kundenbasis rechnet MeinPaket.de gleich mal alle registrierten Packstation-Nutzer, die sich mit ihren Login-Daten für die Packstation gleichzeitig direkt in MeinPaket.de einloggen können.

    Christian Metzner von MeinPaket.de nutzte die Veranstaltung um die noch recht neue Markt-Plattform vorzustellen. (©Smartmedia PresSservice)

    Gib' her Deine Daten

    Diesen Vertrauensbonus des alten Namens "Deutsche Post" will DHL nun für ihr Payment-Paket ausschöpfen. Denn aus der Perspektive der Online-Händler bietet MeinPaket.de eine Versicherung gegen Zahlungsausfälle, Risiko-Management und Inkasso. "Wir geben uns als neuer, zusätzlicher Verkaufskanal", erklärt Metzner, der den Endverbraucher, insbesondere die Genration 50+, Silver-Sufer, Packstation-Kunden und DINKS (Double Income, No Kids) erreichen soll. Den Service müssen Kunden beider Lager jedoch in erster Linie mit Ihren persönlichen Daten einschließlich ihrer Konto-Informationen bezahlen! Den Bezahlvorgang zwischen Endverbraucher und Shop-Betreiber will DHL abwickeln: "Der Kunde braucht keine Daten beim jeweiligen Online-Shop an[zu]geben", so Metzner. "DHL verwaltet die Kundenprofile, denn Post steht für Briefgeheimnis". Um in den Genuss dieses Service zu kommen, muss sich jeder MeinPaket.de-Kunde also mit seinen Kredit- respektive EC-Karten-Daten bei MeinPaket.de registrieren. So kommt DHL in den Besitz von Kundenprofilen und kann sie gewinnbringend weiter verwerten. Denn schon plant DHL, den "DHL-Checkout" aus "MeinPaket.de" heraus zu lösen und als externes Modul für andere Online-Shops einsetzen.

    Sicherheitsbedenken hegte Metzner keine, denn bei der Profilverwaltung von MeinPaket respektive DHL-Checkout kämen proprietäre Industrie- sowie kundenspezifische Datenbanken wie Infoscore zum Einsatz.

    Haftung? Fehlanzeige!

    Bei der Frage nach der Haftung aber kam Metzner ins Schwimmen: "Wir übernehmen Zahlungsausfälle für Händler und für Endkunden in einem marktüblichen Mass." Und auf erneutes Nachfragen: "Wir geben genauso viel Sicherheit wie SONY". Dort hatte es jüngst einen Datendiebstahl-Skandal gegeben, bei dem Hacker über 100 Millionen Playstation-Kundenprofile gestohlen hatten. Haftung gegenüber den Bestohlenen: keine. Selbst aus der zivilrechtlichen Haftung will sich DHL heraus halten: Der Vertragsabschluss erfolgt direkt zwischen Käufer und Verkäufer. Und auf die Frage, ob für Silver-Surfer der Kauf auf Rechnung möglich sei, antwortete Metzner ausweichend: "Bei Lastschrift und Kreditkarte samt Rechnung wird sich noch ein Bisschen was bewegen."

    Leserkommentar

    Neo , Tue, 28. Feb. 2012 - 12:40:
    Ich fand den Artikel trotzdem lesenswert und die Informationen bez. Geld und Kredit brauchbar.

    fortuna-finanz.de

    Kommentar hinzufügen

    * - Pflichtfeld

    *





    *
    *
    Rubriken
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Mehr zum Thema
    Report TELI ? energiesparende Prozessor-Technik
    Intels neue Server-Architektur amortisiert sich schon binnen Jahresfrist oder gar noch schneller. Und das nicht nur, weil sie mehr leistet: Moderne Prozessor-Technik spart Arbeit, Platz und Energie. [mehr]
    Report TELI "Kaltes Licht schont Umwelt und Geldbeutel"
    Glühlampen droht der gesetzliche Bann. Sogenannte Energiesparlampen sind allerdings nicht unproblematisch. Ob und wie es mit LED-Licht besser geht, klärte ein TELI-Expertengespräch, in dem Sharp über den aktuellen Stand der Technik informierte. [mehr]
    Das Universum in einer Schachtel
    Das Universum soll vor allem aus "Dunkler Materie" bestehen. Sehen kann man sie allerdings nicht, nur auf Hochleistungsrechnern simulieren. Passen die Simulationen zur sichtbaren Welt? [mehr]
    Display-Technik-Trends im HD-Zeitalter
    TV-Bildschirme werden immer größer und flacher. Wie die Broadcaster die neue Technik sehen, erläuterte Dipl.-Ing. Gierlinger vom IRT im Rahmen eine TELI-Veranstaltung [mehr]
    Nobelpreistraegertreffen in Lindau 2008
    Sieben Nobelpreisträger ? sieben Meinungen. Aus aller Welt zum 58. Treffen wissenschaftlichen Elite angereiste Jungforscher konnten sich aussuchen, was sie am meisten interessiert. Hoch im Kurs: Nobelpreisträger anfassen und mit ihnen reden. [mehr]
    Anzeige