tom's networking guide
 
Anzeige

Marktübersicht DAB+-Radios - Stand Juli 2014

Es gibt für jeden etwas Passendes

Küchenradios und Taschenradios

Wem es um reinen DAB-Empfang ohne Internet-Anbindung und zugehörige Dienste geht, der ist mit einem DAB+-fähigen Küchenradio oder Radiowecker bestens versorgt. Im Folgenden haben wir einige hierzu passende Geräte zusammengetragen. Dabei handelt es sich sowohl um DAB+-Erweiterungen für Smartphone und PC, als auch um klassische, sowie mobile Radio-Empfänger. Geräte dieser Klasse sind in Elektro-Fachgeschäften bereits ab 40 Euro erhältlich. Ein Beispiel aus der Gruppe der Küchenradios ist das DR 60 von Albrecht Audio, ein simples Gerät, das aber dennoch über alle nötigen Funktionen für den digitalen Radioempfang verfügt.

Für den reinen DAB+-Empfang bestens geeignet: Das Digitalradio DR 60 der Firma Albrecht Audio. (Bild: Albrecht Audio)

Für den mobilen Radio-Genuss greifen Anwender gerne auf das Radio im Taschenformat zurück. Hierfür gibt es ebenfalls DAB+-fähige Geräte, die sich von handelsüblichen MP3-Player optisch kaum unterscheiden. Bereits ab Preisen von etwa 40 Euro sind Geräte wie das DigitRadio Go der Firma Technisat erhältlich. Mit einem Gewicht von 100 Gramm und einer Abmessung von 69,0 x 33,3 x 15,9 mm (Breite x Höhe x Länge) empfängt das DigitRadio Go sowohl UKW (87.5 - 108 MHz), als auch DAB+ im VHF-Band-III (174 - 240 MHz). Der integrierte Lithium-Ionen-Akku soll einen Betrieb von bis zu sechs Stunden gewährleisten.

DAB-Radio im Westentaschen-Format: Das Technisat DigitRadio Go wiegt nur 100 Gramm und passt mit seinen Abmessungen von 69 x 33,3 x 15,9 mm in jede Tasche. (Bild: Technisat)

DAB+ zum Nachrüsten

Um DAB zu empfangen, ist der Neukauf eines Tuners nicht zwingend erforderlich. Der Übertragungs-Standard lässt sich mit Hilfe bestimmter Adapter nachträglich für PC, Smartphone und Tablet sowie für Stereoanlagen nachrüsten. Viele DAB+-Tuner lassen sich ohne weiteres in die bestehende Stereoanlage integrieren (siehe Netzwerk-fähige DAB+-Tuner). Für PC oder Mac dienen USB-Devices zum digitalen Radioempfang über die Antenne. Noxon bietet beispielsweise einen passenden Stick, der die Antenne mit dem Computer verbindet. Der Noxon-DAB-Stick ist für knapp 25 Euro erhältlich und lässt sich mit Plug-and-Play-Unterstützung über den USB-Slot an den PC schließen. Nach der Installation der mitgelieferten Software ist es möglich, den Zusatz-Informations- und Nachrichten-Service Journaline zu nutzen.

Des Weiteren gibt es Dongles, mit denen sich DAB auf dem Smartphone oder Tablet empfangen lässt. Die Firma Tivizon bietet für iOS- und Android-Geräte mit dem pico2 einen Dongle, der über die Lightning-Schnittstelle (bei Apple) oder per Micro-USB mit dem Android-Gerät verbunden wird.

Eine drahtlose Alternative zu den Dongles ist der iVy DAB/FM-Receiver von Lingo. Via Bluetooth-Standard 2.1 sendet die 320 Gramm leichte Empfangs-Einheit das Radiosignal an das Apple-Gerät, von dem aus nun per App DAB-Programme, -Text-Informationen und -Diashows verfügbar sind. Für circa 90 Euro soll der DAB+-Empfang mit dem Bluetooth-Gadget pro Akkuladung maximal drei Stunden möglich sein. Zusätzlich bietet das iVy die Option, MP3-Dateien über eine aktive Bluetooth-Verbindung an ein beliebiges Gerät zu streamen, beispielsweise ein Autoradio. Als MP3-Streamer soll das Gadget mehr als sechs Stunden mit einer Akkuladung durchhalten.

Mit dem Lingo iVy lassen sich via Bluetooth DAB-Signale auf dem Apple iPhone empfangen. (Bild: Lingo)

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Report TELI ? energiesparende Prozessor-Technik
Intels neue Server-Architektur amortisiert sich schon binnen Jahresfrist oder gar noch schneller. Und das nicht nur, weil sie mehr leistet: Moderne Prozessor-Technik spart Arbeit, Platz und Energie. [mehr]
Report TELI "Kaltes Licht schont Umwelt und Geldbeutel"
Glühlampen droht der gesetzliche Bann. Sogenannte Energiesparlampen sind allerdings nicht unproblematisch. Ob und wie es mit LED-Licht besser geht, klärte ein TELI-Expertengespräch, in dem Sharp über den aktuellen Stand der Technik informierte. [mehr]
Anzeige