tom's networking guide
 
Anzeige

Test CA WANSyncHA

12. 10. 2007
Dr. Götz Güttich
Tom's Networking Guide

Computer Associates WANSyncHA Exchange

Ausfallsichere Groupware

Exchange Server tragen verwalten E-Mail auch oft die Termine und Kontakte. Da ist Redundanz für Ausfallsicherheit angeraten. Da WANSyncHA Exchange von CA teure, aufwändige Microsoft-Cluster ersetzen kann, hat sich IAIT diese Anwendung für den Tom?s Networking Guide Deutschland einmal näher angesehen.
.

Exchange-Server absichern

WANSyncHA für Exchange bietet Hochverfügbarkeit für Exchange-Server auf Basis asynchroner Echtzeitreplikation mit automatischem Switchover und Switchback. Das Produkt unterstützt die Microsoft-Produkte Exchange 2000 und Exchange 2003 auf Windows 2000 und Windows Server 2003, und zwar sowohl in den 32- als auch den 64-Bit-Versionen und dem Microsoft Cluster Server. Da die Lösung ferner das Switchover über WAN-Verbindungen beherrscht, eignet sie sich besonders gut zur Absicherung im Katastrophenfall.

Das Verteilen der Engine auf die Exchange-Server stellt mit dem Remote-Installer kein Problem dar.

Betriebsvoraussetzungen

Vor der Inbetriebnahme von WANSyncHA für Exchange müssen die Verantwortlichen sicher stellen, dass ihre Exchange Server

  • in Bezug auf die Betriebssystemversion und die eingesetzte Exchange-Variante identisch sind ? diese Anforderung bezieht Service Packs und Hotfixes ein.
  • Darüber hinaus müssen beide Server über die gleiche Pfadstruktur verfügen. Wurde Exchange beispielsweise auf dem Master Server im Verzeichnis D:\exchange installiert, so muss der Replika-Server ebenfalls eine Exchange-Installation im Verzeichnis D:\exchange vorweisen.
  • In Bezug auf die zugrundeliegende Hardware dürfen sich die Serversysteme ansonsten unterscheiden.
  • Die restlichen Anforderungen sind fast selbstverständlich: Beide Server müssen sich im gleichen Active-Directory-Forest und der gleichen administrativen Exchange-Gruppe befinden und mit statischen IP-Adressen arbeiten.
  • Abgesehen davon darf der geschützte Server weder ein Domänenkontroller noch ein DNS-Server sein.

Darüber hinaus ist es ? wie bei Exchange üblich ? zwingend vorgegeben, dass die NetBIOS- und DNS-Namen der Server jeweils identisch sind.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
iSCSI im Praxistest
Dank iSCSI lässt sich zusätzlicher Speicherplatz über eine vorhandene Netzwerkinfrastruktur in bestehende Systeme integrieren, als ob dieser lokal zur Verfügung stünde. Wir haben Hard- und Softwarelösungen auf Performance und Praxistauglichkeit geprüft. [mehr]
NAS im Dreierpack
Netzwerkspeichergeräte (NAS) besetzen eine starke Nachfragenische. Allnet 6200, Linksys EFG250 und Ovislink MU 5000 FS/E haben wir einem Praxistest unterzogen. Eines sei vorweggenommen: Daten speichern können sie alle. [mehr]
XIMETA NetDisk Office
Die NetDisk Office von XIMETA bietet sich als zentrale Speicherlösung in einer Mehrplatz-Umgebung an. Mit ihrem integrierten Switch könnte sie sogar die Alternative für einen Datei-Server sein. [mehr]
First-Look ? Open-E NAS 2.0 und SoHo
Die NAS-Flash-Module von Open-E steckt man in einen IDE-Port auf dem Motherboard. Die Konfiguration erfolgt per Web-Browser. Im Netzwerk stehen dann neue Verzeichnisse mit viel Speicherplatz für alle zur Verfügung. [mehr]
Anzeige