tom's networking guide
 
Anzeige

Nachgetestet D-Link DIR-655

11. 12. 2008
Arno Kral, Taras Sajuk, Nina Eichinger
Tom's Networking Guide

Nachgetestet D-Link DIR-655 Version A3

Dritter Anlauf

D-Links WLAN-Router-Flaggschiff mit Atheros-WLAN-N-Chipsatz hatte bisher nicht überzeugen können. Der dritte Test des DIR-655 zeigt, ob es mit Hardware-Version A3 und Firmware-Version 1.11EU besser geht.
.

Dritter Anlauf

Als Größe im Sektor Netzwerktechnik für Privatanwender sowie Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU) war Hersteller D-Link unter den ersten, die WLAN-Router auf Basis des nach wie vor unvollständigen IEEE-Standards 802.11n anbieten konnten. Doch die Umsetzung des zweiten Entwurfs (Draft 2) des WLAN-N-Standards in den DIR-655 war D-Link nicht wirklich gut geglückt. "Flaggschiff mit Leck" hatte der Tom's Networking Guide Deutschland im Dezember Letzten Jahres getitelt, als das Institut für Rundfunktechnik seine Messungen an diesem neuen WLAN-Router vorgelegt hatte. Doch damit war D-Link nicht allein: Zum Jahresende 2007 konnte keiner der WLAN-Komponenten-Anbieter wirklich performante WLAN-N-Geräte anbieten ? die Forderung der WiFi-Allianz nach herstellerübergreifender Kompatibilität führte bei allen zu mehr oder minder drastischen Leistungseinbußen teilweise noch unter WLAN-G-Niveau. Im Verlauf des Jahres 2008 schoben daher die Hersteller optimierte Firmware nach, und so testete der Tom's Networking Guide Deutschland den DIR-655 von D-Link erneut. Doch selbst im "Zweiten Anlauf" konnte der WLAN-Marktführer in Deutschland mit dem DIR-655 noch immer nicht überzeugen ? obwohl dieses Modell in US-Magazinen fast durchweg gute Bewertungen einheimsen konnte. Aber in den USA wird von einem WLAN-N-Router auch nicht die Einhaltung von EU-Regularien gefordert, die etwa eine Dynamic Frequency Selection (DFS) oder eine Transmit Power Control (TPC) vorschreiben.

Das WLAN-Flaggschiff von D-Link, DIR-655, vereint gefälliges Design, drei MIMO-Antennen und dezent blaue Leuchtanzeigen zum Blickfang im klinisch-klaren Ambiente des Digital Lifestyle. (©D-Link)

Nun schickte D-Link den DIR-655 mit der Firmware-Version 1.11EU erneut in den Test des Tom's Networking Guide Deutschland. Das Web-Interface dieses neuen Testgerätes meldet, dass es die Hardware-Variante A3 sei. Auf dem Aufkleber auf der Unterseite des Gerätes ist aber die Variante A2 angegeben. Wie schon bei dem Gerät in unserem letzten Test: Versionswirrwarr nicht nur bei der Firmware, sondern auch bei der Hardware.

Dabei bietet das Flaggschiff unter D-Links WLAN-Routern mit 802.11n-kompatiblem Funkteil mit integriertem Gigabit-Ethernet-Switch und vielen Funktionen für Quality of Service (QoS) die umfangreichste Ausstattung von allen D-Link-Modellen dieser Gerätegattung. Seine Funktionsvielfalt befähigt ihn grundsätzlich, in einem Heimnetz die zentrale Rolle zu spielen. Dazu zählen Merkmale wie:

  • UPnP-Unterstützung
  • WAN-Anschluss mit 10 / 100 / 1000 MBit/s
  • WEP-, WPA- und WPA2-Verschlüsselung im WLAN
  • Firewall mit NAT, SPI und VPN-Passthrough
  • QoS auf der WLAN-Strecke mit WISH (Wireless Intelligent Stream Handling)

Funktechnisch setzt D-Link im DIR-655 auf einen Atheros-Chipsatz mit XSpan-Technik. Mit der neuen Firmware-Variante ist nun sogar der seitlich angebrachte, bereits schon bei anderen Testgeräten vorhandene, Druckknopf als WPS- Bedienelement (Wi Fi Protected Setup) nutzbar, um für den Anwender die Einrichtung der Verschlüsselung für die Funkstrecke zu vereinfachen.

Doch lässt sich der vorhandene USB-Port noch immer nicht richtig nutzen: Die alte Funktion zum Einlesen eines von Windows erstellten Schlüssels ist in der neuen Firmware verschwunden. Erst in der, vorerst nur in USA verbreiteten, Firmware 1.21 soll der USB-Port via Port-Sharing-Treiber selbst bidirektionale Multifunktionsgeräte über das Netzwerk nutzbar machen.

Leserkommentar

dani , Sat, 1. Dec. 2012 - 15:49:
ICh bin enttäuscht, dass der Stromverbrauch nicht gemessen wurden ist!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Linksys WRT610N
Den Simultaneous Dual-N Band Wireless Router WRT610N bietet Linksys bereits seit einem halben Jahr an. Aber erst die zweite Firmware beflügelt seine Triple-Play-Qualitäten. [mehr]
Test D-Link DIR-655 Version A2 mit DWA-142
Der DIR-655, D-Links WLAN-Router-Flaggschiff mit Atheros-WLAN-N-Chipsatz hatte im ersten Anlauf WLAN-seitig nicht überzeugen können. Nun liegt Hardware-Version A2 vor, die erneut Linkraten bis 300 MBit/s verspricht. [mehr]
Test Sitecom Gaming Router WL-308
Das Spitzenmodell der Netzwerkreihe von Sitecom der 300N XR soll besonders die Gamer ansprechen. Wir haben getestet ob die Versprechungen sich im alltäglichen Einsatz erfüllen lassen. [mehr]
Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
Vergleichstest WLAN Draft-N am IRT
Dieser Test vergleicht acht WLAN-Draft-N-Router der Firmen AVM, Belkin, D-Link, Linksys, Netgear, SMC und Trendnet auf Basis der im Tom's Networking Guide Deutschland durchgeführten Einzeltests mit dem Ziel, die Tauglichkeit des Draft-N Standards zu bewer [mehr]
Test Belkin F5D8232
Belkin Vision N1 den WLAN-Router F5D8232 herausgeputzt mit schickem Display und auffälliger Form. Der Test zeigt, wie innere Werte wie WLAN wirken. [mehr]
Test D-Link DIR-655 mit DWA-645
D-Link verbindet in diesem WLAN-Router aufwändige Technik, reichhaltige Ausstattung und großen Funktionsumfang mit gefälligem Äußeren. Im Inneren versprechen WLAN-N-Chips von Atheros Linkraten bis 300 MBit/s. [mehr]
Test Trendnet TEW-633GR mit TEW-621PC
Trendnet bietet mit dem TEW-633GR einen WLAN-Gaming-Router ebenfalls auf Basis von IEEE802.11n an. Mehr Datendurchsatz und besseren Antwortzeiten sollen WLAN endlich für den lukrativen "Gamer-Markt" als Netzwerktechnik erschließen. [mehr]
Firstlook Trendnet TEW-633GR
Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
Vergleichstest Wireless LAN
Nach langem Ringen um einen gemeinsamen Entwurf warten die ersten Draft-n-Produkte mit faustdicken Überraschungen auf. Außer Konkurrenz erreicht Netgear Fast-Ethernet-, Linksys dagegen nicht mal WLAN-G-Niveau, während Trendnet und Buffalo dem N-Verspreche [mehr]
Vergleichstest Wireless LAN
Vor allen MIMO verleiht WLANs mehr Reichweite, und Mehrantennentechnik sorgt in Kombination mit spazialem Multiplexing in schwierigen Lagen für mehr Durchsatz, wie der Vergleich WLAN-G gegen Pre-n glasklar aufzeigt. [mehr]
Anzeige