tom's networking guide
 
Anzeige

Test Linksys WRT610N WLAN-Router

19. 11. 2008
Arno Kral, Taras Sajuk, Nina Eichinger
Tom's Networking Guide

Test Linksys WRT610N

Ich bin zwei WLAN-Router

Den Simultaneous Dual-N Band Wireless Router WRT610N bietet Linksys bereits seit einem halben Jahr an. Aber erst die zweite Firmware beflügelt seine Triple-Play-Qualitäten.
.

Test Linksys WRT610N

Den WRT610N präsentiert Linksys als Simultaneous Dual-N Band Wireless Router. "Simultaneous" bedeutet "gleichzeitig", und in der Tat enthält das Gerät zwei WLAN-Access-Points, von denen einer im 2,4- und der andere im 5-GHz-Band arbeitet. Folgerichtig ist das Gerät gleichfalls mit zwei Sende-/Empfangsteilen (Radios) ausgestattet, und weil es sich um 3x3-MIMO-Technik handelt, sind an jedem Radio jeweils drei Antennen angeschlossen. Die Antennen sind im Gegensatz zu Vorgängermodell WRT600 jedoch im Gehäuseinneren platziert, was Kosten spart und für ein gefälliges Äußeres sorgt.

Ich bin zwei WLAN-Access-Points: Linksys WRT610N funkt im 2,4- und 5-GHz-Frequenzband ? gleichzeitig. (Bild: Linksys)

Darüber hinaus lässt sich der WRT610N als echtes WLAN-N-Gerät sowohl im 20- als auch 40-MHz-Modus betreiben: Die Verdoppelung der Kanalbandbreite führt an Orten mit gutem Signal-Rausch-Abstand ? aber nur dort, wie unsere Messungen belegen, ? zu höherem Durchsatz. Der WRT610 genügt den Vorgaben der WiFi-Allianz, die als werksseitige Voreinstellung den 20-MHz-Betriebmodus vorschreibt um Interferenzen mit bestehenden benachbarten WLANe nicht allzu zu schlimm ausfallen zu lassen.

Linksys Dualband-WLAN-USB-Client-Adapter WUSB600N funkt im 2,4- oder 5-GHz-Band und unterstützt laut Hersteller MIMO für besseren Empfang auch an schwierigeren Orten. (Bild: Linksys)

Wenn die Sender des WRT610N auf die Betriebsart "Auto" eingestellt sind, ist eine manuelle Kanalwahl nicht mehr möglich. Erst wenn stattdessen die Betriebsart "Standard" gewählt ist, lassen sich im 20-MHz-Modus die Kanäle für beide Sender manuell vorgeben. Der 5-GHz-Teil kann auf den Kanälen 36, 40, 44, 48, 149, 153, 157 und 161 arbeiten. Für den 2,4-GHz-Teil stehen die hierzulande üblichen Kanäle 1 bis 13 zur Verfügung.

Neben der manuellen Konfiguration lässt sich der WRT610N ebenso über WPS (Wi-Fi-Protected Setup) konfigurieren. Für Kabel-gebundene Geräte hat der WRT610N zudem vier Gigabit-Ethernet-Ports zu bieten. Im Gegensatz zum WRT600 hat der jedoch bei den Sicherheits-Einstellungen Wi-Fi Protected Setup (WPS) zu bieten.

Für unseren Test verwendeten wir als WLAN-Client den USB-Adapter Linksys WUSB600N. Laut Hersteller liefert er "dank mehrerer Funkgeräte pro Frequenzband zuverlässige Signale für maximale Reichweite und Geschwindigkeit und sorgt somit auch für eine reduzierte Anzahl toter Punkte." Wie diese Antennen mit ausreichendem Abstand zwischen den Antennen in einen USB-Stick üblicher Bauform passen sollen verwundert uns allerdings etwas.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test D-Link DIR-655 Version A2 mit DWA-142
Der DIR-655, D-Links WLAN-Router-Flaggschiff mit Atheros-WLAN-N-Chipsatz hatte im ersten Anlauf WLAN-seitig nicht überzeugen können. Nun liegt Hardware-Version A2 vor, die erneut Linkraten bis 300 MBit/s verspricht. [mehr]
Test Sitecom Gaming Router WL-308
Das Spitzenmodell der Netzwerkreihe von Sitecom der 300N XR soll besonders die Gamer ansprechen. Wir haben getestet ob die Versprechungen sich im alltäglichen Einsatz erfüllen lassen. [mehr]
Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
Vergleichstest WLAN Draft-N am IRT
Dieser Test vergleicht acht WLAN-Draft-N-Router der Firmen AVM, Belkin, D-Link, Linksys, Netgear, SMC und Trendnet auf Basis der im Tom's Networking Guide Deutschland durchgeführten Einzeltests mit dem Ziel, die Tauglichkeit des Draft-N Standards zu bewer [mehr]
Test Belkin F5D8232
Belkin Vision N1 den WLAN-Router F5D8232 herausgeputzt mit schickem Display und auffälliger Form. Der Test zeigt, wie innere Werte wie WLAN wirken. [mehr]
Test D-Link DIR-655 mit DWA-645
D-Link verbindet in diesem WLAN-Router aufwändige Technik, reichhaltige Ausstattung und großen Funktionsumfang mit gefälligem Äußeren. Im Inneren versprechen WLAN-N-Chips von Atheros Linkraten bis 300 MBit/s. [mehr]
Test Trendnet TEW-633GR mit TEW-621PC
Trendnet bietet mit dem TEW-633GR einen WLAN-Gaming-Router ebenfalls auf Basis von IEEE802.11n an. Mehr Datendurchsatz und besseren Antwortzeiten sollen WLAN endlich für den lukrativen "Gamer-Markt" als Netzwerktechnik erschließen. [mehr]
Firstlook Trendnet TEW-633GR
Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
Vergleichstest Wireless LAN
Nach langem Ringen um einen gemeinsamen Entwurf warten die ersten Draft-n-Produkte mit faustdicken Überraschungen auf. Außer Konkurrenz erreicht Netgear Fast-Ethernet-, Linksys dagegen nicht mal WLAN-G-Niveau, während Trendnet und Buffalo dem N-Verspreche [mehr]
Vergleichstest Wireless LAN
Vor allen MIMO verleiht WLANs mehr Reichweite, und Mehrantennentechnik sorgt in Kombination mit spazialem Multiplexing in schwierigen Lagen für mehr Durchsatz, wie der Vergleich WLAN-G gegen Pre-n glasklar aufzeigt. [mehr]
Anzeige