tom's networking guide
 
Anzeige

Test Cisco Linksys Media Hub NMH305

14. 05. 2009
Manuel Masiero
Tom's Networking Guide

Test Cisco Linksys Media Hub NMH305

Medien-Server im Wohnzimmer

Der Cisco Linksys Media Hub NMH305 will als Unterhaltungs-Zentrale das traute Heim mit Multimedia-Daten beliefern. Wie sich der Netzwerkspeicher dabei schlägt, überprüfen wir ausführlich in diesem Test.
.

Test Cisco Linksys Media Hub NMH305

Bereits der Produktname verrät, an welche Zielgruppe sich der Media Hub NMH305 richtet. Anders als viele NAS-Kollegen preist sich der Testkandidat von Cisco Linksys nicht als Rundum-Lösung für alle Netzwerkbelange an, sondern stellt die Heimvernetzung deutlich in den Vordergrund. So will der NMH305 als zentraler Speicher für Audio-Files, Videos und Bilder fungieren und deren Organisation und Verteilung im Netz besonders einfach machen.

Mit seinen Mini-Abmessungen von 198 mm x 111 mm x 168 mm beansprucht der Media Hub kaum Platz im Büro oder Wohnzimmer und gibt dort aufgrund seines dezenten Designs eine gute Figur ab. Das gilt ebenso für den Geräuschpegel des NMH305. Dieser macht sich trotz eingebauten Aktivlüfters akustisch kaum bemerkbar und läuft selbst bei mehrstündigem Betrieb leise. Trotz seiner kompakten Maße bietet der Cisco Linksys NMH305 Platz für bis zu zwei 3,5-Zoll-SATA-Laufwerke, die wahlweise im RAID-1-Modus oder als JBOD-Verbund arbeiten. In der Standard-Konfiguration verfügt das Gerät über ein bereits installiertes 500-GByte-Laufwerk.

Mini-NAS: Der Cisco Linksys Media Hub NMH305 ist nur unwesentlich größer als eine hochkant aufgestellte externe 3,5-Zoll-Festplatte. (Bild: Cisco)

Die Installation des Testkandidaten gelingt selbst Netzwerk-Einsteigern mühelos, da sie schrittweise abläuft und dabei ausführlich über alle Vorgänge informiert. Wer beispielsweise das Gerät nach dem Auspacken sofort ans heimische Netzwerk anschließen und mit Strom versorgen will, wird dezent ausgebremst: Die entsprechenden Anschlüsse sind von einem Aufkleber überdeckt, der darauf hinweist, dass vor dem Anschließen erst der Inhalt der mitgelieferten CD installiert werden muss.

Während des Setup schließt der Anwender den Media Hub ans Netzwerk an, vergibt einen Laufwerksbuchstaben für das freigegebene Verzeichnis und installiert optional noch das mitgelieferte Backup-Tool NTI Shadow. Abschließend durchsucht das Setup-Tool die Windows-Ordner "Benutzer" (unter Vista) respektive "Dokumente und Einstellungen" (unter Windows XP) und fügt gefundene Multimedia-Dateien automatisch seinem Medien-Verzeichnis hinzu. Das funktioniert mit Wechsel-Datenträgern an den beiden USB-2.0-Schnittstellen ebenfalls. Die Speicherkapazität des NMH305 lässt sich über USB-2.0-Laufwerke jedoch nicht erweitern.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Synology Diskstation DS209+
Datensicherheit muss keineswegs an mangelndem Budget scheitern. Die kleinen NAS-Systeme schicken sich an, den großen Brüdern in Leistung und Funktionsumfang den Rang abzulaufen. [mehr]
Firstlook Buffalo Terastation Pro II iSCSI
Mit 60 MByte/s doppelt so schnell wie eine USB-Platte, mit RAID gegen Festplattenausfall gesichert via iSCSI, über TCP/IP im ganzen Netzwerk verfügbar ? das sind Argumente, die neugierig machen. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige