tom's networking guide
 
Anzeige

Vergleichstest Home-NAS

Sechs Heim-NAS-Laufwerke im Vergleich

Datenlieferanten im Heimnetz

Installation

Bei der Installation stellen die Testkandidaten selbst Netzwerk-Neulinge nicht vor Probleme. Verfahren wird nach dem üblichen Schema: Setup-CD einlegen, den Anweisungen des Software-Assistenten folgen und anschließend das NAS über ein installiertes Programm im Netzwerk aufrufen. Im Test bewährt sich diese Installationsroutine jedes Mal. Neben der Installation per Software können Anwender beim LG N2R1 die IP-Adresse alternativ über die LCD-Anzeige einstellen und sie dazu entweder manuell zuteilen oder per DHCP einholen lassen.

Einzig die Synology Disk Station DS-209+II steht sich bei der Installation durch unklare Formulierungen mitunter selbst im Weg. Ein Beispiel: Anwender haben im Hauptmenü der Setup-CD die Wahl zwischen "Setup per Mausklick" und der Option "Schrittweises Setup". Die Auflösung: Mit der ersten Einstellung ist das 1-Klick-Setup gemeint, bei dem das NAS alle Einstellungen automatisch vornimmt. Option zwei steht für das manuelle Setup, bei der Anwender den Servernamen und die IP-Zuteilung manuell einstellen.

Auf dem Radar: Ähnlich wie hier die Buffalo LinkStation Duo installiert jedes getestete NAS ein Tool, das den Netzwerkspeicher im LAN ortet. (©Smartmedia PresSservice)

Unter den Testkandidaten mit bereits vorinstallierten Festplatten gelingt die Inbetriebnahme des Netgear ReadyNAS Duo am einfachsten. Zwar spürt das Setup-Tool das NAS ebenso zuverlässig im Netzwerk auf wie die Programme der Konkurrenz. Die "RAIDar"-Software bietet jedoch nicht nur Standard-Optionen wie Web-Interface aufrufen und IP-Adresse anzeigen. Das Tool informiert zusätzlich per Ampelanzeige über den Gesundheitszustand des Systems sowie die aktuell aufgespielte Firmware und listet auf Knopfdruck die Shares auf. Für den schnellen Zugriff lassen sich diese Verzeichnisse beispielsweise unter Windows als Netzlaufwerke einbinden. Direkten Zugriff auf die freigegebenen NAS-Verzeichnisse ermöglicht ebenfalls das Finder-Programm der Synology Disk Station DS-209+II. Komfort bietet zudem das Setup-Tool der Buffalo LinkStation Duo, das eine Verknüpfung zu den Shares auf den Desktop einrichtet.

Bequem: Firmware-Updates sucht und installiert das Netgear ReadyNAS Duo auf Knopfdruck. (©Smartmedia PresSservice)

Das Qnap TS-239 Pro müssen Anwender zwar selbst mit Festplatten bestücken, dafür gelingt das Setup über den Assistenten reibungslos und ist etwas übersichtlicher als beim Synology-NAS. Das Setup-Programm führt Schritt für Schritt durch die Installation, berücksichtigt dabei alle grundlegenden NAS-Parameter und richtet die Festplatten je nach Anzahl und gewähltem RAID-Level ein.

NDAS statt NAS: Das Dawicontrol DC-8310 NDAS stellt über das LPX-Protokoll ausschließlich Speicherplatz bereit und bietet keinerlei NAS-Funktionen. (©Smartmedia PresSservice)

Einen Sonderweg beschreitet Dawicontrol mit dem DC-8310 NDAS. Die Produktbezeichnung verrät es bereits: Der Testkandidat ist im Netzwerk nicht als Network Attached Storage (NAS) unterwegs, sondern fungiert als Network Direct Attached Storage (NDAS). Damit verschickt das Dawicontrol seine Datenpakete mit dem proprietären LPX-Protokoll (Lean Packet Exchange) über das Ethernetkabel statt wie üblich per TCP/IP. Der größte Unterschied zu NAS-Laufwerken zeigt sich in der Anbindung an einen Zielrechner: Ein NDAS erscheint dort wie ein iSCSI-System als lokaler Datenträger. Anders als bei den NAS-Laufwerken benötigt jeder Rechner, der auf das NDAS zugreifen will, jedoch einen Treiber. Mit dem Funktionsumfang eines NAS kann das Dawicontrol aufgrund des verwendeten Protokolls nicht mithalten. Abgesehen vom Bereitstellen des Speicherplatzes entfallen jegliche Server-Funktionalitäten und jegliches Routing. Einen Vorteil hat die ganze Sache dennoch. Das LPX-Protokoll beansprucht weniger Overhead als TCP/IP, begnügt sich deshalb mit geringerer CPU-Leistung und erreicht einen höheren Datendurchsatz.

Leserkommentar

Walter , Fri, 27. Jan. 2012 - 18:17:
Die Übersicht ist auch 2012 noch nicht gut lesbar ..> im IE (so word vorhanen ist) --> Datei --> Mit microsft office word barbeiten --> wählen ... so wird es lesbarer.
Christof , Sat, 22. Jan. 2011 - 22:45:
Interessanter Test. Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Beschreibung der Linkstation eine Mischung aus Linkstation Duo und Linkstation Mini ist. Die normale Duo, die auch auf den Bildern gezeigt wird, arbeitet mit 3,5" Platten. - ich habe mich heute im Geschäft davon überzeugen können. Zudem ist ein LAMP Server drauf - also stimmen die Test-Angaben zum Webserver und MySQL nicht. Bin ein bisschen verwirrt... aber ich denke die Linkstation Duo genügt mir.
-------------------------------------
Sie haben Recht. Der Artikel wurde inzwischen überarbeitet und diese Verwechslung korrigiert. (-ne)
Christoph , Sat, 22. Jan. 2011 - 02:24:
Leider ist die Tabelle größtenteils bedeckt wenn man die Seite per iPhone öffnet.
--------------------------------------------------------------
Wir arbeiten an einem neuen Layout, das diese Probleme löst. (-ne)
Alex , Thu, 20. Jan. 2011 - 16:14:
Die Buffalo LinkstationDuo hat definitiv keine 2,5"-Platten. Es ist zwar sehr kompakt, läuft aber dennoch mit 3,5"-Platten. Einfach mal reingucken ;)
------------------------------------------------------------
Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Artikel nach Überprüfung aktualisiert. (-ne)
M B, Mon, 8. Mar. 2010 - 22:19:
1. Der TwonkyMedia-Server kann auch auf der Synology DS209+II installiert werden (wenn man das wirklich will).
2. Natürlich unterstüzt jedes Synology-NAS mit Frimware >= V.2.1 auch Downloads per HTTP und FTP.

Hier sollte mal ein bisschen besser recherchiert werden!
Jörg Jörg, Thu, 1. Jan. 1970 - 01:00:
Hi!
<br />
<br />Die Synology Disk Station DS209+II als auch die 209 kann lt. Web-Site Synology NFS als Netzwerkprotokoll.
<br />
<br />Die Qnap TS-239 Pro bietet lt. www.qnap.com/de auch ein Festplatten-Standby!
<br />
<br />Wie bitte soll man die Spalte des Netgear Gerätes in der Bewertungstabelle lesen, wenn die Rubrik \"Mehr zum Thema\" einen großen Teil verdeckt?
<br />
<br />Außerdem verdeckt die \"Google-Such-Einblendung\" ebenfalls beim seitenweisen scrollen den oberen rechten Teil des Textes.
<br />
<br />Bitte um Änderung des Layouts.
<br />Ansonsten bin ich seit Neuestem ziemlich oft hier und finde den Test auch sehr informativ.
<br />Danke
<br />Angesehen auf Firefox 3.5.5 und 1024x768
<br />
<br />

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Cisco Linksys Media Hub NMH305
Der Cisco Linksys Media Hub NMH305 will als Unterhaltungs-Zentrale das traute Heim mit Multimedia-Daten beliefern. Wie sich der Netzwerkspeicher dabei schlägt, überprüfen wir ausführlich in diesem Test. [mehr]
Test Synology Diskstation DS209+
Datensicherheit muss keineswegs an mangelndem Budget scheitern. Die kleinen NAS-Systeme schicken sich an, den großen Brüdern in Leistung und Funktionsumfang den Rang abzulaufen. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige