tom's networking guide
 
Anzeige

Vergleichstest Home-NAS

Sechs Heim-NAS-Laufwerke im Vergleich

Datenlieferanten im Heimnetz

Betrieb

Alle getesteten NAS-Laufwerke arbeiten im Betrieb selbst nach tagelangem Dauerbetrieb angenehm leise. Fast völlig lautlos geht das Dawicontrol DC-8310 NDAS zu Werke, da das Laufwerk auf einen aktiven Kühlmechanismus verzichtet. Trotz Lüfter agieren Buffalo ReadyNAS Duo und LG N1R1 sehr leise und stören damit weder beim Arbeiten noch beim Betrieb im Wohnzimmer. In ruhigen Umgebungen lassen sich die Geräte von Qnap, Synology und Netgear zwar problemlos orten, laufen aber ebenfalls mit einem geringen Lautstärkepegel. Einzig das Netgear ReadyNAS Duo macht sich beim Einschalten deutlich bemerkbar und fährt seinen temperaturgesteuerten Lüfter kurzzeitig auf maximaler Drehzahl.

Als zentraler Datenspeicher und Lieferant für Multimediadaten und Backups muss ein NAS jederzeit optimal im lokalen Netzwerk funktionieren. Dazu sollte das Gerät einerseits über eingebaute Kontrollmechanismen verfügen, um Fehler im Idealfall frühzeitig zu erkennen. Stimmt etwas nicht, sollte das Gerät außerdem den Anwender darüber informieren. Zur Standardausstattung gehört deshalb eine integrierte Überwachungsfunktionen, die unter anderem den Status der Festplatten anhand ihrer SMART-Werte überprüft oder die Drehzahl des Lüfters entsprechend der Gehäuse- oder Festplattentemperatur anpasst.

Alle Geräte teilen ihren Status per LED-Anzeige mit und verfahren dabei größtenteils nach dem Ampelsystem ? leuchtet es grün, ist alles in Ordnung. Besonders das LG überzeugt in dieser Disziplin mit seinem auskunftsfreudigen LC-Display. Anwender erhalten per Knopfdruck unter anderem Auskunft über die aktuelle IP-Adresse, Firmware-Version und Speicherauslastung und Lüfterdrehzahl. Mangels Vergleichswerte hilft letztere Angabe jedoch nur bedingt weiter.

Geheimniskrämerei: Laufen die Festplatten fehlerfrei? Ist die Systemtemperatur zu hoch? Das LG N2R1 verrät nichts davon. (©Smartmedia PresSservice)

Informationen über den NAS-Zustand erhalten Anwender im jeweiligen Web-Interface. Nur Buffalo und LG geben sich wenig mitteilsam, wobei das LG schlichtweg gar keine Informationen zum Gesundheitszustand des Systems liefert. Etwas besser macht es das Buffalo-Laufwerk und besitzt immerhin eine Funktion zum Überprüfen der Laufwerke. Das Resultat wird jedoch nicht verraten ? es gibt weder eine positive noch negative Rückmeldung und ein System-Log lässt sich ebenfalls nicht abrufen. Deutlich auskunftsfreudiger sind Netgear, Qnap und Synology. Das Netgear stellt den Systemzustand deutlich sichtbar in der Fußleiste des Web-Interface über ein Ampelsystem dar. Damit erkennen Anwender auf einen Blick, wie es um das Geräte bestellt ist. Qnap und Synology kommen ihrer Informationspflicht ebenfalls gut nach und bieten neben einer SMART-Analyse eine Übersichtsseite, auf der die wichtigsten Systemparameter zusammengefasst sind.

Auf einen Blick: Wie sicher sind meine Daten? Das Qnap TS-239 Pro zeigt in seinem Web-Interface übersichtlich den Status der Festplatten an. (©Smartmedia PresSservice)

Da kein Anwender das NAS ständig im Blick behält, muss das Gerät seine Statusinformationen außerdem noch remote verschicken können. Bei wichtigen Systemereignissen meldet sich das Dawicontrol-NDAS per Popup. Alle anderen Testkandidaten verschicken ihren Statusbericht optional per E-Mail, Qnap und Synology sogar per SMS. Was als meldenswert gilt, interpretieren die Laufwerke aber jeweils sehr unterschiedlich.

Qnap und Synology verschicken E-Mails unabhängig von der tatsächlichen Relevanz des Ereignisses ? hier ist alles gleich wichtig. Ebenfalls keine Auswahlmöglichkeit bietet das LG N2R1, das einzig und allein den Zustand der Festplatten übermittelt. Beim Buffalo-NAS können Anwender die E-Mail-Benachrichtigung anhand von Bedingungen wie zu hohe Temperatur, Datenträgerfehler, Lüfterfehler fertiggestellte Backups festlegen, allerdings sollten sie besser keine davon deaktivieren.

Wesentlich durchdachter ist dagegen die Benachrichtigungs-Funktion des Netgear ReadyNAS Duo. Hier können Anwender nicht nur detailliert festlegen, über welche Ereignisse sie das System informieren soll, sondern das Verhalten im Problemfall selbst bestimmen. So schaltet sich das ReadyNAS zum Beispiel aus, wenn die Festplattentemperatur zu hoch ist oder das Laufwerk nicht mehr reagiert. Über eine Notabschaltautomatik verfügen neben dem Netgear-NAS noch die Laufwerke von Buffalo und Qnap und Synology und stellen den Betrieb beispielsweise dann ein, wenn die Betriebstemperatur einen kritischen Wert überschreitet.

Selbsttätig nach Firmware-Updates sucht nur das Netgear-Laufwerk ? allerdings nicht vollautomatisch, weil Anwender die Suche zuerst per Mausklick im Web-Interface anstoßen müssen. Umständlicher gehen die anderen Laufwerke vor: Hier müssen Anwender selbst nach Firmware-Updates auf den Hersteller-Webseiten suchen und die Geräte zum Speicherort der Update-Datei lotsen. Dafür bietet das Qnap einen praktischen Service und informiert Anwender per RSS-Feed, wenn ein neues Firmware-Update bereitsteht.

Stundenplan: Das Netgear ReadyNAS Duo erlaubt detaillierte Einstellungen für die Betriebszeiten und den Idle-Modus. (©Smartmedia PresSservice)

Soll das NAS nicht permanent mit voller Leistung laufen, empfehlen sich Energiespar-Optionen und eine zeitgesteuerte Betriebsdauer. Hier punktet das Netgear-NAS einmal mehr: Die Betriebszeiten des ReadyNAS Duo lassen sich individuell für jeden Wochentag einstellen. Hinzu kommt ein Idle-Modus für die Festplatten, in welchen das Laufwerk wahlweise ab fünf oder mehr Minuten Inaktivität wechselt. Ebenso detailliert, jedoch etwas umständlicher einstellbar geht es bei Qnap und Synology. Die Heimnetz-Laufwerke von Buffalo und LG lassen sich zwar lediglich zeitgesteuert in den Idle-Modus versetzen, allerdings hat die Buffalo LinkStation Duo noch einen Trumpf in der Hinterhand: Sie schaltet sich automatisch aus, wenn diejenigen Computer, auf denen das NAS-Tool installiert ist, ebenfalls alle ausgeschaltet werden. Ebenso wie LG und Qnap unterstützt das Buffalo Wake-On-LAN und lässt sich damit über per Netzwerk-Kommando aufwecken.

Bis auf das Dawicontrol-Laufwerk unterstützen alle Laufwerke USB-Wechseldatenträger und binden diese als zusätzliches Share ein. Wer regelmäßig wichtige, auf dem NAS gespeicherte Daten sichern will, kann auf die mitgelieferte Software zurückgreifen und zeitgesteuerte Backups definierter Ordner anlegen lassen. Besonders komfortabel gelingen Sicherungskopien auf USB-Medien beim Qnap TS-239: Über das Web-Interface stellen Anwender ein, in welche Richtung der Datentransfer gehen soll und welche Verzeichnisse das NAS dabei berücksichtigen soll. Über eine Kopier-Taste verfügen neben dem Qnap noch LG, Netgear und Synology.

Leserkommentar

Walter , Fri, 27. Jan. 2012 - 18:17:
Die Übersicht ist auch 2012 noch nicht gut lesbar ..> im IE (so word vorhanen ist) --> Datei --> Mit microsft office word barbeiten --> wählen ... so wird es lesbarer.
Christof , Sat, 22. Jan. 2011 - 22:45:
Interessanter Test. Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Beschreibung der Linkstation eine Mischung aus Linkstation Duo und Linkstation Mini ist. Die normale Duo, die auch auf den Bildern gezeigt wird, arbeitet mit 3,5" Platten. - ich habe mich heute im Geschäft davon überzeugen können. Zudem ist ein LAMP Server drauf - also stimmen die Test-Angaben zum Webserver und MySQL nicht. Bin ein bisschen verwirrt... aber ich denke die Linkstation Duo genügt mir.
-------------------------------------
Sie haben Recht. Der Artikel wurde inzwischen überarbeitet und diese Verwechslung korrigiert. (-ne)
Christoph , Sat, 22. Jan. 2011 - 02:24:
Leider ist die Tabelle größtenteils bedeckt wenn man die Seite per iPhone öffnet.
--------------------------------------------------------------
Wir arbeiten an einem neuen Layout, das diese Probleme löst. (-ne)
Alex , Thu, 20. Jan. 2011 - 16:14:
Die Buffalo LinkstationDuo hat definitiv keine 2,5"-Platten. Es ist zwar sehr kompakt, läuft aber dennoch mit 3,5"-Platten. Einfach mal reingucken ;)
------------------------------------------------------------
Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Artikel nach Überprüfung aktualisiert. (-ne)
M B, Mon, 8. Mar. 2010 - 22:19:
1. Der TwonkyMedia-Server kann auch auf der Synology DS209+II installiert werden (wenn man das wirklich will).
2. Natürlich unterstüzt jedes Synology-NAS mit Frimware >= V.2.1 auch Downloads per HTTP und FTP.

Hier sollte mal ein bisschen besser recherchiert werden!
Jörg Jörg, Thu, 1. Jan. 1970 - 01:00:
Hi!
<br />
<br />Die Synology Disk Station DS209+II als auch die 209 kann lt. Web-Site Synology NFS als Netzwerkprotokoll.
<br />
<br />Die Qnap TS-239 Pro bietet lt. www.qnap.com/de auch ein Festplatten-Standby!
<br />
<br />Wie bitte soll man die Spalte des Netgear Gerätes in der Bewertungstabelle lesen, wenn die Rubrik \"Mehr zum Thema\" einen großen Teil verdeckt?
<br />
<br />Außerdem verdeckt die \"Google-Such-Einblendung\" ebenfalls beim seitenweisen scrollen den oberen rechten Teil des Textes.
<br />
<br />Bitte um Änderung des Layouts.
<br />Ansonsten bin ich seit Neuestem ziemlich oft hier und finde den Test auch sehr informativ.
<br />Danke
<br />Angesehen auf Firefox 3.5.5 und 1024x768
<br />
<br />

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Cisco Linksys Media Hub NMH305
Der Cisco Linksys Media Hub NMH305 will als Unterhaltungs-Zentrale das traute Heim mit Multimedia-Daten beliefern. Wie sich der Netzwerkspeicher dabei schlägt, überprüfen wir ausführlich in diesem Test. [mehr]
Test Synology Diskstation DS209+
Datensicherheit muss keineswegs an mangelndem Budget scheitern. Die kleinen NAS-Systeme schicken sich an, den großen Brüdern in Leistung und Funktionsumfang den Rang abzulaufen. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige