tom's networking guide
 
Anzeige

Vergleichstest Netzwerk-Player

Vergleichstest Netzwerk-Player

Ein Blick auf die nächste Geräte-Generation

Wiedergabe von USB-Speicher und Speicherkarten

Die Geräte von Dune, Qnap und Woxter erlauben den Einbau von Festplatten, was für einen Net-Player jedoch weniger wichtig ist, da die Medien ja auf zentralen Netzwerkspeichern liegen und in weiteren Räumen verfügbar sein sollten. Von Vorteil ist hingegen die bei allen Kandidaten vorhandene Möglichkeit einen USB-Speicher anzustecken. Praktisch sind ebenfalls die in die Geräte von Emtec, Trekstor und Woxter eingebauten Kartenleser für SDHC- und MS-Speicherkarten. Der Dune wird mit drahtlosem WLAN-N angeboten, das bei günstigen Bedingungen sogar HD-Inhalte transportieren kann. Für die weiteren Player sind WLAN-N-USB-Sticks erhältlich.

Der Woxter i-cube 750 nimmt eine Festplatte auf und verfügt über Anschlüsse für USB-Host und -Client sowie über einen SDHC-/MS-Cardslot. (Bild: Woxter)

Bezüglich der Gehäuse-Konstruktionen können die Player von Dune, Muvid und Popcornhour überzeugen. Diese kommen mit Metallgehäusen im 43-Zentimeter-Vollformat, so dass sie sich perfekt in einen HiFi-/AV-Turm integrieren lassen. Edel wirkt gleichfalls das Gehäuse des Trekstor, während die anderen Geräte mit weniger wertigen Kunststoffgehäusen ausgestattet sind. Bei den Geräten von QNAP, Trekstor und Woxter werden leise Kühlgebläse hörbar, die Anderen arbeiten geräuschlos.

Der Poppy wird mit einer sehr gut funktionierenden Funkfernbedienung geliefert, die selbst durch Wände reicht. Allerdings lässt sich diese nicht von Universal-Fernbedienungen lernen. Abhilfe schafft ein optional erhältliches Infrarot-Auge, das in Verbindung mit einer IR-Fernbedienung eines anderen Poppy arbeitet. Da alle Player für ihre Fernbedienungen NEC-Codes verwenden, gibt es bezüglich der Lernfähigkeit keine Probleme. Das wäre mit Philips-Codes nicht der Fall. Als einziger der Testkandidaten enthält der C-200 ein brauchbares Display, so dass die Musik-Wiedergabe ebenfalls ohne eingeschalteten Fernseher möglich ist.

An den Emtec N200 lassen sich USB-Speicher und SDHC-/MS-Karten anstecken. (Bild: Emtec)

Leserkommentar

Kayden Kayden, Sun, 23. Oct. 2011 - 05:05:
Please teach the rest of these internet hooligans how to write and rseercah!
Steffen , Fri, 22. Jan. 2010 - 18:21:
Ihr hättet vielleicht noch die SD-Qualität testen können, denn da trennt sich die Spreu vom Weizen. Der Emtec taugt hier nämlich keinen Schuss Pulver: interessant wäre gewesen, welche Geräte hier besser sind.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Linksys WRT610N
Den Simultaneous Dual-N Band Wireless Router WRT610N bietet Linksys bereits seit einem halben Jahr an. Aber erst die zweite Firmware beflügelt seine Triple-Play-Qualitäten. [mehr]
Vergleichstest Audio-Netzwerk-Player
Heimnetze verteilen Musiksammlungen vom heimischen PC oder vom Multimedia-Server per Internet-Protokoll im ganzen Haus ? und Audio-Netzwerk-Player wandeln die Bits und Bytes zurück in Musik ? sieben davon haben wir getestet. [mehr]
Anzeige