tom's networking guide
 
Anzeige

Sonos Mesh-Performance

26. 02. 2009
Arno Kral, Nina Eichinger
Tom's Networking Guide

Test Sonos Mesh-Performance

When the Music's all over

Drahtlos Musik in jeden Raum zu bringen beherrscht das Multi-Room Audio-System von Sonos aus dem Effeff. Aber taugt das drahtlose Sonos-Mesh auch als Heimnetz? Der Tom's Networking Guide Deutschland hat nachgemessen.
.

Test Sonos Mesh-Performance

Das Multi-Room Audio-System von Sonos besteht aus einem oder mehreren ZonePlayern, die drahtlos Musik im ganzen Haus verteilen. Mit Audio-Ein- und Ausgängen sowie wenigstens zwei Ethernet-Ports ausgestattet, arbeiten sie sowohl als Audio-Netzwerk-Player als auch als Internet-Radio-Empfänger. Das Multi-Room Audio-System ist so einfach wie kaum etwas anderes zu installieren: Auspacken, Strom anschließen, im Controller die Suche nach einem neuen ZonePlayer starten und am neuen ZonePlayer gleichzeitig zwei Knöpfchen drücken ? fertig. Dabei ist es nebensächlich, ob die Suche vom Desktop-Controller (Software für Mac oder Windows-PC), einem iDings (iPod Touch oder iPhone) mit Sonos-Controller-Software vom Apple-Store oder vom Stand-Alone-Controller CR100 ausgestartet wird. Jetzt braucht der neu eingebuchte ZonePlayer nur noch sinnfällig benannt zu werden (Wohnzimmer, Schlafzimmer, Büro, Küche, etc.), und schon kann das Spielen losgehen.

Das Sonos-Net verknüpft ZonePlayer und Sonos-Controller zum einem proprietären Drahtlos-Mesh-Netzwerk ? weitere Netzwerkkomponenten sind via Ethernet-Kabel angeschlossen. (©Smartmedia PresSservice).

Das Sonos Multi-Room Audio-System funktioniert zwar bereits mit einem einzigen ZonePlayer und einem (Stand-Alone-, Desktop-, iDings-) Controller ? aber das wäre langweilig. Richtig interessant wird das System erst, wenn mehrere Maschenknoten zum Einsatz kommen: Bis zu 32 ZonePlayer und 32 Controller kann das System verwalten. Sie lassen sich nach Belieben gruppieren oder einzeln betreiben. Jeder ZonePlayer hat einen Audio-Eingang und wenigstens zwei Ethernet-Buchsen zum Anschluss eines Heimnetzes, eines NAS oder eines Internet-Routers, und kann das an den genannten Quellen eingespeiste Signal nicht nur an seinen eigenen Ausgängen sondern auch an denen jedes anderen ZonePlayers ausgeben ? sofern der in die gleichen ZonePlayer-Gruppe eingebucht wurde.

Faktisch kann jeder einzelne ZonePlayer als Internet-Radio und als Digital-Media-Adapter für Musik, also als Audio-Netzwerk-Player und als Audio-Digitizer arbeiten. Und das erklärt auch den nicht gerade niedrigen Preis der ZonePlayer: Sie sind eben weit mehr als Netzwerk-Knoten.

Das Sonos-Net verknüpft ZonePlayer und Sonos-Controller zu einem proprietären Drahtlos-Mesh-Netzwerk ? weitere Netzwerkkomponenten sind via Ethernet-Kabel angeschlossen. Die Brücke ins Internet schlägt ein konventioneller WLAN-Router, der via Kabel an einem ZonePlayer oder eine ZoneBridge angeschlossen ist. Er dient gleichfalls als Kabel-Zugangspunkt für Desktop-Controller (PC oder MAC) sowie als Drahtlos-Zugangspunkt für iPod oder iTouch über konventionelle WLAN-Technik.

Ins drahtlose SonosNet können sich ausschließlich Sonos-Komponenten einbuchen. Dafür beherrscht Sonos-Mesh, was sonst kein WLAN kann: Musik so synchron in mehrere Räume zu übertragen, dass sogar der Stereo-Effekt erhalten bleibt, was auf exzellentes Bandbreitenmanagement schließen lässt und neugierig macht, ob das Sonos-System ein Heimnetz ersetzen kann. Denn, wie gesagt, hat jeder ZonePlayer der Modelle ZP80, ZP90 und ZP100 sowie die ZoneBridge zwei RJ-45-Buchsen zum Anstecken von Ethernet-Kabeln, während der "alte" ZonePlayer ZP100 ist sogar mit vier Netzwerk-Buchsen bestückt.

Seit wir das Sonos Multi-Room Audio-System, damals noch unter dem Namen Sonos Digital Music System (SDMS) unseren Lesern vorgestellt hatten, erreichten die Redaktion viele Anfragen, ob dieses geniale Musiknetzwerk denn nicht gleich als Heimnetz eingesetzt werden könne. Schließlich deckt es mit drei, vier ZonePlayern ohne große Mühe drahtlos bereits ein ganzes Haus ab, und die dem SonosNet zugrundeliegende WLAN-G-Technik (AR5005G 802.11b/g) von Atheros wartet immerhin mit einer Brutto-Datenrate von 54 MBit/s auf. Zudem sind alle ZonePlayer und ZoneBridges mit wenigstens zwei RJ-45-Buchsen zum Anschluss von Ethernet-Kabeln bestückt.

Die Rückseite des verstärkerlosen ZP90 trägt links oben zwei RJ-45-Buchsen zum Anschluss von Ethernet-Kabeln. (Bild: Sonos)

Als dann im letzten Jahr die neuen Modelle ZP90 und ZP120, respektive das Bundle BU150 auf den Markt kamen, die mit WLAN-N-Chips mehr Reichweite erzielen sollten, lag der Schluss nahe: WLAN-N, 300 MBit/s brutto ? Bandbreite satt fürs Heimnetz. Denn 300 MBit/s WLAN-N-brutto entsprechen realiter bei einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen WLAN-Access-Points und WLAN-Client Nettodatenraten von 100 bis 120 MBit/s.

Dieses Tempo böte ausreichend Performance-Potenzial selbst für Maschennetze, die grundsätzlich als AdHoc-Netze organisiert sind, daher mehr Verwaltungs-Overhead fahren müssen und damit weniger ? erfahrungsgemäß nur rund ein Drittel ? der Infrastruktur-Performance erbringen können.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
WLAN-Mesh im Eigenbau
Wer denkt, dass alte, verstaubte WLAN-G-Router schon lange ausgedient hätten, liegt ganz falsch. Denn mit anderer Firmware bestückt, können sie zu neuer Form auflaufen ? sei's für VPN, Multi-SSID oder Mesh. Wie das geht, zeigt dieser Workshop. [mehr]
Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
Firstlook T-Com Speedport W 100 Bridge
Lang hat die T-Com gezögert, WLAN wegen dessen Störanfälligkeit für die IPTV-Übertragung im Haus einzusetzen. Nun dient Funktechnik von Ruckus Wireless als Kabelersatz. [mehr]
Firstlook Trendnet TEW-633GR
Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
Report HomePlug AV
Noch immer fehlt eine schlüssige Strategie für die sichere und mediengerechte Vernetzung des Digital Home. Nun schickt sich HomePlug AV an, all jene Kommunikationsprobleme zu lösen, an denen Technologien wie WLAN, Ethernet oder HomePNA bislang gescheitert [mehr]
Report High-Speed-Powerline-Communications
Endlich hat die Industrie erkannt, dass Ethernet zum Vernetzen von Unterhaltungselektronik und Telefonen nicht taugt. Und so wurden die drei neuen Powerline-Standards von PLC-HD (DS2), HomePlugAV (Intellon) und HD-PLC (Panasonic) nicht nur auf Tempo sonde [mehr]
Anzeige