tom's networking guide
 
Anzeige

Triple-Play-Messverfahren

20. 03. 2009
Arno Kral, Taras Sajuk, Nina Eichinger
Tom's Networking Guide

Netzwerktests für Triple-Play

Am Ende zählt, was hinten rauskommt

Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind.
.

Netzwerk-Messverfahren des Tom's Networking Guide

Belastbare Messungen für Netzwerk-Komponenten, gleich ob für Heimnetze oder die Netwerk-Installationen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sind aufwändig, diffizil und zeitraubend. Kein Standort gleicht dem anderen, und so behelfen sich die meisten Anbieter damit, zur Vermarktung ihrer Produkte einen technischen Wert anzugeben, die so genannte Link-Rate, die wir der Einfachheit halber Brutto-Datenrate nennen um sie von der Nutzdatenrate oder Netto-Datenrate zu unterscheiden, jenen Durchsatz, der dem Anwender in der Realität tatsächlich zur Verfügung steht.

Durchsatz ist aber in Zeiten der multimedialen Heimvernetzung und der zwangsweisen Umstellung alle Telefonsysteme von leitungsvermittelt auf paketvermittelt nicht alles: Im Heimbereich wird der Ruf nach performanten Streaming-Systemen immer lauter, während im professionellen Umfeld neben dem reinen Datendurchsatz das Thema Voice-over-IP (VoiP) die wichtigste Rolle spielt.

Die drei Technik-Bereiche Daten, Streaming und Telefonie fasst der Begriff "Triple-Play" zusammen, und folgerichtig ist zur seriösen Bewertung der Qualität einer Netzwerkkomponente ein Messverfahren erforderlich, das klare Aussagen über deren Leistungsfähigkeit bei Daten, Video- und Audio-Streaming sowie bei der Übertragung von Sprache liefern kann.

Für Käufer, Händler ? und mithin sogar für Entwickler ? zählen jedoch nicht nur synthetische Labor-Werte in gut kontrollierbarer Umgebung, sondern belastbare Leistungsmessungen in der realen Welt. Am Beispiel Wireless LAN (WLAN) wird deutlich, was das heißt: Den Funkwellen stehen nicht nur Mauern, Decken und Fußböden sowie Türen, Schränke und Schreibtische im Weg, sondern auch Menschen, Tiere und Pflanzen.

Die Mess-Orte sind für die Funkwellen teilweise nur schwer erreichbar. (©Smartmedia PresSservice)

Und wo es Nachbarn gibt, kann es auch benachbarte Netze geben, die dem eigenen dazwischenfunken ? das gilt nicht nur für WLAN sondern in besonderem Maße auch für die Datenübertragung via Stromleitung, die ebenfalls als "drahtlose Netzwerk-Technik, die Stromleitungen als Antennen nutzt" gelten kann: Mangels Abschirmung läuft die Sendeenergie nur zum Teil Stromleitungen entlang, der Rest funkt munter in die Welt hinaus und "umfließt" mit Wellenlängen zwischen einem und zehn Metern Hindernisse in dieser Größenordnung weit einfacher als die WLAN-Wellen im Längenbereich von 12 respektive 6 Zentimetern bei 2,4 GHz beziehungsweise 5 GHz. Drahtlosdatenfunk á la WLAN scheitert oft an solider Bauweise, geringe Reichweite und niedriger Durchsatz sind die Folge. Dieser Hauptschwäche begegnet die Industrie mit der MIMO-Technik (Multiple-In, Multiple-Out), die sich zunutze macht, dass kurzwellige WLAN-Signale an Flächen teilweise reflektiert werden und damit auf mehreren Wegen vom Sender zum Empfänger und zurück laufen.

Um all diese Eigenheiten messtechnisch zu erfassen, hat der Tom's Networking Guide Deutschland mehrjähriger Arbeit ein Triple-Play-Messverfahren entwickelt, das den Datendurchsatz, die Streaming-Performance und die Sprachqualität ermittelt auf Paket-Ebene ermittelt. Basis ist das professionelle Messprogramm IxChariot von IXIA, auf dem ein ausgefeilter Satz an Mess-Skripten abläuft und am Ende rund 27 MByte Rohdaten liefert. Das nicht minder ausgefeilte Auswerte- und Analyseverfahren des Tom's Networking Guide Deutschland überführt die Messwerte in aussagekräftige Mess-Diagramme; es wurde Anfang 2009 vom Institut für Rundfunktechnik lizenziert, das maßgeblich an der Entwicklung der Mess-Skripte beteiligt war. Denn dort gilt ebenfalls: "Am Ende zählt, was hinten rauskommt".

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Nachgetestet D-Link DIR-655 Version A3
D-Links WLAN-Router-Flaggschiff mit Atheros-WLAN-N-Chipsatz hatte bisher nicht überzeugen können. Der dritte Test des DIR-655 zeigt, ob es mit Hardware-Version A3 und Firmware-Version 1.11EU besser geht. [mehr]
Test Linksys WRT610N
Den Simultaneous Dual-N Band Wireless Router WRT610N bietet Linksys bereits seit einem halben Jahr an. Aber erst die zweite Firmware beflügelt seine Triple-Play-Qualitäten. [mehr]
Test D-Link DIR-655 Version A2 mit DWA-142
Der DIR-655, D-Links WLAN-Router-Flaggschiff mit Atheros-WLAN-N-Chipsatz hatte im ersten Anlauf WLAN-seitig nicht überzeugen können. Nun liegt Hardware-Version A2 vor, die erneut Linkraten bis 300 MBit/s verspricht. [mehr]
Test Sitecom Gaming Router WL-308
Das Spitzenmodell der Netzwerkreihe von Sitecom der 300N XR soll besonders die Gamer ansprechen. Wir haben getestet ob die Versprechungen sich im alltäglichen Einsatz erfüllen lassen. [mehr]
Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
Vergleichstest WLAN Draft-N am IRT
Dieser Test vergleicht acht WLAN-Draft-N-Router der Firmen AVM, Belkin, D-Link, Linksys, Netgear, SMC und Trendnet auf Basis der im Tom's Networking Guide Deutschland durchgeführten Einzeltests mit dem Ziel, die Tauglichkeit des Draft-N Standards zu bewer [mehr]
Test Belkin F5D8232
Belkin Vision N1 den WLAN-Router F5D8232 herausgeputzt mit schickem Display und auffälliger Form. Der Test zeigt, wie innere Werte wie WLAN wirken. [mehr]
Test D-Link DIR-655 mit DWA-645
D-Link verbindet in diesem WLAN-Router aufwändige Technik, reichhaltige Ausstattung und großen Funktionsumfang mit gefälligem Äußeren. Im Inneren versprechen WLAN-N-Chips von Atheros Linkraten bis 300 MBit/s. [mehr]
Test Trendnet TEW-633GR mit TEW-621PC
Trendnet bietet mit dem TEW-633GR einen WLAN-Gaming-Router ebenfalls auf Basis von IEEE802.11n an. Mehr Datendurchsatz und besseren Antwortzeiten sollen WLAN endlich für den lukrativen "Gamer-Markt" als Netzwerktechnik erschließen. [mehr]
Firstlook Trendnet TEW-633GR
Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
Vergleichstest Wireless LAN
Nach langem Ringen um einen gemeinsamen Entwurf warten die ersten Draft-n-Produkte mit faustdicken Überraschungen auf. Außer Konkurrenz erreicht Netgear Fast-Ethernet-, Linksys dagegen nicht mal WLAN-G-Niveau, während Trendnet und Buffalo dem N-Verspreche [mehr]
Vergleichstest Wireless LAN
Vor allen MIMO verleiht WLANs mehr Reichweite, und Mehrantennentechnik sorgt in Kombination mit spazialem Multiplexing in schwierigen Lagen für mehr Durchsatz, wie der Vergleich WLAN-G gegen Pre-n glasklar aufzeigt. [mehr]
Anzeige