tom's networking guide
 
Anzeige
13. 04. 2010
3.5/5
Arno Kral, Taras Sajuk, Nina Eichinger
Tom's Networking Guide

Test Belkin Gigabit-PLC-Adapter mit Firmware 2.0

Nachgereift zu voller Blüte

Mutig hatte Belkin 2009 neue Powerline-Technik mit Gigabit-Tempo eingeführt ? und prompt Prügel bezogen. Nun löst die neue Firmware 2.0 die meisten Probleme des F5D4076, die kurzreichweitig ein Mehrfaches an Homeplug-AV-Durchsatz bringen und nun auf längere Distanzen ebenfalls mithalten können.
Belkin Gigabit-PLC-Adapter F5D4076
.

Das Firmware-Update war überfällig

Im Sommer 2009 hatte Belkin sich getraut, eine innovative Heimvernetzungstechnik auf den Markt zu bringen: Die Gigabit-Powerline-Adapter F5D4076, die auf dem Dual-Band-PLC-Chipsatz "Mediaxtream" (GGL541) der spanisch-englischen Firma Gigle Semiconductors aufgebaut sind. Dualband deshalb, weil Gigle nicht nur das von gängigen Powerline-Adaptern der Industrie-Standards Homeplug 1.1 und UPA genutzte Amateurfunk-Band zwischen 2 MHz und 30 MHz verwendet, sondern ein zweites, zwischen 50 und 300 MHz gelegenes, wenngleich mit deutlich niedriger Signalstärke.

Belkin Gigabit-PLC-Adapter F5D4076: Schlicht und dennoch edel sehen die Gigabit-Powerline-Adapter aus. Die LEDs zeigen wie gewohnt den Zustand des Netzwerks an. (Bild: Belkin)

Für den Mut zur Innovation hatte der Tom's Networking Guide Deutschland Belkin für den Dual-Band-Gigabit-Adapter den Technik-Preis verliehen ? und prompt den Ärger des Mitbewerbs, insbesondere Netgear, auf sich gezogen:

  • Belkins Gigabit-PLC-Adapter verbrauche zwei bis drei Mal so viel Energie wie Vergleichbares von Netgear oder Devolo,
  • ein Stromsparmodus fehle,
  • der Adapter entspräche nicht der EuP-2010-Norm,
  • seine Leistung ? insbesondere über größere Distanzen ? sei erbärmlich,
  • die Kompatibilität zu Homeplug-Produkten sei nicht gegeben,
  • die Gigabit-PLC-Adapter könnten nicht mit Homeplug-1.0-Turbo (85 MBit/s) koexistieren,
  • das beworbene Mesh-Merkmal existiere nicht und
  • überhaupt seien die Belkin Gigabit-PLC-Adapter viel zu groß.
  • So klingt ein Mitbewerber, der auf ein anderes Pferd gesetzt hat und sich darüber ärgert, dass er ein konkurrenzfähiges Produkt neuerer Generation erst viel später anbieten kann. Netgear setzt bei neuen PLC-Lösungen auf Atheros' AR7400. Dieser für Halb-Gigabit-Tempo ausgelegte Chipsatz ist aber derzeit nur für drei "preferred Customers" (Netgear, Devolo und vermutlich LEA) verfügbar und soll erst in der zweiten Jahreshälfte 2010 der Massenproduktion zur Verfügung stehen. Ob Belkin aber den Vorsprung von gut einem Jahr nutzen kann, hängt entscheidend davon ab, ob die genannten Kritikpunkte in der neuen Firmware-Version 2.0 noch Bestand haben.

    Nun, der Triple-Play-Test des Tom's Networking Guide Deutschland ? Ergebnisse ab Seite 4 ? zeigt deutlich, dass die Performance-Schwäche über größere Entfernungen behoben ist: Der Dualband-GbE-PLC-Adapter umfasst einen Homeplug-AV-kompatiblen Teil, der im Frequenzband zwischen 2 und 28 MHz arbeitet sowie einen "Mediaxtream" genannten Teil, der im Frequenzbereich zwischen 50 MHz und 300 MHz kommuniziert, wenngleich mit rund 100.000 Mal geringerer Sendeleistung als im Homeplug-AV-Teil. So erklärt sich, dass die Mediaxtream-Bitraten, die Spitzenwerte von 882 MBit/s erreichen können, nur über kurze Entfernungen darstellbar sind.

    Der von Belkin eingesetzte Powerline-Chipsatz GGL541 bietet zwei Sende- und Empfangsteile, eines davon kompatibel zum proprietären Industriestandard Homeplug AV / Homeplug 1.1 (rechts) sowie den zweiten, universell für verschiedene Übertragungsmedien einsetzbaren "Mediaxtream"-Teil. (Grafik: Gigle Semiconductors)

    Aus der Doppelung der Sende- und Empfangs-Einrichtungen, also des Physical Interface (PHY) erklärt sich der höhere Stromverbrauch. Leider gibt es in der Firmware 2.0 immer noch keinen Stromspar-Mechanismus, so dass dieser Kritikpunkt seitens der Redaktion bestehen bleibt. Allerdings hält sich der Energieverbrauch noch in Grenzen: Er beträgt unter Volllast 6,6 Watt und sinkt im Leerlauf auf 6,3 Watt. Eine sichtbare Abschaltung wie bei den INT-basierten PLC-Geräten ist im Labor nicht zu beobachten. Nach einiger Inaktivität reduziert sich die Leistungsaufnahme trotzdem selbsttätig auf 4,8 Watt, was vermutlich auf das Abschalten des Mediaxtreme-Teils zurück zu führen ist, da der Adapter weiterhin via HPAV voll erreichbar bleibt ? beispielsweise um per Wake-On-LAN den angeschlossenen PC zu reaktivieren.

    Andererseits: Ohne Energiesparmodus muss sich Belkin nicht den Kopf über EuP-2010 (Energy using Products) zerbrechen. Dabei handelt es sich nämlich gar nicht um eine Norm, die es einzuhalten gilt, sondern lediglich um eine "Ökodesign-Richtlinie", die das "Vermindern durch energieverbrauchsrelevante Produkte zum Ziel" hat. Die Liste der bisher behandelten Produktgruppen umfasst zwar "Kessel und Kombiboiler, Warmwasserbereiter, PC (Desktops und Laptops) und Computer-Monitore, Bildgebende Geräte, Konsumelektronik wie Fernsehgeräte, Stand by- und Schein-Aus- (Off-Mode)-Verluste, Batterie-Ladegeräte und externe Stromversorgungs-Einheiten, Bürobeleuchtung, Straßenbeleuchtung, Klimatechnik, Elektromotoren, gewerbliche Kühl- und Tiefkühlgeräte, Haushaltskühl- und Gefriergeräte, alle anderen Kühl- und Tiefkühlgeräte, Haushaltsgeschirrspül- und Waschmaschinen, kleine Anlagen zur Verbrennung fester Brennstoffe, Wäschetrockner, Staubsauger, einfache und komplexe Set-Top-Boxen sowie Beleuchtung in privaten Haushalten".

    Powerline-Adapter sind jedoch noch nicht einmal erwähnt.

Leserkommentar

JL , Wed, 27. Oct. 2010 - 00:54:
Hi, mit den ersten Firmware`s hatte ich viele Probleme (Abbrüche, Geschwindigkeit ) bei neuen Elektrokabeln und ca. 4m Abstand. Aktuell limitiert jetzt der 100 MBit- Switch. Mit der aktuellen Firmware ist bei mir mit Hardwareversion 1 keine Verschlüsselung möglich. Lösunsansätze?
MfG, JL.
Red.: Ein solches Verhalten können wir hier nicht bestätigen. Wie wird die Verschlüsselung aktiviert? Ich vermute, es liegt tatsächlich ein Hardwaredefekt vor. Lassen Sie die Geräte auf Gewährleistung tauschen, dann haben Sie auch die Version 2.
Jim Knopf, Tue, 21. Sep. 2010 - 13:08:
@Peter W. Frey (HB9MQM)
Regulatory Liaison
Union of Swiss Short Wave Anmateurs

Na das sind die Kollegen die uns seit Jahrzehnten mit richtig Power in den FrequenZen zumüllen. Ich habe mal den Selbsttest gemacht. Ausser das in meiner Nachbarschaft ein Funker sowieso einige Frequenzen beeinflusst, kann ich einwandfrei UKW radio direkt neben dem Adapter hören. Da gibt mein Mobiltelefon schon mehr Geräusche in das Radio ab, wenn ein Anruf kommt. Elektrosmok ist mit Sicherheit ein Thema, welches aber wie auch Erdstrahlen und Wasseradern von vielen Ansichten und Ansichtsweisen beeinflusst ist.
Peter W. Frey, Thu, 8. Jul. 2010 - 14:59:
Sehr interessant, dass hier mit keinem Wort das massive Störpotential dieser neuen Gigabit Powerline Adapter erwähnt wird. Beschränkten sich die bisherigen Homeplug-Geräte darauf, den Kurzwellenempfang zwischen 2 und 30 MHz praktisch zu verunmöglichen (nur in den Amateurfunk-Bändern, wo die Homeplug-Hersteller das Signal notchen, d.h. stark absenken müssen, geht es gerade noch), benutzen die Gigabite-Adapter das Frequenzspektrum bis auf 300 MHz hinauf. Was dies bedeutet, zeigt auf erschreckende Weise ein Video auf Youtube unter Verwendung des hier besprochenen Belkin-Gigabite-Adapters (http://www.youtube.com/watch?v=z3yVu5IfaEY): UKW- und DAB-Empfang ist im Umfeld dieser Adapter nicht mehr möglich! Industrie und IT-Journalisten (die in der Regel von Hochfrequenz keine grosse Ahnung haben) mögen Powerline Communication noch so lange als einfache und bequeme Netzwerktechnologie anpreisen - im Grunde genommen ist sie nichts anderes als eine hochfrequente Umweltverschmutzung übelster Sorte.

Peter W. Frey (HB9MQM)
Regulatory Liaison
Union of Swiss Short Wave Anmateurs
Sehr geehrter Her Frey,
vielen Dank für Ihre Zuschrift. Die in YouTube gezeigte Demo ist beeindruckend. Allerdings sollten auch die dazu gehörigen Leserkommentare nicht unberücksichtigt bleiben. Die Störproblematik der Gigabit-Powerline-Adapter ist Bestandteil einer Studie des Institut für Rundfunktechnik (IRT), die uns vor zwei Monaten der ITU vorgelegt wurde und in großen Teilen auch von der US-Amerikanischen NAB (National Association of Broadcasters) zitiert wurde. Tom's Networking wird in Kürze in einem Hintergrundbericht daraus zitieren und gleichzeitig Stimmen aus der Industrie zu dieser Problematik einholen. Wir hoffen, damit einen Dialog zwischen der PLC-Industrie und den IRT-Ingenieuren in Gang zu setzen mit dem Ziel, auch in den höheren Frequenzbereichen zu Ergebnissen zu kommen, wie sie durch das Notching im Amateurfunkband erzielt worden sind.

Arno Kral
Chefredakteur
John Egan, Thu, 10. Jun. 2010 - 22:15:
Greetings,
As you are located in Germany it may be a good idea to check into the German government concerns regarding EMC radiation out of powerline devices that operate over 80 MHz. I understand that there will be a strict limitation, if not an outright ban, on anything over 80 MHz. This will have a direct impact on the Belkin performance and value, no?
Best Regards,

John
Red.: John, there are lots of rumors but I don't think this is a real concern to the current buyers of mediaxtreme devices. If the device is banned, it can't be used. The buyer will get full refund under German consumer laws.
Dr. Sabine Gluthen, Fri, 21. May. 2010 - 23:24:
Also bei mir hats nicht richtig funktioniert - kann gegenüber dem Devolo devolo 200AV einpacken, hier die Messwerte mit alter Firmware und Neuer bei 100 Mbyte File, Übertragung vom DG in den Keller:

Devolo 100 MB von Netcologne auf D: 1 min 44 sec
Devolo 100 MB von PC auf NAS: 0 min 41 sec

Belkin 100 MB von Netcologne auf D: 2 min 27 sec FW: 23953
Belkin 100 MB von PC auf NAS: 1 min 03 sec

Belkin 100 MB von Netcologne auf D: 3 min 27 sec FW: 2.2.0
Belkin 100 MB von PC auf NAS: 1 min 27 sec

Gruss Sabine
Red.: Danke für die Vergleichsdaten. Auf lange Strecken (Keller-DG) sind die INT6400-basierten Adapter immer noch besser.
Unter http://www.belkin.com/de/support/article/?lid=de&pid=F5D4076de&aid=15079&scid=0 ist bereits die neuere Firmware-Variante 2.0.9 offiziell bereitgestellt worden. Die "inoffizielle" Versionsnummer 2.2.0 ist anscheinend zurükgezogen worden - war wohl ein Vertipper des Software-Teams in Barcelona. Auch die Bezeichnung v2, die bei der Downloadseite angefügt wurde ist kein Problem. Das Paket enthält die Firmware für alle vier derzeit bekannten Hardware-Versionen. (saj)
Jim Knopf, Sat, 15. May. 2010 - 13:28:
Update:

neues Update von der Belkin.com (2.0.9) installeiert. Nach Startschwierigkeiten nun so wie ich es mir versprochen habe. Stundenlanges Streamen und kopieren vom Nas ohne Abbruch und schnell genung.

LG Jim
Jim Knopf, Mon, 10. May. 2010 - 10:44:
Hallo nochmal,

weitere Test:
Adapter scheinen sehr empfindlich zu sein gegen Temperatur. Die Verbindung brach in meiner Besenkammer regelmässig zusammen wenn ich grosse Datenströme hatte (es wurde sehr warm in der Kammer). Ich habe nun den einen Adapter versuchsweise ausserhalb (Verlängerungskabel) eingesteckt...siehe da..absolut stabile und schnelle Verbindung. 2 DVD-Streams und kopieren auf GB-NAS ohne Abbrüche bisher.

LG Jim
Jim Knopf, Sun, 9. May. 2010 - 15:42:
Hallo, nach dem Update (danke an diese Seite, warum man das Update nicht auf Belkin findet..grummel) laufen die Adapter recht flott. Leider habe ich immer noch bei grossen Datenmengen Aussetzer. Die beiden Adapter finden sich meistens wieder aber leider nicht immer und die Datenübertragung (z.B. Streaming) bricht ab.
Ich würde mich freuen wenn Belkin oder auch hier neuere Firmware veröffentlicht. Meine Bitte an die Redaktion und alle Leser: Wenn Ihr neue Firmware habt, bitte den Link posten. Belkin schafft das scheinbar nicht selber. Die Unterstützung ist hier sehr schwach.

Danke und liebe Grüsse. Jim
SiRiUz , Wed, 5. May. 2010 - 19:39:
Hallo habe das gleiche Problem wie Thomas, selbst nach den Firmwareupdates kackt es immer noch extrem ab. OBWOHL die Adapter sich im selben Raum befinden und über die gleiche Sicherung abgesichert sind und sogar am selben Kabelstrang hängen. Also meiner Meinung nach absoluter Mist. Hatte im Übrigen vorher auch die AV Easy und bereue es nun diese verkauft zu haben.
Red.: Das ist wirklich mysteriös. Insbesondere, da Sie ja mit den devolo's testen konnten, dass kein "Breitbandstörer" in der Leitung hängt.
Mein Rat: Nehmen sie die Gewährleistung beim Händler oder die Garantie bei Belkin in Anspruch - bei der von Ihnen beschriebenen Konfiguration sollten TCP-Nettoraten von 100 MBit/s und mehr möglich sein. Falls Sie die Garantie bei Belkin in Anspruch nehmen, könnten Sie mit etwas Glück im Tausch sogar ein Exemplar mit dem neuen Hardwarestand CFB 1.0 erwischen - die sollen das Channel Bonding nutzen. (saj)

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerktests für Triple-Play
Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind. [mehr]
Test Zyxel PLA-491
Die Datenübertragung über Stromleitung ist bequem, aber keineswegs immer sicher. Filter sollen helfen. Zyxel hat Homeplug AV mit Filter und Ethernet-Switch kombiniert. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige