tom's networking guide
 
Anzeige

Test Devolo dLan TV Sat 1300-HD

Leinen los ? aber bitte nicht alle

Fazit

Das Set macht Spaß und bietet eine Menge an "Spiel-" und Empfangs-Möglichkeiten. Nachteile wie ständiger Stromverbrauch und hohe Geräte-Temperatur sind erwähnenswert, trüben den guten Gesamt-Eindruck aber nicht.

Satelliten-Enthusiasten kommen wegen fehlender Drehanlagen-Unterstützung, fehlendem Blind-Scan und nicht vorhandener CI-Slots nicht wirklich auf ihre Kosten. Bleibt der Gedanke, dass für einen Drittel des Preises auch einfache DVB-S2-Sat-Empfänger zu haben sind. Diese sind dann zwar stationär und selten netzwerkfähig (FTP-Zugriff bei PVR), aber empfangen eben auch HD-(High Definition)- und SD-(Standard Definition)-Programme. Selbst reine PC-Sat-Karten sind hier durch den sehr viel niedrigeren Preis im Vorteil. Wer Wert auf Twin-Tuner, PVR-Funktionalität und Web-Streaming sowie Ausbaufähigkeit legt, muss mit dem doppelten Preis rechnen. Als Referenz gilt hier immer noch die Dreambox 8000HD PVR für einen Listenpreis von 899 ?.

Die Idee ist gut, die Umsetzung im Allgemeinen durchaus gelungen. Dennoch fehlt es noch am Fein-Tuning des Pakets. Die Einschränkungen gegenüber verkabelten Lösungen sind doch recht umfangreich. (Bild: Devolo)

Wer also das verlegen von Antennenkabeln durch die Wohnung scheut oder keine Möglichkeit dazu hat ? für denjenigen ist das TV Sat 1300 HD System eine mögliche Alternative mit Ausbau-Möglichkeit.

Plus:

Minus:

Innovative Lösung

Hohe Temperatur der PowerLan-Adapter
(bei 20°Grad Raumtemperatur etwa 45°Grad Gehäuse-Temperatur)

Satellitenfernsehen in jedem Raum

Dauerhafter Stromverbrauch von ~12 Watt pro DVB-S2 Sat Tuner

Einfache Installation - quasi "Plug and Play"

Kein CI-Slot für z.B. Astra HD+ Angebote

TV in HD-Qualität über WLAN möglich
(vom PC abhängig)

keine USB Anschlüsse auf der Rückseite

Ausbaufähiges Gesamtkonzept

Hoher Preis für ein Single-Sat-System

Qualitativ hochwertige "Settop Box" mit annehmbarer Bildqualität

EPG und PVR

Fernsehen in nahezu jedem Raum über Powerline oder (zumindest im Garten) über WLAN

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerktests für Triple-Play
Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind. [mehr]
Test Zyxel PLA-491
Die Datenübertragung über Stromleitung ist bequem, aber keineswegs immer sicher. Filter sollen helfen. Zyxel hat Homeplug AV mit Filter und Ethernet-Switch kombiniert. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige