tom's networking guide
 
Anzeige

Test LEA Netsocket 200+

Powerline made in Frankreich

TCP-Durchsatz mit mehreren Verbindungen

Trotz mehrerer gleichzeitiger logischer Verbindungen steigt der Durchsatz im Downstream kaum an, liegt jedoch auf ordentlichem Niveau. (©Smartmedia PresSservice)

Bei einer stabilen TCP/IP-Verbindung hängt die Sendegeschwindigkeit für die Daten von allen Eigenschaften der Powerline-Verbindung ab: Verändert sich beispielsweise die Latenzzeit, drosseln die TCP-Steuermechanismen die Geschwindigkeit, mit der die Datenpakete abgesetzt werden. Auf diese Weise lassen sich sogar mehrere logische TCP-Verbindungen über die gleiche physikalische Strecke aufbauen. LEAs Netsocket 200+ nutzen dieses Potenzial jedoch nicht.

Die Datenübertragung via TCP/IP erfolgt jedoch nie in nur eine Richtung, da jedes vom Sender abgesetzte Datenpaket vom Empfänger quittiert wird. Davon abgesehen ist es durchaus üblich, dass zwei Geräte, seien es PC oder Netzwerk-Speicher (NAS) Daten in beide Richtungen bewegen. Und wenn mehrere Anwendungen über das Netzwerk auf andere Geräte zugreifen, können sie auf der gleichen physikalischen Verbindung sogar mehrere logische TCP-Verbindungen aufbauen.

Aus diesem Grund testet das Labor des Tom's Networking Guide Deutschland wie sich die LEA-Adapter die verfügbare Maximalbandbreite aufteilen, wenn sie zwei gleichzeitige Verbindungen aufbauen ? sowohl gleichsinnig als auch gegenläufig.

LEA NetSocket200+ Schuko kann im Up- Down-Mix rund 10 Prozent an Durchsatz zulegen ? TCP-Quittungen sollten also keine verstopften Rückwege vorfinden. (©Smartmedia PresSservice)

Der TCP-Durchsatz ist an enger benachbarten Orten am höchsten ("Arbeit": 7 Meter, "Wohnen": 12 Meter) und fällt dann mit größer werdender Entfernung oder Phasenwechsel ab. Das zeigt der Vergleich zwischen "Wohnen" und "Schlafen", die zwar in etwa gleich weit vom ersten PLC-Adapter, dem "Einspeise-Punkt" entfernt (12 respektive 14 Meter) liegen, aber an unterschiedlichen Phasen hängen: Der Phasenwechsel kostet fast die Hälfte der Performance und wirkt sich stärker aus als die reine Entfernung. Der Messpunkt "Garten" ist zwar etwa dreimal so weit entfernt wie "Schlafen" aber dennoch mit der höherer Bandbreite erreichbar, weil an gleicher Phase gelegen.

Im Upstream bringen mehrere Verbindungen via LEA NetSocket200+ Schuko keinen Bandbreitenzuwachs. (©Smartmedia PresSservice)

Die Übertragung über TCP testet das Labor des Tom's Networking Guide Deutschland grundsätzlich dreifach. Die Richtung "Downstream" bezeichnet die Richtung von einem angenommenen Internet-Router, NAS oder WLAN-Access-Point kommend, "Upstream" die Gegenrichtung. Getestet wird zudem immer die Übertragung in beide Richtungen gleichzeitig.

Der TCP-Durchsatz übertrifft bei zwei gegenläufigen Verbindungen gleichsinnige Übertragungen systematisch um etwa 10 Prozent. Bei gegenläufigen TCP-Verbindungen werden in beide Richtungen Nutzdatenpakete übertragen. Dies ist effizienter durchführbar, als der Fall, in dem in einer Richtung nur einige Byte lange Quittungs-Meldungen gesendet werden.

Leserkommentar

helmut fischer, Mon, 23. Jan. 2012 - 17:42:
Hallo,
ich betreibe mit großer Zufriedenheit Netsochet 200+ Schuko. Ich möchtre ein drites gerät anschließen. Ist das möglich und wo erhalte ich ein Erweiterungsgerät?
Lutz , Mon, 22. Feb. 2010 - 12:11:
Hallo, kann Euren recht positiven Test leider nicht bestätigen. In meinem EFH funktionierte das Set leider nicht zufriedenstellend. Extra angeschafft, um einem WD TV Live mit meinem Zyxel NSA220plus zu verbinden (von Keller in EG) zeigt bei den meisten DVD.vob und bei HD sowieso nur abgehackte Bilder, der Ton bleibt meist ganz weg. Zum Vergleich - um andere Probleme auszuschliessen habe ich eine direkte LAN Verbindung fliegend gelegt. Keine Probleme damit. Der Devolo hat in der SW immer so 60-70 MBit angezeigt. Das Ergebnis sagte aber etwas anderes. Habe die Adapter daher zurückgegeben und verlege jetzt klassisch ein LAN-Kabel.
Red.: Möglicherweise hat es auch an der richtigen Priorisierung gehapert. Mit den angezeigten 60 MBit/s ist in der Praxis eine Netto-Bandbreite von 25-30 MBit/s nutzbar.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Devolo dLAN 200 AV smart+
Devolo hat erstmals einen Homeplug-AV-Powerline-Adapter mit einem LC-Display bestückt, das die Installation und Überwachung des Heimnetzwerkes vereinfacht und PCs zur Konfiguration verzichtbar macht ? und den Stromverbrauch noch einmal deutlich reduziert. [mehr]
Test Zyxel PLA-401v3
Im dritten Anlauf überzeugen die neuen Powerline-Adapter von Zyxel mit niedrigem Stromverbrauch, hoher Performance und komfortabler Bedienung, verzichten aber auf eine Durchsteckdose. [mehr]
Test MSI ePower 200AV+ Version II
MSI Computer bietet neueste Homeplug-AV-Technik an. Wir haben die PLC-Adapter ePower 200AV+ Version II auf Datendurchsatz, Streaming-Eignung und VoIP-Qualität getestet. [mehr]
Test Belkin Gigabit-PLC-Adapter F5D4076
Mit Belkins Gigabit-Ethernet-Adaptern F5D4076 hält endlich die schnelle, HD-taugliche Netzwerk-Kommunikation Einzug in die PLC-Welt und soll von Multimedia-Fans bis zu Online-Gamern alle überzeugen. [mehr]
Powerline Status Quo
Das Hauen und Stechen um den wahren PLC-Standard ist vorbei: Homeplug AV gewinnt neue Unterstützer, DS2 verliert an Bedeutung, Panasonic taucht ab und G.hn braucht noch Zeit ? und Homeplug 1.0 und Homeplug Turbo sind faktisch tot. [mehr]
Anzeige