tom's networking guide
 
Anzeige

Test LEA Netsocket 200+

Powerline made in Frankreich

Stromverbrauch

Bei Geräten die faktisch dauernd als Stromfresser an der Steckdose hängen kommt einer geringen Leistungsaufnahme hohe Bedeutung zu. Dabei stehen nicht nur die Stromkosten im Vordergrund: PLC-Adapter mit dauerhaft hoher Verlustleistung erwärmen sich zwangsläufig, was ihre Lebensdauer teilweise erheblich verkürzt.

Wir messen die Verlustleistung der Geräte im Betrieb sowohl während die Maximaldatenrate erreicht wird als auch im Ruhezustand, in dem sie zwar verbunden sind aber keine Daten austauschen ? also wenn der Datenverkehr gerade ruht. Auch die auf dem INT6300-Chipsatz basierende Netsocket 200+ weisen einen Ruhezustand auf: Dabei schalten sie einen Großteil ihrer PLC-Elektronik ab. Die Adapter gehen sozusagen "vom Netz". Diesen Zustand aktivieren sie, sobald die Ethernet-Schnittstelle keine Verbindung mehr aufweist ? also beim Ausschalten des angeschlossenen Rechners oder beim Abziehen des Ethernet-Kabels.

Betriebsmodus

Verlustleistung

Betrieb ? Datenübertragung

4,0 W

Betrieb ? keine Daten

3,5 W

Ruhezustand

2,5 W

Die gemessenen Verbrauchswerte sind angenehm niedrig ? eine "Kernschmelze", wie sie mit ganz frühen Exemplaren der 200-MBit-PLC-Technik nicht so selten war ist hier ausgeschlossen. Mit der neuen Intellon-Cipsatz-Version sind diese Werte noch weiter zu verbessern: Die mit INT6400-Chips bestückten devolo dLAN 200 AVsmart+ ziehen im Betrieb 3,15 Watt, ohne Last 2,4 Watt und im Ruhezustand 0,8 Watt.

Leserkommentar

helmut fischer, Mon, 23. Jan. 2012 - 17:42:
Hallo,
ich betreibe mit großer Zufriedenheit Netsochet 200+ Schuko. Ich möchtre ein drites gerät anschließen. Ist das möglich und wo erhalte ich ein Erweiterungsgerät?
Lutz , Mon, 22. Feb. 2010 - 12:11:
Hallo, kann Euren recht positiven Test leider nicht bestätigen. In meinem EFH funktionierte das Set leider nicht zufriedenstellend. Extra angeschafft, um einem WD TV Live mit meinem Zyxel NSA220plus zu verbinden (von Keller in EG) zeigt bei den meisten DVD.vob und bei HD sowieso nur abgehackte Bilder, der Ton bleibt meist ganz weg. Zum Vergleich - um andere Probleme auszuschliessen habe ich eine direkte LAN Verbindung fliegend gelegt. Keine Probleme damit. Der Devolo hat in der SW immer so 60-70 MBit angezeigt. Das Ergebnis sagte aber etwas anderes. Habe die Adapter daher zurückgegeben und verlege jetzt klassisch ein LAN-Kabel.
Red.: Möglicherweise hat es auch an der richtigen Priorisierung gehapert. Mit den angezeigten 60 MBit/s ist in der Praxis eine Netto-Bandbreite von 25-30 MBit/s nutzbar.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Devolo dLAN 200 AV smart+
Devolo hat erstmals einen Homeplug-AV-Powerline-Adapter mit einem LC-Display bestückt, das die Installation und Überwachung des Heimnetzwerkes vereinfacht und PCs zur Konfiguration verzichtbar macht ? und den Stromverbrauch noch einmal deutlich reduziert. [mehr]
Test Zyxel PLA-401v3
Im dritten Anlauf überzeugen die neuen Powerline-Adapter von Zyxel mit niedrigem Stromverbrauch, hoher Performance und komfortabler Bedienung, verzichten aber auf eine Durchsteckdose. [mehr]
Test MSI ePower 200AV+ Version II
MSI Computer bietet neueste Homeplug-AV-Technik an. Wir haben die PLC-Adapter ePower 200AV+ Version II auf Datendurchsatz, Streaming-Eignung und VoIP-Qualität getestet. [mehr]
Test Belkin Gigabit-PLC-Adapter F5D4076
Mit Belkins Gigabit-Ethernet-Adaptern F5D4076 hält endlich die schnelle, HD-taugliche Netzwerk-Kommunikation Einzug in die PLC-Welt und soll von Multimedia-Fans bis zu Online-Gamern alle überzeugen. [mehr]
Powerline Status Quo
Das Hauen und Stechen um den wahren PLC-Standard ist vorbei: Homeplug AV gewinnt neue Unterstützer, DS2 verliert an Bedeutung, Panasonic taucht ab und G.hn braucht noch Zeit ? und Homeplug 1.0 und Homeplug Turbo sind faktisch tot. [mehr]
Anzeige