tom's networking guide
 
Anzeige

Test Levelone Homeplug Pro Power Bridge

Praktischer Power-Pilz

Stromverbrauch

Bei Geräten, die faktisch dauernd als Stromfresser an der Steckdose hängen, kommt einer geringen Leistungsaufnahme hohe Bedeutung zu. Dabei stehen nicht nur die Stromkosten im Vordergrund: PLC-Adapter mit dauerhaft hoher Verlustleistung erwärmen sich zwangsläufig, was ihre Lebensdauer teilweise erheblich verkürzt.

Wir messen die Verlustleistung der Geräte im Betrieb sowohl während die Maximaldatenrate erreicht wird als auch in der Übertragungspause, in der sie zwar verbunden sind aber keine Daten austauschen. Einen besonderen Ruhezustand, in dem die Homeplug-Elektronik abgeschaltet wird, kennen die PLI-3310 nicht. Doch durch das Abziehen der Ethernet-Kabel kann die Verlustleistung um ein halbes Watt reduziert werden.

Betriebsmodus

Verlustleistung

Betrieb ? Datenübertragung

5,1 Watt

Betrieb ? keine Daten

5,0 Watt

Ruhezustand

4,5 Watt

Der Ethernet-Switch aber ist nicht das Problem, denn auch ein LEA Netsocket 200+, der auf dem gleichen INT6300 aufbaut, nimmt im Betrieb mit Powerline-Datenaustausch 4,0 Watt und ohne Datenaustausch 3,5 Watt auf. Deutlich weniger aber zieht er im Ruhezustand: 2,5 Watt. Dieser Betriebsmodus aber ist den Power-Pilzen offenbar fremd.

Mit der neuen Intellon-Chipsatz-Version sind diese Werte noch einmal zu verbessern: Die mit INT6400-Chips bestückten devolo dLAN 200 AVsmart+ ziehen im Betrieb 3,15 Watt, ohne Last 2,4 Watt und im Ruhezustand 0,8 Watt.

Eine Levelone PLI-3310 Homeplug Pro Power Bridge als zentrales Vernetzungs-Gerät ? so etwa stellt sich Levelone Vernetzung vor. (Grafik: Levelone)

Leserkommentar

Sherry Sherry, Mon, 12. Sep. 2011 - 10:09:
Very valid, pithy, succicnt, and on point. WD.
Achim S., Mon, 15. Mar. 2010 - 11:47:
Das Teil braucht sich nicht hinter den anderen Powerline-Adaptern zu verstecken. Insbesondere die gute Leistung bei Streaming kann ich hier gut nutzen.
Besonder Praktisch finde ich die Schildkrötenform: Damit sind trotz überlappender Steckernetzteile alle Steckdosen nutzbar. Danach schaut das Ding mehr nach Igel aus :-)

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test LEA Netsocket 200+
Der französische DSL-Spezialist mischt im Powerline-Business ordentlich mit. Letzter Stand: Intellon INT6300. Die Perfektion, die LEA im DSL- Bereich an den Tag legt, schlägt ebenfalls auf die Performance der NetSocket200+ Schuko durch. [mehr]
Test Devolo dLAN 200 AV smart+
Devolo hat erstmals einen Homeplug-AV-Powerline-Adapter mit einem LC-Display bestückt, das die Installation und Überwachung des Heimnetzwerkes vereinfacht und PCs zur Konfiguration verzichtbar macht ? und den Stromverbrauch noch einmal deutlich reduziert. [mehr]
Test Zyxel PLA-401v3
Im dritten Anlauf überzeugen die neuen Powerline-Adapter von Zyxel mit niedrigem Stromverbrauch, hoher Performance und komfortabler Bedienung, verzichten aber auf eine Durchsteckdose. [mehr]
Test MSI ePower 200AV+ Version II
MSI Computer bietet neueste Homeplug-AV-Technik an. Wir haben die PLC-Adapter ePower 200AV+ Version II auf Datendurchsatz, Streaming-Eignung und VoIP-Qualität getestet. [mehr]
Test Belkin Gigabit-PLC-Adapter F5D4076
Mit Belkins Gigabit-Ethernet-Adaptern F5D4076 hält endlich die schnelle, HD-taugliche Netzwerk-Kommunikation Einzug in die PLC-Welt und soll von Multimedia-Fans bis zu Online-Gamern alle überzeugen. [mehr]
Powerline Status Quo
Das Hauen und Stechen um den wahren PLC-Standard ist vorbei: Homeplug AV gewinnt neue Unterstützer, DS2 verliert an Bedeutung, Panasonic taucht ab und G.hn braucht noch Zeit ? und Homeplug 1.0 und Homeplug Turbo sind faktisch tot. [mehr]
Anzeige