tom's networking guide
 
Anzeige
27. 08. 2010
5.0/5
Arno Kral, Nina Eichinger
Tom's Networking Guide

Test Sonos ZonePlayer S5

Stereo ohne Strippen und Stottern

Sonos hat das geniale drahtlose Multiroom-Audio-System um die aktive Stereo-Box ZonePlayer S5 ergänzt. Neue Firmware kann zwei S5 zu einer Stereo-Gruppe gruppieren ? und behebt das Stottern bei gleichzeitiger Datenübertragung.
Sonos ZonePlayer S5
.

Test Sonos ZonePlayer S5

Das Multiroom-Audio-System der Firma Sonos ist nachgerade genial zu nennen: Drahtlos vernetzte es bis zu 32 Geräte, die als Knoten in einem Mesh-Netzwerk mit für den Musik-Transport zuständig sind und, je nach Modell, mit analogen respektiven digitalen Audio-Ein- und Ausgängen und einem integrierten Vollverstärker, immer aber mit wenigstens zwei Ethernet-Schnittstellen ausgestattet sind. Jeder dieser so genannten ZonePlayer ist ein vollwertiger Netzwerk-Player, der Musik, gleich ob vom heimischen Media-Server oder über diverse Musikdienste aus dem Internet, wiedergeben kann. Die ZonePlayer lassen einzeln mit unterschiedlicher Musik beschicken oder in Gruppen zusammen fassen, so dass überall im Haus das Gleiche zu hören ist. Gleichzeitig kann jeder ZonePlayer Musik digitalisieren und anderen ZonePlayern über das Sonos-Net zur Verfügung stellen. Dieses Drahtlos-Netzwerk basiert zwar auf Standard-WLAN-Komponenten, nutzt aus gutem Grund jedoch ein proprietäres Protokoll. Normale WLAN-Clients wie Notebooks oder PC können es zwar nicht direkt detektieren, lassen sich jedoch über die immer vorhandenen Ethernet-Kabel-Schnittstellen (RJ-45) darüber untereinander und, so ein Router vorhanden und mit einem ZonePlayer erbunden ist, mit dem Internet vernetzen.

Drahtlos im Garten, ein Stromanschluss genügt. Schon einzeln können die Sonos S5 stereo. Per Sonos-Controller lassen sich jedoch zwei davon zu einem Stereo-Paar verknüpfen. (©Smartmedia PresSservice)

Zur Steuerung dient wahlweise eine Desktop-Applikation für Windows- oder Mac-OS-X-Computer, ein autarker Controller oder ein iPod mit Touchscreen, ein iPhone oder ein iPad. Aber nur die Sonos-Controller CR100 (wasserdicht, nicht mehr lieferbar) oder der CR200 können direkt mit dem Sonos-Net kommunizieren. Alle anderen greifen über einen (WLAN-) Internet-Router auf die Sonos-Komponenten zu.

Zum Deutschland-Start im Jahr 2007 hatte Sonos zwei ZonePlayer auf Basis von WLAN-G-Technik im Programm

  • den aktiven ZonePlayer ZP100 mit 2x50 Watt RMS Ausgangsleistung und
  • den passiven ZonePlayer ZP80 sowie
  • den Controller CR100, zusammen angeboten als
  • Bundle BU130

Hinzu kam etwas später die ZoneBridge, die ohne Audio-Funktion einzig der Reichweitenvergrößerung dient.

Anfang 2009 folgten Geräte auf Basis der modernen WLAN-N-Technik, nämlich

  • der aktive ZonePlayer ZP120 mit gegenüber dem älteren Bruder ZP100 deutlich verringerten Abmessungen,
  • der passive ZonePlayer ZP90 und
  • der Controller CR200, zusammen angeboten als
  • Bundle BU150
  • Und im November 2009 war der nächste, logische Schritt getan, nämlich einen aktiven ZonePlayer gleich mit Lautsprechern auszustatten. Geboren war der ZonePlayer S5, der "kristallklaren, raumfüllenden Klang mit fünf Lautsprechern (2 Hochtönern, 2 Mitteltöner und 1 Subwoofer) und digitalen Verstärkern" bringen soll. Der Stereo-Raumklang wird durch unterschiedliche Abstrahl-Richtungen der Hoch- und Mitteltöner realisiert. Das mag für die Beschallung im Nahbereich ausreichen, "richtiges" Stereo erfordert jedoch eine breitere Stereo-Basis, damit der Sweet-Spot weiter als einen Meter von der Box lokalisiert werden kann.

    Den aktiven ZonePlayer Sonos S5, im Bild mit Sonos-Controller CR200, gibt es in weiss mit Alu-Front oder in schwarz mit schwarz brüniertem Grill. (©Smartmedia PresSservice)

    Leserkommentar

    Jörg , Sat, 27. Nov. 2010 - 20:13:
    Ich bin begeistert, habe 4 Zonen, Zugriff auf Napster und kann mit Android das ganze bedienen ;-) und - es geht noch mehr...
    IS IS war wird, Fri, 10. Sep. 2010 - 05:03:
    umstand ... teuer ....nix neues ... es lebe crestron
    Red.: Die Produkte von Crestron haben eine andere Ausrichtung: Die Steuerung eines verkabelten Systems. Die Sonos-Lösung kommt im Gegensatz dazu ganz ohne Verkabelung aus. Hier könnte auch der Grund für einen eventuellen Preisunterschied liegen.

    Kommentar hinzufügen

    * - Pflichtfeld

    *





    *
    *
    Rubriken
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Mehr zum Thema
    Netzwerktests für Triple-Play
    Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind. [mehr]
    Test Zyxel PLA-491
    Die Datenübertragung über Stromleitung ist bequem, aber keineswegs immer sicher. Filter sollen helfen. Zyxel hat Homeplug AV mit Filter und Ethernet-Switch kombiniert. [mehr]
    Workshop Medienspeicherung und Verteilung
    Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
    Test CA ARCserv Backup r12
    Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
    Test Zyxel PLA-400
    Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
    High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
    Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
    Anzeige