tom's networking guide
 
Anzeige

Test Talend MDM Edition 4.0

Test Talend MDM Edition 4.0

Zentrale Datenverwaltung auf Open-Source-Basis

Aufbau des Systems

Talend MDM besteht aus drei verschiedenen Komponenten. Erstens dem Server, der die eigentliche Arbeit mit den Daten übernimmt, zweitens den Web Services, die den Endanwendern den Datenzugriff über ein Webinterface ermöglichen, und drittensdem MDM Studio, über das die Nutzer die Datencontainer, Datenmodelle, Trigger und Prozesse anlegen, die dann im Betrieb die Grundlage für die Arbeit mit den Daten darstellen. Das MDM Studio dient folglich dazu, die Regeln festzulegen, denen die Master Daten im Betrieb folgen. Man kann das MDM Studio als Administrations- und Verwaltungskonsole des MDM Servers betrachten.

Gehen wir an dieser Stelle kurz auf die Arbeit mit dem MDM Studio und die darin enthaltenen Komponenten ein, um für ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Talend MDM zu sorgen. Loggt sich ein Administrator mit dem Studio beim MDM-Server ein, so landet er in einer Übersicht, die alle im Server enthaltenen Objekte in einer Baumübersicht anzeigt. Hier haben die zuständigen Mitarbeiter die Möglichkeit, Objekt-Metadaten einzusehen oder Objekt-Parameter zu setzen. Ein Rechtsklick auf die Objekte öffnet jeweils ein Kontextmenü mit diversen Optionen, wie "Import", "Export", "Rename" und so weiter.

Das von uns angelegte Datenmodell für die Nummern der Rechner in unserem Testlabor mit deutschen und englischen Labels sowie verschiedenen Zugriffsrechten. (©Smartmedia PresSservice)

Um mit den Master Daten zu arbeiten, verwendet das MDM Studio verschiedene Komponenten. In diesem Zusammenhang sind zunächst einmal die Datenmodelle zu nennen. Diese umfassen Einträge, Daten, Attribute, Zugriffsrechte, etc. Üblicherweise dienen sie dazu, Geschäftseinheiten wie Lieferanten, Niederlassungen, Kunden und ähnliches abzubilden.

Die nächste wichtige Komponente sind die Datencontainer, die die Stammdaten aufnehmen. Es ist möglich, in einem MDM-Hub mehrere Daten-Container zu betreiben. Auf diese Weise lassen sich die Daten ? zum Beispiel nach Domänen ? organisieren. Die Inhalte eines Daten-Containers sind von einem anderen aus nicht sichtbar.

Die Prozesse fassen im Gegensatz dazu diverse Plugins zu einer Schrittfolge zusammen. Man könnte sie am ehesten mit Skripts vergleichen. Beim Abarbeiten bestimmter Aufgaben führt das System dann Schritt für Schritt die Aufgaben durch, die in dem Prozess definiert wurden. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise der Datenim und ?export automatisieren.

Mit Hilfe der Trigger stellt das MDM-System eine Verbindung zwischen dem MDM Hub und den Datenmodellen her, die im Studio definiert wurden. Sie sorgen dafür, dass bei bestimmten Dateneinträgen Aktionen erfolgen. Ändert beispielsweise ein Anwender einen Datensatz über das Webinterface, so kann ein Trigger dafür sorgen, dass die Änderung automatisch an andere Systeme übertragen wird.

Talend MDM erzeugt mit Hilfe der im Studio definierten Rahmen-Bedingungen automatisch den Code, den das System braucht, um die Datenverwaltung in der gewünschten Form über das Web-Interface möglich zu machen. Es stellt also eine Art Entwicklungs-Umgebung für den MDM-Server dar und die Applikation, die bei diesem Entwicklungsprozess herauskommt, ist das Web-Interface, über das die Anwender im Betrieb mit den Daten arbeiten. Ändert ein Administrator beispielsweise mit Hilfe des Studios ein Datenmodell, so wird diese Änderung sofort im Webinterface reflektiert.

Trigger erkennen Änderungen und lösen Aktionen aus. (©Smartmedia PresSservice)

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Gateprotect xUTM-Appliance V8
IT-Abteilungen wachsen selten im Gleichschritt mit den Aufgaben, die sie erfüllen sollen. Umso wichtiger ist es, dass Sicherheits-Lösungen auch ohne spezielle Einarbeitung einfach und schnell zu konfigurieren sind. [mehr]
Test Sonicwall TZ 190 Enhanced
Viel mehr als nur ein Netzwerkrouter mit UMTS-Failover weist das Produkt einen verwaltbaren Switch mit acht Ports, Firewall-Funktionalitäten und weitere Sicherheitsfunktionen auf. Das Testlabor des IAIT hat sämtliche Funktionen unter die Lupe genommen. [mehr]
Test SurfControl Web Filter Appliance
Die neue Web Filter Appliance von SurfControl soll Administratoren kleiner, mittlerer und großer Unternehmen in die Lage versetzen, die Sicherheit ihrer IT-Infrastrukturen auf einfache Art und Weise zu erhöhen. IAIT hat das Produkt im Testlabor genau unte [mehr]
Remotedesktop mit Windows XP
Mit der Remotedesktop-Funktion in Windows XP Professional wird der PC von einem Client-Computer über eine Netzwerkverbindung ferngesteuert. Die Einrichtung ist einfach, erfordert aber Sicherheitsvorkehrungen. Unser Workshop zeigt, was zu tun ist. [mehr]
Innominate mGuard und Watchguard Firebox X Edge
Im zweiten Teil vergleichen wir Security-Appliances für Arbeitsgruppen und kleinere Unternehmen. Im Testlabor konnten sie zeigen, wie gut Internet-Zugänge schützen VPN-Verbindungen aufbauen können. [mehr]
Innominate mGuard
Knallrot, mausgroß wie eine Computermaus und keine Form zu pressen ? das kann kein richtiges Sicherheits-Appliance sein! Wir haben uns das Gerät angeschaut und bemerkenswertes festgestellt. [mehr]
Firewalls für kleine Netze
Selbst Arbeitsgruppen und kleinere Unternehmen brauchen Firewalls ? sei es für den geschützten Internet-Zugang oder für die VPN-Anbindung von Partnern oder Filialen. Wie viel Sicherheit die Produkte von Telco Tech und D-Link bieten, zeigt unser Test. [mehr]
Anti-Spyware
Neben Viren und Spam quälen Ad- und Spy-Ware die Internet-Benutzer. Diese Werbe- und Ausspähprogramme befallen PCs oft im Huckepack mit beliebter Shareware. Wir haben die Wirksamkeit von vier Anti-Spyware-Tools untersucht. [mehr]
Personal Firewalls unter Windows XP
Schutz vor Viren und Würmern ist heutzutage wichtiger denn je. Das Service Pack 2 für Windows XP verbessert dafür die Systemsicherheit. Doch kann sich die neue Microsoft-Firewall gegen Produkte von der Konkurrenz durchsetzen? [mehr]
Client-basierte Spam-Filter
Unerwünschte Emails mit dubiosen Versprechungen stören im Arbeitsalltag. Besonders für kleinere Büros eignen sich dafür Client-basierte Spam-Filter. Wir haben vier dieser Lösungen unter die Lupe genommen. [mehr]
Anzeige