tom's networking guide
 
Anzeige

Test Telekom Speedport Powerline 100

Entertainer ganz in Weiß ...

Innere Werte

Der Stromnetzfilter (und die Durchsteckdose) sind der Qualität des Datenaustauschs über Stromleitungen förderlich, weil sie damit elektromagnetischen Störungen von Stromverbrauchern wie Steckernetzteilen, Computern, Energiesparlampen, etc. von der Stromleitung fern gehalten werden können: Einfach eine Mehrfachsteckdose an der Durchsteckdose anstecken und all die Geräte unter dem Schreibtisch oder im Fernseh- oder HiFi-Rack dann darüber versorgen. Der Stromnetzfilter lässt nur die 50 Hertz des Wechselstromnetzes passieren und filtert hochfrequente Störungen weg. So "sieht" die Powerline-Elektronik ein relativ sauberes Übertragungsmedium und muss nicht fortlaufend auf ungestörte Frequenzbänder umschalten, was letztlich dem Datendurchsatz zugute kommt.

Zuverlässigkeit ist im Heimnetzbereich überaus wichtig, und so wusste Alexandre Vecchietti auf der CeBIT 2010 zu berichten, dass die Telekom damit nicht nur eine stabile Datenübertragung meint, sondern ebenso mechanische Stabilität: Schuko- und Ethernet-Kontakte müssen 5000-faches Anstecken und Abstecken in kurzer Zeit schadlos überstehen.

Das Innere der Speedport-PLC-Modems (unten) unterscheidet sich nur in Details vom Inneren der LEA Netsocket200+. So sind etwa die Leiterbahnen der Platine unter den Kontakten der Schuko-Buchse (links) komplett verzinnt und die Feinsicherung (schwarzer Zylinder) fehlt. Die Hauptplatine mit der PLC-Koppel-Elektronik, darüber hochkant das INT6400-PLC-Modul und rechts (von oben) Reset- und Verbindungs-Taster, sind identisch. Die RJ-45-Buchse rechts unten dagegen ist genau andersherum eingebaut. (@Smartmedia PresSservice)

Die integrierte Steckdose samt Filter verkraftet 16 Ampere ? passend zu einer haushaltstypischen Einphasen-Absicherung ? und erlaubt damit eine elektrische Anschlussleistung von insgesamt 3680 Watt. Das reicht meist selbst für einen Hochleistungs-Spiele-Computer samt Monitor, NAS, Schreibtischleuchte und den Zoo an Kleinnetzteilen für USB-Hub, Internet-Router, Ethernet-Switch, Handy, Spielkonsole oder Navi ebenso wie für Flachfernseher samt Sat-Receiver respektive Netzwerk-Player, Hi-Fi-Anlage und Hintergrundbeleuchtung.

Die Speedports genügen aufgrund des Intellon-Powerline-Chipsets INT6400/INT1400 dem proprietären Powerline-Standard "Homeplug 1.1", auch "Homeplug AV" oder kurz "HPAV" genannt. Dieser Technik lässt zwar Linkraten von bis 187 MBit/s via Stromkabel zu, nach Abzug des Protokoll-Overheads liegt die Netto-Übertragungsrate nur noch knapp über der, die eine Fast-Ethernet-Schnittstelle mit lediglich 100 MBit/s Linkrate zu bieten hat.

Für den gemeinsamen Internet-Zugriff ? die DSL-Anschlüsse erzielen nur selten mehr als 16 MBit/s, VDSL bietet die DTAG mit 25 und 50 MBit/s an ? reicht Homeplug AV zwar locker aus. Eng könnte es hingegen beim Streamen von High-Definition-Inhalten mit Bitraten von 20 MBit/s werden. Dennoch vereinfacht Homeplug-AV manche Heimvernetzungsaufgabe, etwa den Media-Receiver mit dem Internet-Router zu vernetzen, der jedoch selten im Wohnzimmer, dagegen häufig im Flur zu finden ist, und im ungünstigsten Fall sogar auf einer anderen Etage steht: Wände und Decken durchdringen (genauer: fließen an den Stromleitungen entlang) Powerline-Signale mit Wellenlängen zwischen 1 und 10 Metern und aber fast immer deutlich müheloser als die WLAN-Dezimeter-Funkwellen.

Leserkommentar

Chris , Tue, 4. Feb. 2014 - 16:24:
Hi, habe ebenfalls Entertain. Statt der Powerline Adapter der Telekom habe ich die AV500+ von NetGear im Einsatz. Nach 1,5 Wochen fingen bei mir ebenfalls Probleme mit dem HD Bild an (Artefakte, Standbild) nach endlosen Telefonaten mit der sehr bemühten Hotline und unnötiger Resetterei habe ich bei NetGear nachgeforscht.

Diese Adapter können QOS, d.h. mit Hilfe der Software ist es möglich für das Streamingsignal eine bevorzugte Behandlung im Netzwerk zu erreichen. Also zwischen den zwei Adaptern (insgesamt hab ich vier im Einsatz) den QOS aktiviert auf Port 10000 (Streaming Port von Entertain).
Seit dem läuft alles bestens!

Viele Grüße,
Chris
Friedhelm Edler, Tue, 13. Aug. 2013 - 17:23:
Seit September 2011 empfange ich mein Fernsehen über Entertain mit
Speedport Powerine 100 DUO.
Wenn alles OK ist ,habe ich einen guten Empfang.
Nur die fast täglichen Störungen beim Empfang über die Speedport gehen ganz schön an die Nerven.
Hotline kann gut beraten,aber nach fast 2 Jahren hat man die Schna...
voll.
Ich habe mir von der Firma TIP - Link für ca 33 Euro die TP-LINK Mini TL - PA 411 über Internet kommen lassen.
Nach fast 3 Wochen Einsatz,keine Störung.

Was macht Telecom falsch ?
Patrick Aber, Wed, 17. Jul. 2013 - 10:02:
Hallo und danke für den ausführlichen Test.
Ich bin Elektriker und habe mein altes kleines Haus nach neuen Gesichtspunkten komplett neu verdrahtet mit einem Automaten pro Zimmer.
Ich nutze T-Entertain mit zwei Receivern und drei der Powerline Adaptern mit VDSL 50.
Lt. div. Testseiten im Netz habe ich auch eine VDSL Geschwindigkeit von ca. 46 Mbit.
Alle drei Powerline Stecker leuchten immer Grün und sitzen auch zufällig auf der gleichen Phase und in der ersten Steckdose des Stromkreises im jeweiligen Zimmer.
An den zwei Adaptern für die Receiver hängt auch jeweils ein moderner Switch für PC und andere Geräte.
Wenn ich jetzt am PC, der an einem der Adapter über den Switch am PL Adapter hängt, einen Speedtest mache, fällt der nie höher als höchstens 40 Mbit aus.
Wenn ich den Switch auslasse und direkt am Adapter messe ändert sich auch nichts an der Geschwindigkeit.
Das geht soweit dass manchmal sogar komplett das Bild beim IPTV stehen bleibt.
Ferner ist es kaum möglich an beiden Receivern gleichzeitig ein HD Programm zu schauen ohne freeze es sei denn logischerweise es ist das gleiche Programm.
Manchmal gehen auch SD Programme nicht aber in diesem Fall hilft ein Neustart des Routers SP 723V (B).
Hat einer noch einen Tip für mich ?
Jürgen , Thu, 6. Dec. 2012 - 10:43:
Hallo Leute, die Probleme mit der Datenübertragung entstehen meist dadurch, dass sich die Steckdose des am Modem angeschlossenen Powerlines nicht im selben Stromkreis befindet, wie die Steckdose im z.B. Wohn- oder Schlafzimmer. Dies kann man (in Wohnungen oder Häusern)für gewöhnlich ganz leicht durch einen Blick in den Sicherungskasten feststellen. Wir hatten das gleiche Problem mit der Steckdose im Flur. Diese hatte einen anderen Stromkreis als das Wohn-/Schlafzimmer. Abhilfe bei uns: Loch durch die Wand des Schlafzimmers zum Flur...Kabel durchgezogen, Steckdose drangeschraubt, anderes Ende in Steckdose des Schlafzimmers, Powerline dran und alles funktionierte einwandfrei.
Stephan , Fri, 6. Apr. 2012 - 13:31:
Ich habe die Powerline-Adapter seit vergangenem Sommer installiert. Bisher hat alles auch gut funktioniert, aber seit einer Woche bricht die Übertragung ständig ab. Die Kontrollleuchte zeigt rot oder geht ganz aus und eine Verbindung lässt sich nur wieder aufbauen, wenn man beide Adapter für einige Zeit entfernt und dann wieder neu installiert. Aber nach einer halben Stunde ist wieder Feierabend. Bei der Telekom hänge ich Stunde um Stunde in der Hotline, telefoniere mit zig "Kompetenzzentren", ziehe auf Anweisung dutzende Stecker, drücke Knöpfchen ohne Ende - und am Ende klappt trotzdem nix. Ich bin mittlerweile völlig entnervt und würde die Dinger am liebsten an die Wand klatschen....
Michael Kürten, Thu, 12. Jan. 2012 - 10:11:
Hallo,

auch ich finde diesen Artikel sehr gut. Leider ergibt sich bei mir ein Problem, welches ich so nirgendwo finden kann. Ich habe mich 1 zu 1 an die Anleitung gehalten. Erst den einen Speedport eingesteckt und an den Router angeschlossen, dann den zweiten Speedport eingesteckt und an den Receiver angeschlossen. Ergebnis: Betriebsanzeige (1) leuchtet Netzwerkanzeige (3) leuchtet. Datenübertragungsanzeige (2) bleibt aus. Also hab ich den Verbindungsknopf am Router-Speedport zwei Sekunden gedrückt und kurz danach den am Receiver-Speedport. Ergebnis: Am Receiver Speedport blinkt die Betriebsanzeige (1). Dann an beiden Speedports den Reset-Knopf betätigt. Ergebnis: (1) und (3) leuchten. Danach wiederum den Verbindungsknopf gedrückt. Ergebnis: (1) leuchtet, (3) leuchtet und die Datenübertragungsanzeige (2) leuchtet an beiden durchgängig grün. Am Receiver kommen aber keine Daten an. Nach etwa 3-5 Minuten leuchtet am Router-Speedport die Datenübertragungsanzeige durchgängig rot. habe ich irgendwo einen Fehler begangen oder etwas übersehen?? Eigentlich sollte das doch jetzt laufen.
René , Tue, 6. Sep. 2011 - 17:07:
Hallo,

ich habe 4 von diesen Geräte in meinem 3 stöckigen Haus installiert und schon am ersten Tag hatte ich Bild,- und Tonstörungen in unserem Schlafzimmer im 1 Stock, am 2 Tag hatte ich Internetabbrüche im 2 Stock und 4 Tage später hatte ich im Wohnzimmer, wo sich auch der Router befand Bild und Tonstörungen. Nach vielen langen qualvollen Telefonaten mit der Telekom, gab dann ein Techniker der Telekom zu das die Geräte sehr anfällig wären in älteren Häusern. Nun habe ich von Devolo das 500 m/bit D-Lan System eingebaut, reingesteckt und läuft. Kein lästiges aneinander angleichen der Adapter, nichts.
Also ich kann das D-Lan System der Telekom nicht empfehlen, sie haben es zwar anstandslos umgetauscht, aber ich hatte die Rennerei und Telefonierei.

MFG

René
Udo Dettmering, Sun, 14. Aug. 2011 - 10:25:
Ich hatte ebenfalls Probleme mit der Übertragungsrate. Die Ursache bei mir war ein alter TV, der an einem Speedport angeschlossen war und über seine Netzleitung starke Störungen verursacht und so die Datenübertragung gestört hatte.
Seit ich einen neuen TV habe, ist das Problem weg und es gibt keine Aussetzer mehr.
Felix , Tue, 19. Jul. 2011 - 11:03:
Habe die Powerline 100 ganz neu und sehe auch sofort die gleichen Probleme wie Petra und Peter. Ist da eine Lösung in Sicht, kennt jemand die Ursache?
Danke.
Peter , Mon, 28. Feb. 2011 - 21:40:
auch ich schaue über die Powerline Fernseh. Leider haben wir die letzten 2 Wochen nur Probleme, Bild friert ein, nur Verpixelungen usw. Und die Adapter zeigen orange- rot an. Bin nur amt elefonieren
leider bekommen die Mitarbeiter der Telekom das nicht hin. Sondern die fummeln so das ich teilweise auch kein Internet mehr habe. Wann bekomme ich Hilfe?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Gateprotect xUTM-Appliance V8
IT-Abteilungen wachsen selten im Gleichschritt mit den Aufgaben, die sie erfüllen sollen. Umso wichtiger ist es, dass Sicherheits-Lösungen auch ohne spezielle Einarbeitung einfach und schnell zu konfigurieren sind. [mehr]
Test Sonicwall TZ 190 Enhanced
Viel mehr als nur ein Netzwerkrouter mit UMTS-Failover weist das Produkt einen verwaltbaren Switch mit acht Ports, Firewall-Funktionalitäten und weitere Sicherheitsfunktionen auf. Das Testlabor des IAIT hat sämtliche Funktionen unter die Lupe genommen. [mehr]
Test SurfControl Web Filter Appliance
Die neue Web Filter Appliance von SurfControl soll Administratoren kleiner, mittlerer und großer Unternehmen in die Lage versetzen, die Sicherheit ihrer IT-Infrastrukturen auf einfache Art und Weise zu erhöhen. IAIT hat das Produkt im Testlabor genau unte [mehr]
Remotedesktop mit Windows XP
Mit der Remotedesktop-Funktion in Windows XP Professional wird der PC von einem Client-Computer über eine Netzwerkverbindung ferngesteuert. Die Einrichtung ist einfach, erfordert aber Sicherheitsvorkehrungen. Unser Workshop zeigt, was zu tun ist. [mehr]
Innominate mGuard und Watchguard Firebox X Edge
Im zweiten Teil vergleichen wir Security-Appliances für Arbeitsgruppen und kleinere Unternehmen. Im Testlabor konnten sie zeigen, wie gut Internet-Zugänge schützen VPN-Verbindungen aufbauen können. [mehr]
Innominate mGuard
Knallrot, mausgroß wie eine Computermaus und keine Form zu pressen ? das kann kein richtiges Sicherheits-Appliance sein! Wir haben uns das Gerät angeschaut und bemerkenswertes festgestellt. [mehr]
Firewalls für kleine Netze
Selbst Arbeitsgruppen und kleinere Unternehmen brauchen Firewalls ? sei es für den geschützten Internet-Zugang oder für die VPN-Anbindung von Partnern oder Filialen. Wie viel Sicherheit die Produkte von Telco Tech und D-Link bieten, zeigt unser Test. [mehr]
Anti-Spyware
Neben Viren und Spam quälen Ad- und Spy-Ware die Internet-Benutzer. Diese Werbe- und Ausspähprogramme befallen PCs oft im Huckepack mit beliebter Shareware. Wir haben die Wirksamkeit von vier Anti-Spyware-Tools untersucht. [mehr]
Personal Firewalls unter Windows XP
Schutz vor Viren und Würmern ist heutzutage wichtiger denn je. Das Service Pack 2 für Windows XP verbessert dafür die Systemsicherheit. Doch kann sich die neue Microsoft-Firewall gegen Produkte von der Konkurrenz durchsetzen? [mehr]
Client-basierte Spam-Filter
Unerwünschte Emails mit dubiosen Versprechungen stören im Arbeitsalltag. Besonders für kleinere Büros eignen sich dafür Client-basierte Spam-Filter. Wir haben vier dieser Lösungen unter die Lupe genommen. [mehr]
Anzeige