tom's networking guide
 
Anzeige

Test WD Livewire Powerline AV

Powerline-Hubs für Heimnetz

Streaming-Testergebnisse

Die Eignung für Video-Streaming testet das Labor des Tom's Networking Guide Deutschland zum einen anhand eines Standard-IPTV-Streams mit der DVB-T-Bandbreite von 3,75 MBit/s, zum anderen mit einem HDTV-Stream mit einer Bandbreite von 20 MBit/s. In diesen Messungen wird jedoch nicht nur der maximale UDP/RTP-Durchsatz ermittelt, sondern ebenfalls das zeitliche Verhalten, das sich in Laufzeitverzögerungen (Delay) und Laufzeit-Schwankungen (Jitter) äußert.

Beim Streaming via UDP nutzen die WD Livewire Powerline AV die von der Fast-Ethernet-Schnittstelle bereitgestellte Bandbreite fast vollständig aus. Mehr geht fast nicht. (©Smartmedia PresSservice)

Die Bandbreite beim Streaming reicht stellenweise selbst für vier HDTV-Übertragungen á 20 Bit/s aus und selbst im ungünstigsten Fall ("Dachgeschoß") gehen noch zwei Full-HD-Streams durch die Stromleitung. Erneut fällt auf, dass WDs neue Netzwerkkomponenten dort den mit gleichem PLC-Chipsatz bestückten Mitbewerb in puncto bereit gestellter Bandbreite deutlich hinter sich lassen. (Devolo dLAN 200 AV smart+: 26 MBit/s). Dafür bieten die Devolo-Adapter in stärker verrauschter Umgebung ("Office") zu deutlich bessere Bandbreite (70 MBit/s).

Ergebnisse Video-Streaming

Die wichtigste Kenngröße für den Anwender ist der Paket-Verlust: Da das Streaming-Protokoll den Empfang der Datenpakete nicht quittiert, erhält der Sender keine Information über ein verloren gegangenes Paket und kann es, anders als TCP, daher nicht erneut senden. Wegen der hohen Kompression von Digital-Video-Paketen ist jedoch bereits der Verlust weniger Pakete fatal: Untersuchungen des Instituts für Rundfunk-Technik (IRT) und des IETF zur Folge führt bereits ein Paketverlust von 0,1 Prozent zu inakzeptablen Bildstörungen.

IPTV-Provider verlangen darüber hinaus ein One-Way-Delay von maximal 2 Sekunden, damit die Wartezeiten beim Umschalten zwischen IP-Fernsehkanälen für den User nicht inakzeptabel lang werden.

Selbst an Messpunkten, an denen die Paket-Verlustrate niedrig oder sogar Null ist, können Video-Streams fehlerhaft dargestellt werden: Treffen nämlich die Daten mit längeren Pausen mit schwankender Geschwindigkeit ein, droht der Eingangspuffer am Netzwerk-Player leer zu laufen. Das Tom?s-Networking-Lab misst daher zusätzlich den "Delay Factor" (DF), der die Schwankung des Füllzustandes des Widergabepuffers in Zeiteinheiten ? also unabhängig von der Datenrate ? beschreibt. Damit keine Daten verloren gehen, muss der Puffer [in Zeiteinheiten] größer als das Maximum des Delay Factors sein.

Laufzeit und Paketverlust bleiben beim WD Livewire Powerline AV für IPTV und HDTV gleichermaßen fast überall im Haus unter den zulässigen Grenzen von 50 ms und 0,1 Prozent (©Smartmedia PresSservice)

Wie sauber die WD Livewire Powerline AV IPTV-Pakete streamen, verdeutlichen die Messungen des Delay-Faktors. Nur an zwei Messpunkten sind Abweichungen zu beobachten. (©Smartmedia PresSservice)

Die Ixchariot-Einzelmessung (Trace) zeigt: Der Datenverlust am Messpunkt "Office" auf einen kurzen Verbindungsausfall zwischen den PLC-Adaptern zurück zu führen. (©Smartmedia PresSservice)

Beim Streamen von HD-Streams steigt der Delay-Faktor an "schwierigeren" Messpunkten deutlich an, erreicht aber nur im "Dachgeschoss" beunruhigende Werte. (©Smartmedia PresSservice)

Leserkommentar

Matthias , Thu, 20. Jun. 2013 - 11:41:
Lieber Manfred,

auf Seite 7 dieses Reviews ist der Stromverbrauch sehr detailliert erläutert und es wird erklärt, dass die Geräte unter Berücksichtigung des verbauten Switchs doch wirklich gute Verbrauchswerte zeigen. Warum dann dieser derart negative Kommentar, auch an anderer Stelle wie z.B. Amazon?
Manfred , Fri, 23. Nov. 2012 - 20:40:
Vielen Dank Tom für diese wichtige und ausführliche Information. Über den Stromverbrauch sind weder auf der Website von WESTERN DIGITAL noch im Produkt-Manual Informationen zu bekommen. Ein Adapterpaar verbraucht also im Mittel 6 Watt, was über das Jahr etwa 50 kWh Stromverbrauch, also etwa 13 EUR Stromkosten ausmacht. Es ist eine Unverschämtheit, dass der Hersteller die Verbrauchswerte verschweigt.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerktests für Triple-Play
Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind. [mehr]
Test Zyxel PLA-491
Die Datenübertragung über Stromleitung ist bequem, aber keineswegs immer sicher. Filter sollen helfen. Zyxel hat Homeplug AV mit Filter und Ethernet-Switch kombiniert. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige