tom's networking guide
 
Anzeige

Test WD Livewire Powerline AV

Powerline-Hubs für Heimnetz

Stromverbrauch

Bei Geräten, die faktisch dauernd als Stromfresser an der Steckdose hängen, kommt einer geringen Leistungsaufnahme hohe Bedeutung zu. Dabei stehen nicht nur die Stromkosten im Vordergrund: PLC-Adapter mit dauerhaft hoher Verlustleistung erwärmen sich zwangsläufig, was ihre Lebensdauer teilweise erheblich verkürzt.

Das Labor des Tom's Networking Guide Deutschland misst die Verlustleistung der Geräte im laufenden Betrieb sowohl während die Maximal-Datenrate erreicht wird als auch in Übertragungspausen, in der sie zwar verbunden sind, aber keine Daten austauschen. Die WD Livewire kennen den für Intellon/Atheros-basierten Adapter typischen Ruhezustand freilich nicht. Durch den angeschlossenen Vier-Port-Switch "sieht" der Intellon-INT6400-Chipsatz anscheinend immer einen aktiven Netzwerkanschluss. Anstelle der Leistungsaufnahme im Ruhezustand haben wir daher lediglich einen entsprechenden Wert ohne angesteckte Netzwerk-Kabel ermitteln können.

Betriebsmodus

Verlustleistung

Betrieb ? Datenübertragung

3,45 Watt

Betrieb ? keine Daten

2,90 Watt

Ohne angeschl. Ethernet-Kabel

2,55 Watt

Die Stromaufnahme des WD Livewire Powerline AV entspricht dem, was mit der aktuellen Intellon-Chipsatz-Version INT6400/INT1400 machbar ist. Ein bisschen besser machen es erwartungsgemäß lediglich die Devolo dLAN 200 AVsmart+, die im Betrieb 3,15 Watt, ohne Last 2,4 Watt und im Ruhezustand 0,8 Watt ziehen. Die Differenz ist durch den zusätzlichen Vier-Port-Switch und den dadurch fehlenden Ruhezustand bedingt.

WD hat dem Gerät zwar einen Stromnetzschalter spendiert. Damit kann der WD Livewire von der 220V-Versorgung getrennt werden. Leider ist dieser so klein und versenkt ausgeführt, dass er nur mit spitzem Fingernagel bedient werden kann. Die Möglichkeit den Stromfressenden PLC-Teil auszuschalten und den vierfach Ethernet-Swich nutzbar zu erhalten ist leider nicht vorgesehen.

Leserkommentar

Matthias , Thu, 20. Jun. 2013 - 11:41:
Lieber Manfred,

auf Seite 7 dieses Reviews ist der Stromverbrauch sehr detailliert erläutert und es wird erklärt, dass die Geräte unter Berücksichtigung des verbauten Switchs doch wirklich gute Verbrauchswerte zeigen. Warum dann dieser derart negative Kommentar, auch an anderer Stelle wie z.B. Amazon?
Manfred , Fri, 23. Nov. 2012 - 20:40:
Vielen Dank Tom für diese wichtige und ausführliche Information. Über den Stromverbrauch sind weder auf der Website von WESTERN DIGITAL noch im Produkt-Manual Informationen zu bekommen. Ein Adapterpaar verbraucht also im Mittel 6 Watt, was über das Jahr etwa 50 kWh Stromverbrauch, also etwa 13 EUR Stromkosten ausmacht. Es ist eine Unverschämtheit, dass der Hersteller die Verbrauchswerte verschweigt.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerktests für Triple-Play
Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind. [mehr]
Test Zyxel PLA-491
Die Datenübertragung über Stromleitung ist bequem, aber keineswegs immer sicher. Filter sollen helfen. Zyxel hat Homeplug AV mit Filter und Ethernet-Switch kombiniert. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige