tom's networking guide
 
Anzeige

Vergleichstest Powerline-Adapter 2010

Besser als WLAN, komfortabler als Kabel

Übersicht Daten-Qualität

Mauszeiger auf die Grafik schieben stoppt die Bewegung

Klicken springt zum zuvorderst gezeigten Messpunkt

Sicht

Arbeit

Wohnen

Schlafen

Dach

Garten

Office

Der für das normale Arbeiten entscheidende Wert ist der maximale Durchsatz über TCP/IP-Verbindungen. Dieses Protokoll verwenden alle herkömmlichen Datenübertragungen aus dem Internet, im Intranet respektive im Heimnetz, aber ebenso NAS-Server im lokalen Netzwerk. Beim Datendurchsatz sind klassische PLC-Adapter ? solche mit Homeplug-AV ebenso ? deswegen gekniffen, weil sie dem Anwender lediglich eine Fast-Ethernet-Schnittstelle mit einer maximalen Link-Rate von 100 MBit/s pro Richtung bieten. Das war so lange in Ordnung, so lange der Datendurchsatz über die Stromleitung auf rund 80 MBit/s beschränkt war.

Bei einer stabilen TCP/IP-Verbindung hängt die Sendegeschwindigkeit für die Daten von allen Eigenschaften der WLAN-Verbindung ab: Verändert sich beispielsweise die Latenzzeit, drosseln die TCP-Steuermechanismen die Geschwindigkeit, mit der die Datenpakete abgesetzt werden. Auf diese Weise lassen sich sogar mehrere logische TCP-Verbindungen über die gleiche physikalische Strecke aufbauen.

Belkin Gigabit-PLC-Adapter F5D4076 FW 2.0

Die Belkin-Gigabit-PLC-Adapter F5D4076 toppen Homeplug-AV-Geräte zumindest auf kurze Distanzen spielend und erreichen mit der alten Firmware im Mittel 250 MBit/s und mit der Firmware 2.0 gar fast 280 MBit/s an Datendurchsatz, also das Dreifache bis Vierfache von HPAV-Geräten. Während die Belkin-GbE-Adapter jedoch mit der Firmware 1.1.7 über größere Distanzen, auf denen der Mediaxtream-Teil mangels Sendeleistung nicht arbeitet, deutlich unter den Möglichkeiten von Homeplug-AV-Adaptern geblieben waren, sind sie nun mit Firmware 2.0 überall im Haus ebenbürtig.

Der Homeplug-AV-Powerline-Adapter Speedport Powerline 100 der Telekom ist mit Durchsteckdose, Kindersicherung, Störfilter und Überlastschutz ausgestattet. (Bild: Telekom Deutschland GmbH)

Devolo dLAN 200 AV smart+

Die Devolo dLAN 200 AV smart+ erreichen, werden alle TCP-Datenraten (Downstream, Upstream, gleichläufig, gegenläufig, mehrere gleichzeitig) am jeweiligen Messpunkt gemittelt, bis zu 82 MBit/s, etwa am Messpunkt "Arbeit". Typisch für Homeplug AV á la Intellon ist der deutliche Abfall am Messpunkt "Direkt", an dem beide PLC-Adapter in rund zehn Zentimetern Abstand in einer Steckdosenleiste platziert sind: Selbst Intellons neuester Chipsatz scheint also bei zu hohen Sende-Pegeln an Übersteuerung der Eingangsverstärker zu leiden.

Der TCP-Durchsatz ist an enger benachbarten Orten am höchsten ("Arbeit": 7 Meter, "Wohnen": 12 Meter) und fällt dann mit größer werdender Entfernung oder Phasenwechsel ab. Das zeigt der Vergleich zwischen "Wohnen" und "Schlafen", die zwar in etwa gleich weit vom ersten PLC-Adapter, dem "Einspeise-Punkt" entfernt (12 respektive 14 Meter) liegen, aber an unterschiedlichen Phasen hängen: Der Phasenwechsel kostet etwa die Hälfte der Performance und wirkt sich stärker aus als die reine Entfernung. Der Messpunkt "Garten" ist zwar etwa dreimal so weit entfernt wie "Schlafen" aber dennoch mit der doppelten Bandbreite erreichbar, weil an gleicher Phase gelegen.

DTAG Speedport Powerline 100

Die Speedport Powerline 100 holen mit einem Spitzen-Daten-Durchsatz von 83 MBit/s fast das Maximum aus dem Intellon-INT6400-Chipsatz heraus. Der TCP-Durchsatz erreicht im 7 Meter entfernten Arbeitszimmer mit 82 MBit/s sein höchstes Niveau und ist auch im 12 Meter entfernten Wohnzimmer mit 63 MBit/s überaus gut. Schneller erreichen diese Räume nur die MSI ePower 200AV+ Version 2 (86 MBit/s respektive 77 MBit/s). Naturgemäß fällt der Durchsatz mit zunehmender Entfernung sowie beim Phasenwechsel ab. Das zeigt der Vergleich zwischen "Wohnen" und "Schlafen", die mit 12 respektive 14 Meter zwar in etwa gleich weit vom ersten PLC-Adapter, dem "Einspeise-Punkt" in der Diele, entfernt sind, aber an unterschiedlichen Strom-Phasen hängen: Das kostet mehr als ein Viertel der Performance. Doppelt schwer ist es für die Powerline-Signale, das Dachgeschoss über die 25 Meter lange Stromleitung an anderer Phase zu erreichen. Doch immer noch kommen im Mittel 35 MBit/s an Daten durch ? ein guter Wert.

Auffällig gut erreichen Speedports die Messstelle im Garten, die zwar etwa dreimal so weit entfernt liegt wie das Schlafzimmer, aber dennoch mit der gleichen Bandbreite wie das Wohnzimmer zu erreichen ist: Beide Räume werden über die gleiche Phase mit Strom versorgt. An der kritischsten Messstelle, dem "Dachgeschoß", bringen die neue Speedport-PLC-Adapter also ein Drittel mehr an Bandbreite zuwege als beispielsweise Devolos dLAN 200 AV smart+ (24 MBit/s), die nur in der stärker verrauschten Office-Umgebung mit 60 MBit/s deutlich flotter kommunizieren als die Speedports, die hier nur 47 MBit/s erreichen. Bei mehreren parallelen logischen TCP-Verbindungen steigt der Durchsatz Speedport Powerline 100 im Downstream nur bei geringen Distanzen merklich, liegt aber insgesamt auf hohem Niveau. In störungsarmer Umgebung kann das Speedport Powerline 100 im Up- and Down-Mix auf bis zu 90 MBit/s an Durchsatz zulegen.

LEA Netsocket 200+

Der TCP-Durchsatz erreicht in näher gelegenen Orten ("Arbeit": 7 Meter, "Wohnen": 12 Meter) das höchste Niveau und fällt mit zunehmender Entfernung sowie beim Phasenwechsel ab. Das zeigt der Vergleich zwischen "Wohnen" und "Schlafen", die zwar in etwa gleich weit vom ersten PLC-Adapter, dem "Einspeise-Punkt" in der Diele entfernt (12 respektive 14 Meter) liegen, aber an unterschiedlichen Strom-Phasen hängen: Der Phasenwechsel kostet mehr als ein Viertel der Performance und wirkt sich stärker aus als die reine Entfernung. Auffällig gut erreichen die LEA Netsocket200+ die Messstelle im Garten, die zwar etwa dreimal so weit entfernt ist wie "Schlafen" aber dennoch mit der gleichen Bandbreite wie "Wohnen" erreichbar ist: Beide Messpunkte hängen an der gleichen Phase. Am kritischsten Messpunkt, dem "Dachgeschoß", bringen LEAs Netsocket200+ in der INT6400-Version fast 50 Prozent mehr Bandbreite zuwege als Devolos dLAN 200 AV smart+ (24 MBit/s), sind aber vergleichbar mit den MSI ePower 200AV+ Version II (32 MBit/s).

Bei mehreren gleichzeitigen logischen Verbindungen steigt der Durchsatz der LEA Netsocket200+ im Downstream nur bei geringen Distanzen merklich an und liegt insgesamt auf hohem Niveau.

Levelone Homeplug Pro Power Bridge

Trotz mehrerer gleichzeitiger logischer Verbindungen steigt der Durchsatz im Downstream kaum an, liegt jedoch auf ordentlichem Niveau. Der Levelone PLI-3310 kann im Up- and Down-Mix rund 10 Prozent an Durchsatz zulegen. Im Upstream bringen mehrere Verbindungen via Levelone Homeplug Pro Power Bridge keinen Bandbreitenzuwachs.

MSI ePower 200AV+

Die MSI ePower 200AV+ Version II erreichen im Downstream fast schon das von der Fast-Ethernet-Schnittstelle vorgegebene Durchsatz-Maximum von 100 MBit/s. Werden alle TCP-Datenraten am jeweiligen Messpunkt gemittelt, sind es immer noch bis zu 86 MBit/s. Typische für Homeplug AV á la Intellon ist der Abfall von etwa 10 Prozent am Messpunkt "Direkt", an dem beide PLC-Adapter direkt nebeneinander in einer Steckdosenleiste platziert sind.

Interessant: Obwohl die Entfernung vom ersten PLC-Adapter zum zweiten bei "Dachgeschoss" und "Garten" mit jeweils rund 30 Meter etwa gleich ist, ist die Datenrate im Garten fast doppelt so hoch. Grund: Im Garten hängt der PLC-Adapter an der gleichen Phase, im Dachgeschoss an einer anderen.

Die Homeplug-AV-Powerline-Adapter LEA Netsocket200+ Schuko ist mit einer Durchsteckdose, Störfilter und Überlastschutz ausgestattet. (Bild: LEA)

MSI MEGA ePower 1000HD

Die MEGA ePower 1000HD erreichen im Mittel auf kurze Distanz Netto-Durchsatzwerte von deutlich über 200 MBit/s und liefern haben selbst an schwierigen Messpunkten noch mehr 30 MBit/s.

Auf einzelnen Messstrecken ? insbesondere "Wohnen" und "Office" schlagen sich die MEGA ePower 1000HD besser als die Belkin-Konkurrenz. Bei den "einfachen" Verbindungen "Direkt" und "Arbeit" hingegen übertragen sie etwa 20 Prozent langsamer.

Bei mehreren parallelen logischen TCP-Verbindungen ändert sich der Durchsatz des ePower 1000HD nicht ? ein Hinweis auf die gute Übertragungsqualität.

Netgear Powerline AV+ 200 XAVB2501

Der TCP-Durchsatz ist an enger benachbarten Orten am höchsten ("Arbeit": 7 Meter, "Wohnen": 12 Meter) und fällt dann mit größer werdender Entfernung oder Phasenwechsel ab. Das zeigt der Vergleich zwischen "Wohnen" und "Schlafen", die zwar in etwa gleich weit vom ersten PLC-Adapter, dem "Einspeise-Punkt" in der Diele entfernt (12 respektive 14 Meter) liegen, aber an unterschiedlichen Strom-Phasen hängen: Der Phasenwechsel kostet fast ein Viertel Hälfte der Performance und wirkt sich stärker aus als die reine Entfernung. Auffällig gut erreichen die XAVB2501 die Messstelle "Garten": Die ist zwar etwa dreimal so weit entfernt wie "Schlafen" aber dennoch mit deutlich höherer Bandbreite erreichbar, weil an gleicher Phase gelegen. Ebenso springt die kritische Messstelle "Dachgeschoß" ins Auge, an der Netgears Powerline AV+ 200 rund 50 Prozent mehr Bandbreite bereit stellen als ein Devolo dLAN 200 AV smart+ (24 MBit/s) oder ein MSI ePower 200AV+ Version II (32 MBit/s).

Der TCP-Durchsatz übertrifft bei zwei gegenläufigen Verbindungen gleichsinnige Übertragungen systematisch um etwa 10 Prozent ? ausgenommen am stärker verrauschten Messpunkt "Office". Bei gegenläufigen TCP-Verbindungen werden in beide Richtungen Nutzdatenpakete übertragen. Dies ist effizienter durchführbar, als der Fall, in dem in einer Richtung nur einige Byte lange Quittungs-Meldungen gesendet werden.

Western Digital Livewire Powerline AV

Der WD Livewire Powerline AV ist mit vier 100-MBit/s-Schnittstellen ausgerüstet, deren möglichen Datendurchsatz erreicht der Powerline-Anschluss allerdings nie. Die Übertragungsrate liegt jedoch im oberen Bereich des mit Homeplug AV Machbaren.

Der gemittelte TCP-Durchsatz der WD Livewire Powerline AV erreicht für ein Produkt mit Intellon-INT6400-Powerline-Chipsatz sehr gute Werte, insbesondere an Messpunkten mit geringen Signalpegeln wie "Garten" oder "Dachgeschoss".

Zyxel PLA-401v3

Die Zyxel PLA-401 v3 erreichen, werden alle TCP-Datenraten am jeweiligen Messpunkt gemittelt, bis zu 72 MBit/s. Typische für Homeplug AV á la Intellon ist der Abfall von etwa 10 Prozent am Messpunkt "Direkt", an dem beide PLC-Adapter in rund zehn Zentimetern Abstand in einer Steckdosenleiste stecken.

Interessant: Obwohl die Entfernung vom ersten PLC-Adapter zum zweiten bei "Dachgeschoss" rund 26 Meter, in den "Garten" jedoch 40 Meter voneinander entfernt sind, liegt die verfügbare Datenrate im Garten rund 50 Prozent höher. Ursache ist die Phasenlage: Der erste PLC-Adapter in der Diele hängt an der gleichen Phase wie der im Garten, der Dachgeschoss an einer anderen.

Der TCP-Durchsatz ist an enger benachbarten Orten am höchsten ("Arbeit": 7 Meter, "Wohnen": 12 Meter") und fällt dann mit größer werdender Entfernung oder Phasenwechsel ab. Das zeigt der Vergleich zwischen "Wohnen" und "Schlafen", die zwar in etwa gleich weit vom Einspeise-Punkt entfernt sind, aber an unterschiedlichen Phasen hängen: Der Phasenwechsel kostet etwa die Hälfte der Performance und wirkt sich stärker aus als die reine Entfernung. Der Messpunkt "Garten" ist zwar etwa dreimal so weit entfernt wie "Schlafen" aber dennoch mit der doppelten Bandbreite erreichbar, weil an gleicher Phase gelegen.

Die Zyxel PLA-401 v3 nutzen das Ethernet-Protokoll weniger gut aus, weil sie bei mehreren Transfers in die gleiche Richtung nicht wesentlich mehr Daten wegschaffen können als bei einer Einzelverbindung. Der Gesamtdurchsatz erhöht sich nur im gegenläufigen Betrieb leicht.

Leserkommentar

Alfons Vöckler, Sat, 19. Jul. 2014 - 11:14:
Welche Kabelart(Bestellbezeichnung) wird für den Adapter "devolo dLAN 500 duo+ Starter Kit (500 Mbit/s," benötigt?
Mit freundlichen Gruß A.Vöckler
Meik , Thu, 4. Aug. 2011 - 23:33:
Der Bericht von Christian ist absolut empfehlenswert und hat mich bei meiner Entscheidungsfindung wesentlich beeinflußt. Allerdings landet der o.g. Link im Nirwana, daher hier ein Link, wo der Bericht zu finden ist. Ich hoffe, Christian ist damit einverstanden :) http://christian.emobil-hamburg.de/Schnelles%20Internet%20mit%20KOAX%20Powerline.html
__________

Das Tom's Networking-Team prüft jeden Link zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Sollte die referenzierte Seite danach nicht mehr verfügbar sein, kann die Redaktion leider nichts daran ändern. Unterstriche in Links durch Leerzeichen (%20) zu ersetzen ist jedoch nicht zu empfehlen und bietet keine Funktionsgarantie.
d. Red.
Heiko , Mon, 14. Mar. 2011 - 13:45:
Gibt's einen Grund warum der Belkin F5D4076 so gut wie gar nicht in D angeboten wird? Gibt's irgendwo eine Bezugsquelle?
Christian Wiesner, Fri, 25. Feb. 2011 - 21:37:
Hallo, ich kann die Beobachtungen von Tom's Networking nur bestätigen, Powerline ist immer besser als W-LAN, und wenn man es über KOAX-Kabel (Antennenkabel) betreibt wird es zum Porsche ! Habe meine Erfahrungen hier aufgeschrieben :
http://christian.plasmawerk.com/Schnelles%20Internet%20mit%20KOAX%20Powerline.html
Andreas , Wed, 2. Feb. 2011 - 23:33:
Vielen Dank für den Test, war sehr aufschlußreich.

Hab aber noch eine Frage dazu.

Es werden von ein paar Anbitern 500mbit Adaper angeboten. z.B. Netgear.

Würde mich interessieren ob die besser als die Gig abschließen. Haben Sie hier erfahrungswerte?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerktests für Triple-Play
Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind. [mehr]
Test Zyxel PLA-491
Die Datenübertragung über Stromleitung ist bequem, aber keineswegs immer sicher. Filter sollen helfen. Zyxel hat Homeplug AV mit Filter und Ethernet-Switch kombiniert. [mehr]
Vergleichstest Powerline-Adapter 2010
Kaum hat sich Homeplug AV als de-facto-Standard, klopfen schon die Technologie-Eleven IEEE1901 und G.hn an die Tür ? Zeit für ein Resümee. Der tng-Vergleichstest zeigt, was die 200-Megabit-Technik in der Praxis zu leisten vermag. [mehr]
Anzeige