tom's networking guide
 
Anzeige
20. 02. 2011
3.5/5
Arno Kral, Taras Sajuk, Nina Eichinger
Tom's Networking Guide

Test Cisco-WAP4410N-Wireless-N-Zugangspunkt

Bürofunker

Für dem Einsatz im KMU-Umfeld eigenen sich Switch- und Router-lose WLAN-Access-Points besser als "fette" WLAN-Router für das Heimnetz, sind sie doch zentral einfacher zu konfigurieren und zu verwalten. Ein Grund, warum der Netzwerk-Ausstatter Cisco diese Produkte der Linksys-Produktfamilie in sein Portfolio übernommen hat.
Cisco WAP4410N Wireless-N Access Point
.

Cisco WAP4410N

Nach der Übernahme von Linksys hat Cisco die ehemaligen Linksys-Produkte nach Heim-Anwender- und Unternehmens-Produkten aufgeteilt. Der ursprünglich als Linksys-by-Cisco WAP4410N auf den Markt gekommene Access-Point ist mittlerweile in die Cisco-Produktlinie übernommen worden. Das "N" in der Typbezeichnung indiziert die Kompatibilität zum WLAN-N-Standard IEEE802.11n, dennoch ist das Gerät WLAN-B und WLAN-G-kompatibel. Das speziell für den Einsatz in Kleinunternehmen konzipierte Gerät soll hervorragende, über WLAN-G hinausgehende, Reichweiten und Datendurchsätze sowie starke Sicherheitsfunktionen bieten und mit seiner 3x3-MIMO-Technik Büros praktisch ohne Empfangslücken komplett abdecken können. Das Gerät lässt sich, außer als Stand-Alone-WLAN-Access-Point, sowohl als Repeater als auch als Bridge in einem Wireless Distribution System (WDS) eingesetzt werden, um dessen Abdeckung zu vergrößern. Arbeitet im WDS ein PoE-Ethernet-Switch, lässt sich der WAP4410N aus dem Netzwerkkabel mit Energie versorgen.

Die beweglichen Antennen des WAP4410N lassen sich frei ausrichten und so die Abdeckung der Räume mit schnellem WLAN optimieren. (Bild: Cisco)

Der WAP4410N kann WLAN-Clients über bis zu zwei Radius-Server authentifizieren. Angeschlossene WLAN- und Ethernet-Geräte können sich auch  mittels IEEE 802.1x für den Netzzugang authentifizieren und damit Eigenschaften wie VLAN selbsttätig einstellen. Zudem kann der WLAN-Access-Point jeden WLAN-Client, der sich an ihm anmeldet, zunächst auf eine Begrüßungsseite (Landing-Page) umleiten. Pro WAP4410N kann der Administrator über dessen Service Set Identifier (SSID) maximal vier virtuelle WLANs einrichten, sie jeweils einem separaten VLAN zuordnen, damit Arbeitsgruppen in kabellosen und verkabelten Domänen sicher trennen und die bereitzustellende Bandbreite vorgeben. Der WAP4410N bietet zwei Möglichkeiten der Stromversorgung: Entweder über ein Netzteil (12 Volt, 1 Ampére) oder, sofern ein geeigneter PoE-Switch im Unternehmens-Netzwerk vorhanden ist, per Power-over-Ethernet gemäß IEEE802.3af.

Weitere Features:

  • Rogue AP detection ? Der Access-Point kann alle unbekannten Access-Points in seiner Umgebung an den Administrator melden.
  • WMM Power Save (U-APSD) ? Optimiert den Akkubetrieb von mobilen WLAN Geräten.
  • WPA2 Enterprise ? Sichere, zentralisierte Authentifizierung von mobilen Geräten über einen Radius-Server.
  • WDS (Wireless Distribution System) ? Unterstützt eine Repeater-Funktion für existierende WLAN-Netze und eine Wireless Bridging Funktion, um zwei Gebäude mittels WLAN zu verbinden.
  • Spanning Tree Protokoll ? Unterstützt 802.1d Spanning Tree Protokoll zur Vermeidung von Loops beim Einsatz redundanter Verbindungen eine Wireless Distribution System (WDS), wenn etwa verschiedene Gebäude über WLAN und LAN verbunden sind.
  • Die Rückseite des WAP4410N ist sehr überschaubar. Neben dem Stromanschluss und dem Rest-Knopf ist nur noch der Anschluss für das kabelgebundene LAN vorhanden. (Bild: Cisco)

Leserkommentar

Hans-Peter Lüthi Gurit, Tue, 8. Jan. 2013 - 23:26:
Der Bridge Mode ist unbrauchbar! Die Verbindung geht spätestens nach 10h verloren und es müssen beide Geräte neu gestartet werden. Dies ist auch in den Firmware Release Notes so gelistet. Auf dem Datenblatt wird "Bridge" aber trotzdem gelistet.
Als reiner Access Point ist er aber auch im Dauerbetrieb ganz Passabel.
bla-cisco , Fri, 28. Sep. 2012 - 09:29:
Das Gerät ist eine einzige Katastrophe, mindestens 3 Mal am Tag muss das Ding neu gestartet werden. Sinnlos!

Nicht zu empfehlen!!!!!!!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerktests für Triple-Play
Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind. [mehr]
Test Zyxel PLA-491
Die Datenübertragung über Stromleitung ist bequem, aber keineswegs immer sicher. Filter sollen helfen. Zyxel hat Homeplug AV mit Filter und Ethernet-Switch kombiniert. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige