tom's networking guide
 
Anzeige

Test SEH Print-Pool-Appliances ISD300 und ISD400

Druckdienste ausgelagert

Der ISD Manager

Beim ISD Manager handelt es sich um eine Windows-Applikation, mit der die IT-Mitarbeiter die vereinfachte Administration von ISDs realisieren können. Sie erlaubt das Überwachen der im Netz vorhandenen Spool-Appliances über einen Statusdialog, der unter anderem Informationen zu Auslastung, Konfiguration, Queues und Druckern bietet. Darüber hinaus ist es mit dem ISD Manager unter anderem möglich, Backup-Dateien automatisch von den Appliances herunterzuladen und auf Rechnern im Netz zu speichern, Software-Updates gleichzeitig auf mehreren ISD-Lösungen einzuspielen und Queues und Druckertreiber in einer Datenbank auf den Clients zu sichern und später wieder auf den ISDs zu installieren.

Über den ISD Manager lassen sich die Spool-Appliances von Windows-Systemen aus überwachen und verwalten. (©Smartmedia PresService)

Der ISD Printer Driver Wizard

Beim Printer Driver Wizard handelt es sich ebenfalls wieder um einer Windows-Software. Sie hilft den Anwendern dabei, Druckertreiber auf den ISDs zu hinterlegen. Hierbei müssen die zuständigen Mitarbeiter beachten, dass der Wizard, wenn er auf 64-Bit-Systemen installiert wurde, ausschließlich dazu in der Lage ist, 64-Bit-Treiber auf die Appliances hochzuladen, während er auf 32-Bit-Hosts nur 32-Bit-Treiber bearbeiten kann. Im Test stellten wir zudem fest, dass das Tool unter Windows 7 nur dann läuft, wenn es mit Administrator-Rechten gestartet wird.

Nach dem Aufruf des Programms zeigt dieses erst einmal einen Willkommens-Bildschirm an und weist die Anwender darauf hin, dass das verwendete Benutzerkonto Administrator-Rechte haben muss und auf dem Ziel-ISD als Printer-Administrator-Konto gesetzt sein muss. Danach muss sich der User für einen Modus entscheiden. Zur Verfügung stehen dabei "Printer Driver Installation", "Queue and Printer Driver Installation" sowie "Printer Driver Modification". Da wir im Test lediglich einen Druckertreiber hochladen wollten, entschieden wir uns für die erste Option. Anschließend fragte uns der Wizard nach dem Namen oder der IP-Adresse der Ziel-Appliance und bot uns eine Liste der vorhandenen Druckertreiber an. Nachdem wir den entsprechenden Treiber selektiert hatten, klickten wir auf "Finish" woraufhin der Wizard den Druckertreiber lokal und auf dem ISD einspielte. Das ganze Verfahren ist sehr einfach und sollte praktisch überall funktionieren.

Der ISD Printer Driver Wizard. (©Smartmedia PresService)

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Datacore SANsymphony V R8
Mit SANsymphony-V bietet Datacore eine leistungsfähige Software-Plattform zum Bereitstellen, Teilen, Migrieren, Replizieren, Erweitern, Konfigurieren und Upgraden von Speicher ohne Verzögerungen und Downtime. IAIT hat sich angesehen, was die aktuelle Vers [mehr]
Test Entuity Eye of the Storm 2011 Enterprise
Je umfangreicher die Netzwerke, desto schneller verlieren Administratoren ohne geeignete Tools den Überblick. Entuity Eye oft he Storm 2011 bietet verschiedene Methoden an, mit denen die bestehende Infrastruktur zumindest teil-automatisch erfasst werden k [mehr]
Test Kroll Ontrack PowerControls 6.0
Exchange- und Sharepoint-Server sind längst in vielen Unternehmen unverzichtbarer Bestandteil der Unternehmens-Infrastruktur. Die unabdingbaren Backup-Szenarien werden dabei aber oft vernachlässigt. Hauptsache es gibt ein Backup, wie erfolgreich sich Date [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige