tom's networking guide
 
Anzeige

Test IAIT SEH ThinPrint Gateways TPG60 und TPG65

Druckserver für ThinPrint-Umgebungen

Das TPG-65

Die Geräte TPG-25 und TPG-65 bringen ein neues Konfigurations-Interface und diverse neue Funktionen mit. Die Produkte lösen die anderen Gateways TPG60 und TPG120 aber nicht ab, sondern ergänzen das Portfolio des Herstellers um zwei neue Lösungen.

Das Konfigurations-Interface des TPG-65 (und des TPG-25) entspricht vom Aufbau her dem des ThinPrintReaders TPR-10, so dass Anwender, die mit den TPRs vertraut sind, sofort mit den TPGs klar kommen sollten. Auch bei den neuen Gateways landet der Administrator nach dem Aufruf des browser-basierten Benutzer-Interfaces auf einer Übersichtsseite, die es ihm ermöglicht, die Sprache auszuwählen und Geräteinformationen wie die Firmwareversion, das Datum, die IP-Adresse und ähnliches einzusehen.

Die ThinPrint Engine von Cortado mit einem Zieldrucker, der an einem TPG60 hängt und über den verschlüsselt gedruckt wird. (©Smartmedia PresSservice)

Zusätzlich zu dieser Übersichtsseite bringt das Management-Werkzeug vier unterschiedliche Konfigurations-Menüs mit. Das erste befasst sich mit der Netzwerkkonfiguration und ermöglicht das Angeben von IPv4- und IPv6-Adressen, das Vornehmen der DNS-Settings und die Einrichtung von SNMP, Bonjour sowie Datum und Zeit (mit NTP Server). Dazu kommt noch die E-Mail-Konfiguration mit POP- und SMTP-Servern. Während der SMTP-Server Verwendung findet, um Meldungen und Alerts zu verschicken, lässt sich der POP-Server nutzen, um das TPG-65 aus der Ferne zu konfigurieren. Dazu schicken die Administratoren eine Mail mit einem Befehl in der Betreffzeile an die E-Mail-Adresse des TPG-65, dieses holt die Mail vom POP-Server ab und führt dann den entsprechenden Befehl aus. Dieses Vorgehen lässt sich über Verschlüsselung und PINs absichern. Es ist sehr nützlich für Umgebungen, in denen kein direkter Zugriff auf das Web-Interface zur Verfügung steht, in denen aber trotzdem Bedarf nach Status-Informationen und schnellen Konfigurations-Änderungen besteht.

Das zweite Menü nennt sich "Gerät" und ermöglicht es den zuständigen Mitarbeitern unter anderem, die Verbindung zum ThinPrint-Server herzustellen, die ThinPrint-Drucker zu überwachen und Mail-Alerts sowie SMTP-Traps anzulegen.

Über die "Sicherheit" lassen sich die Zugriffe auf das Konfigurations-Menü per SSL und Passwort schützen. Darüber hinaus besteht die Option, Zertifikate zu verwalten und zu installieren, die Authentifizierung via MD5, TLS, TTLS, PEAP und FAST einzurichten und den Zugriff auf das Gateway mit Hilfe von IP- und MAC-White-Lists einzuschränken.

Zu guter Letzt sorgt das Wartungsmenü für die wesentlichen Funktionen zum Verwalten des Gateways selbst: Hier lassen sich Firmware-Updates durchführen, Statusseiten ausdrucken, das Gerät neu starten, eine Job History einsehen und Resets durchführen. Dazu kommen neue Features zum Verwalten von USB-Geräten und für das Backup, auf die wir jetzt gleich noch näher eingehen werden.

Die neuen Features

Bei den neuen Funktionen ist zunächst einmal das Parameter-Backup zu nennen. Damit lassen sich alle Konfigurations-Parameter sichern und auf andere Geräte übertragen. Im Test ergaben sich dabei keine Schwierigkeiten. Die Sicherung kann Optional auch auf einem USB-Stick erfolgen. Ein solcher Stick lässt sich zusätzlich auch zum Zwischenspeichern von Druckaufträgen nutzen, falls die Drucker einmal nicht zur Verfügung stehen.

Zu den weiteren neuen Funktionen gehören die bereits angesprochenen E-Mail-Alerts und die Option zum Konfigurieren des Gateways mit Hilfe von Mails. Eines der wichtigsten Features ist aber die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die es jetzt nicht mehr nur ermöglicht, die Druckjobs zwischen der ThinPrint Engine und dem TPG zu verschlüsseln, sondern auch die Datenübertragungen zwischen dem TPG und den Druckern. In diesem Fall läuft die Verschlüsselung zwischen ThinPrint-Engine und TPG wie zuvor gezeigt über Zertifikate, die Verschlüsselung zwischen TPG und Drucker wird - wenn der Drucker dies unterstützt - über IPP mit SSL realisiert.

Das Konfigurations-Interface des TPG-65. (©Smartmedia PresSservice)

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Datacore SANsymphony V R8
Mit SANsymphony-V bietet Datacore eine leistungsfähige Software-Plattform zum Bereitstellen, Teilen, Migrieren, Replizieren, Erweitern, Konfigurieren und Upgraden von Speicher ohne Verzögerungen und Downtime. IAIT hat sich angesehen, was die aktuelle Vers [mehr]
Test Entuity Eye of the Storm 2011 Enterprise
Je umfangreicher die Netzwerke, desto schneller verlieren Administratoren ohne geeignete Tools den Überblick. Entuity Eye oft he Storm 2011 bietet verschiedene Methoden an, mit denen die bestehende Infrastruktur zumindest teil-automatisch erfasst werden k [mehr]
Test Kroll Ontrack PowerControls 6.0
Exchange- und Sharepoint-Server sind längst in vielen Unternehmen unverzichtbarer Bestandteil der Unternehmens-Infrastruktur. Die unabdingbaren Backup-Szenarien werden dabei aber oft vernachlässigt. Hauptsache es gibt ein Backup, wie erfolgreich sich Date [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige