tom's networking guide
 
Anzeige
03. 03. 2013
Dr. Götz Güttich, IAIT
Tom's Networking Guide

Test IAIT F-Secure Protection Service for Business

Sicherheit als Dienstleistung

Cloud-Lösungen haben schon in vielen Bereichen der IT-Versorgung Einzug gefunden. Sicherheits-Lösungen sind da bisher noch eine Ausnahme, auch wenn die Software-Anbieter meist schon auf zentrale Dienste in der Cloud zurückgreifen. Im einfachsten Fall werden die Virus-Signaturen nicht mehr komplett auf den PC geladen, sondern bei Bedarf von der Server-Farm des Anbieters geladen. F-Secure bietet seinen Protection Service for Business nun als Software as a Service an. Das IAIT hat sich die Lösung im Labor genauer angesehen.
.

Netzwerk-Sicherheit aus der Wolke

F-Secure bietet mit dem Protection Service for Business ein "Security as a Service"-Paket für Administratoren und Fachhändler, die kleine Unternehmen betreuen. Das Paket umfasst neben einer Antivirus-Funktion einen Internet-Schutzschild sowie einen Software-Updater. Letzterer sorgt dafür, dass auf den verwalteten Client-Systemen stets die aktuellsten Patches eingespielt werden. Die Verwaltung der Lösung läuft über ein zentrales Web-Interface ab. Wir haben uns im Testlabor angesehen, wie der Service in der Praxis funktioniert.

F-Secure hostet den Protection Service for Business selbst. Die Verwaltung erfolgt bei Bedarf über einen zertifizierten lokalen IT-Partner. Neben der Antivirus-Funktion, dem Internet-Schutzschild (der aus Firewall, Intrusion Protection System und Anwendungs-Steuerung besteht), dem Schutz des Mail- und Web-Verkehrs und der zentralen Verwaltung wurde in die aktuelle Version der Lösung noch ein Software-Updater integriert. Dieser durchsucht die verwalteten Computer in Bezug auf fehlende Software-Aktualisierungen und sorgt dafür, dass diese installiert werden. Dabei spielt die Software nicht nur Betriebssystem-Patches ein, sondern ebenfalls Updates für andere Produkte, sofern diese von der F-Secure-Cloud als sicherheitsrelevant eingestuft wurden. Eine ständig aktualisierte Liste der vom Software-Updater unterstützten Produkte findet sich hier: http://xml.shavlik.com/data/supportedproducts.htm.

Der Protection Service for Business steht für Linux, MacOS- und Windows-Computer, Mobilgeräte, Dateiserver und Exchange-Server zur Verfügung. Der Funktionsumfang hängt immer vom jeweiligen Betriebssystem ab.

Die Installationsroutine des F-Secure Protection Service entfernt während des Setups automatisch Antiviren-Produkte anderer Hersteller. (©Smartmedia PresSservice)

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Datacore SANsymphony V R8
Mit SANsymphony-V bietet Datacore eine leistungsfähige Software-Plattform zum Bereitstellen, Teilen, Migrieren, Replizieren, Erweitern, Konfigurieren und Upgraden von Speicher ohne Verzögerungen und Downtime. IAIT hat sich angesehen, was die aktuelle Vers [mehr]
Test Entuity Eye of the Storm 2011 Enterprise
Je umfangreicher die Netzwerke, desto schneller verlieren Administratoren ohne geeignete Tools den Überblick. Entuity Eye oft he Storm 2011 bietet verschiedene Methoden an, mit denen die bestehende Infrastruktur zumindest teil-automatisch erfasst werden k [mehr]
Test Kroll Ontrack PowerControls 6.0
Exchange- und Sharepoint-Server sind längst in vielen Unternehmen unverzichtbarer Bestandteil der Unternehmens-Infrastruktur. Die unabdingbaren Backup-Szenarien werden dabei aber oft vernachlässigt. Hauptsache es gibt ein Backup, wie erfolgreich sich Date [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige