tom's networking guide
 
Anzeige

Test Talend Enterprise Service Bus 5.2.1

Service Bus für Unternehmen

Fallbeispiel Autovermietung

Als Demo-Anwendung für den ESB liefert Talend eine Software für eine Autovermietung mit. Diese ist dazu in der Lage, Kunden und Autos zu verwalten und Reservierungen für bestimmte Termine vorzunehmen. Der Code für die Anwendung liegt in Development Studio vor, es besteht aber auch die Option, die Software als fertige Anwendung in die Laufzeitumgebung des ESB zu integrieren. In diesem Test entschieden wir uns für den zweiten Weg, da wir das Bereitstellen von Services über das Studio ja bereits erledigt hatten.

Die Daten für die Demoanwendung finden sich im Talend-Installationsordner unter "esb\examples\talend\tesb\rent-a-car". Für den Build-Prozess der Software muss Apache Maven auf dem verwendeten Rechner vorhanden sein. Wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, lässt sich das Programm durch den im Rent-a-Car-Verzeichnis durchgeführten Befehl "mvn clean install" einspielen.

Sobald dieser Vorgang abgeschlossen war, machten wir uns daran, die Demo-Dienste in den Talend Runtime-Container zu deployen. Dieser Schritt lässt sich über die OSGi-Kommandozeile durchführen und ist nach der Eingabe von zwei Befehlen erledigt. Das gleiche gilt für das Deployment der Demo-Clientanwendung. Die Integration einer Anwendung in den Talend ESB gestaltet sich folglich völlig problemlos.

Das grafische Benutzerinterface der Rent-a-Car-Demo. (©Smartmedia PresSservice)

Die Arbeit mit der Rent-a-Car-Demo

Nachdem die Installation der Rent-a-Car-Demo abgeschlossen war, starteten wir zunächst das grafische Benutzerinterface und simulierten mit seiner Hilfe einen Mietvorgang durch einen bestimmten Kunden. Zu diesem Zweck wählten wir nach dem Aufruf des Tools aus der Kundendatenbank zunächst ein Kundenkonto aus und gaben das Mietdatum und das Rückgabedatum an. Als wir nun auf "Find" klickten, rief die Applikation über den ESB den "CRMService" auf, um die Kundendaten und die Kundenstatusinformation in Erfahrung zu bringen. Anschließend gab die Software eine Liste der vorhandenen Fahrzeuge aus, aus der wir eines auswählen konnten. Anschließend klickten wir auf "Reserve". Daraufhin rief die Anwendung den "ReservationService" auf, um die Anfrage weiterzuleiten. Gleichzeitig zeigte das Programm uns eine Bestätigung mit den Buchungsdaten an.

Zusätzlich zu der grafischen Applikation umfasst die Demo noch eine Kommandozeilen-Anwendung, mit der die Anwender die Datenbanken durchsuchen und Reservierungen vornehmen können. Abgesehen davon ist es möglich, die Demo um eine Service Locator-Komponente und eine Service Activity Monitoring-Funktion (SAM) zu erweitern. Der Service Locator übernimmt die Aufgabe, die Service Endpoints öffentlich zu registrieren. Das heißt, die Dienstnutzer werden in die Lage versetzt, die Endpoints während der Laufzeit zu erkennen, sie müssen also nicht wissen, an welchem Ort der Endpoint genau läuft. Außerdem haben die Dienstanbieter mit dem Service Locator die Möglichkeit, ihre Endpoints automatisch zu registrieren beziehungsweise zu deregistrieren und so bei Bedarf den Nutzern zur Verfügung zu stellen oder den Zugriff wieder zu stoppen.

Die Liste der verfügbaren Mietautos. (©Smartmedia PresSservice)

Das SAM überwacht im Gegensatz dazu Service Calls. Mit den gesammelten Daten lassen sich Nutzungsstatistiken erstellen und Fehler eingrenzen.

Darüber hinaus besteht noch die Möglichkeit, die Demo in zwei unterschiedlichen Containern laufen zu lassen und Server-Failovers zu simulieren. Zusätzlich lässt sich die Demo dazu nutzen, zu zeigen, wie die Web-Dienste mit Hilfe der Web-Services Security (WS-Security) abgesichert werden können und wie Repository Management Software gemeinsam mit der Demo funktioniert.

All diese Schritte würden den Rahmen dieses Tests sprengen. Sie lassen sich alle bereits mit den freien Versionen der Software durchführen, die für jedermann zum Download auf der Website des Herstellers bereit stehen. Außerdem werden sie im zum ESB gehörenden Getting-Started-Guide genau beschrieben, so dass wir nur empfehlen können, das Produkt selbst zu installieren und sich einen eigenen Überblick über die Leistungsfähigkeit von Talends ESB zu machen.

Das Repository mit Archiva. (©Smartmedia PresSservice)

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Datacore SANsymphony V R8
Mit SANsymphony-V bietet Datacore eine leistungsfähige Software-Plattform zum Bereitstellen, Teilen, Migrieren, Replizieren, Erweitern, Konfigurieren und Upgraden von Speicher ohne Verzögerungen und Downtime. IAIT hat sich angesehen, was die aktuelle Vers [mehr]
Test Entuity Eye of the Storm 2011 Enterprise
Je umfangreicher die Netzwerke, desto schneller verlieren Administratoren ohne geeignete Tools den Überblick. Entuity Eye oft he Storm 2011 bietet verschiedene Methoden an, mit denen die bestehende Infrastruktur zumindest teil-automatisch erfasst werden k [mehr]
Test Kroll Ontrack PowerControls 6.0
Exchange- und Sharepoint-Server sind längst in vielen Unternehmen unverzichtbarer Bestandteil der Unternehmens-Infrastruktur. Die unabdingbaren Backup-Szenarien werden dabei aber oft vernachlässigt. Hauptsache es gibt ein Backup, wie erfolgreich sich Date [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige